Wer rettet das Abendland?

Ist Geert Wilders ein Rassist?

Ist Geert Wilders ein Rassist?

Im Blog der Freisinnigen Zeitung wurde kürzlich die These von der Islamisierung Europas einer Kritik unterzogen. In der Islamdebatte gibt es neben den bekannten Islamapolegeten und den seriösen Islamkritikern auch einige Islamkritiker, die Unsinn erzählen. Früher ging ich davon aus, dass 90% aller Islamkritiker seriös sind und nur 10% Müll erzählen. Mittlerweile, nach der Lektüre vieler islamkritischer Autoren, bin ich zu der Einsicht gekommen, dass das Verhältnis bei 50 zu 50 liegt, und dass viele Islamkritiker, die ich für seriös hielt, dies in Wirklichkeit nicht sind. Ich persönlich unterscheide zwischen 3 verschiedenen Arten von Islamkritik:

Die theologische Islamkritik befasst sich ausschließlich mit der Tatsache, dass Allah nicht existiert und Mohamed nicht sein Gesandter war. Die heiligen Schriften des Islams werden analysiert, die Widersprüche aufgezeigt und die religiösen Bräuche kritisiert. Die theologische Islamkritik hat jedoch kein politisches Programm. Die liberale Islamkritik kritisiert die Verbrechen und die Unterdrückung, die in unserer Zeit mit dem Islam begründet werden. Es ist dabei nebensächlich, ob das, was man kritisiert, theologisch mit dem Islam zu begründen ist oder nicht. Dann gibt es auch noch die kulturalistische Islamkritik, die den Islam grundsätzlich ablehnt, weil er nicht zur westlichen Kultur passt.

Die Ideologie des Kulturalismus

Die Theorie, dass die gesamte Geschichte nur ein Kampf der Kulturen und Kulturkreise unveränderlich sind, wurde nicht von Samuel P.Huntington in die Welt gesetzt. Huntington sagte nur, dass nach dem Ende des Kalten Krieges die Kultur die entscheidende Rolle bei den weltpolitischen Konflikten spielen wird. Diese Theorie ist schon ziemlich fragwürdig. Die Welt hat nach 1991 keinen gegenseitigen Kampf der verschiedenen Kulturkreise gesehen, sondern lediglich eine Zeit der Aggression des islamischen Kulturkreises gegen alle anderen. Davon betroffen ist der westliche Kulturkreis genauso wie der hinduistische und der afrikanische, teilweise auch der asiatische.

Es gibt viele Länder, die zwar aus völlig verschiedenen Kulturkreisen stammen, wie z.B. Japan, die USA und Indien, aber dennoch keine gewaltsamen Konflikte gegeneinander ausfechten. Es gibt auch keine Probleme mit Chinatowns in westlichen Ländern. Der Westen wird durch andere Kulturkreise praktisch nicht bedroht. Wenn sich in einem Kulturkreis Demokratie und Menschenrechte durchgesetzt haben, gibt es auch keine Probleme mit Ländern, die aus verschiedenen Kulturen stammen. Demokratie und Menschenrechte sind kein “Kulturkreis”, sondern können sich überall verbreiten. Im “Manifest der 12” heißt es:

Es handelt sich nicht um ein Aufeinanderprallen der Kulturen oder einen Gegensatz von Okzident und Orient, sondern um einen weltweiten Kampf der Demokraten gegen die Theokraten.

Die von Huntingtons Buch abgeleitete Theorie, dass die Geschichte nur ein einziger Kampf der Kulturen ist, ist genauso falsch wie die vom ewigen Klassenkampf oder Rassenkampf. Dabei ist es natürlich nicht so, dass es keinen Klassenkampf, Rassenkampf oder Kulturkampf in der Welt gibt. Bauernaufstände in China kann man durchaus als Klassenkampf ansehen, Rassenunruhen in den USA als Rassenkampf und Selbstmordattentate auf Ungläubige als Kulturkampf. Aber: Weder besteht die Geschichte nur aus Klassenkämpfen, Rassenkämpfen und Kulturkämpfen, noch gibt es eine “richtige” Klasse, Rasse oder Kultur.

Die Kulturalisten im Westen (es gibt sie natürlich auch in der islamischen Welt: die Islamisten) stellen den Islam fälschlicherweise als ein für alle Zeiten unveränderliches Konstrukt dar. Veränderungen im Islam seien nicht möglich, weil der Koran es verbietet. Um diese Theorie zu untermauern, wird massive Geschichtsklitterung begangen. Das Goldene Zeitalter der islamischen Zivilisation sei nur ein Märchen gewesen, heißt es, der Islam habe in den 1400 Jahren seiner Existenz keine Veränderung durchgemacht. Die Kreuzzüge werden in einer orwellschen Verkehrung der Wahrheit zu “rein defensiven” Maßnahmen umgedeutet und aus den Kreuzrittern werden plötzlich “Widerstandskämpfer”, statt den fanatischen Terroristen, die sie in Wirklichkeit waren.

Wenn sich jemand als Moslem bezeichnet, bedeutet das nicht automatisch, dass er die Scharia einführen will, alle Juden und Homosexuelle hasst und den Dschihad plant. Es ist durchaus möglich, dass jemand ein Moslem ist, ohne dass er die heiligen Schriften des Islams wörtlich auslegt. Einige meinen tatsächlich, dass das unmöglich ist. Die islamischen Rechtsgelehrten würden nämlich jeden exkommunizieren, der es versucht, wie die Aleviten, Baha’i und Ahmadiyya zeigen. Aber es wurden auch viele christliche Sekten, die die Bibel anders interpretierten, von der Kirche exkommuniziert, und trotzdem wird die Bibel heute von der Kirche anders interpretiert als noch vor 500 Jahren.

Wenn ein Moslem den Koran nicht wörtlich auslegen will, dann macht er das einfach. Es gibt 1,5 Milliarden Moslems auf der Welt, und das einzige, was sie alle gemeinsam haben, ist, dass sie sich selbst als “Moslem” bezeichnen, an Allah glauben und Mohamed als ihren Propheten ansehen. Neben den Islam als Religion gibt es auch den islamischen Kulturkreis, der alle Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit umfasst. Die Kultur der islamischen Länder ist sehr stark von der Religion geprägt, aber sie enthält natürlich auch nicht-religiöse Einflüsse. Sowohl die islamische Religion als auch die islamische Kultur können sich verändern.

Dem islamischen Kulturkreis stellen die Kulturalisten im Westen den “jüdisch-christlichen” Kulturkreis entgegen. Beide Kulturen seien nicht miteinander vereinbar. Um das “jüdisch-christliche” Abendland vor der Islamisierung zu retten, werden verschiedene Maßnahmen wie z.B. Einwanderungsstopp für Muslime, Burkaverbot oder Minarettverbot gefordert. In Europa werden solche Ansichten vor allem von Geert Wilders und seinen Anhängern vertreten. Wilders befürwortet auch radikale Maßnahmen wie Moscheeverbot, Koranverbot und ein Treueeid für Moslems, die, wenn man sie anwendet, die Religionsfreiheit in Europa beenden würden. Er begründet diese Forderungen damit, dass der Islam keine Religion sei:

Islam ist keine Religion, sondern eine totalitäre Ideologie. Mit anderen Worten: Das Recht auf Religionsfreiheit sollte nicht mehr auf den Islam angewendet werden. … Stoppt den Bau neuer Moscheen. Solange keine Kirchen oder Synagogen in Ländern wie Saudi-Arabien gebaut werden dürfen, werden wir nicht eine einzige neue Moschee in unseren westlichen Ländern genehmigen. Schließt alle Moscheen, in denen zu Gewalt aufgerufen wird. Schließt alle islamischen Schulen, denn sie sind nichts anderes als faschistische Institutionen. Kleine Kinder sollten nicht mit einer Ideologie von Hass und Gewalt aufwachsen.

Nicht nur die Anhänger von Religionen, sondern auch die Anhänger von totalitären Ideologien sollten Meinungsfreiheit genießen, solange sie nicht zu Gewalt aufrufen. Weder “Mein Kampf” noch der Koran oder das Kommunistische Manifest sollten verboten sein. Wilders will nicht mehr Meinungsfreiheit in Europa, sondern mehr Verbote- im Namen von Aufklärung, Menschenrechte und Toleranz. Und wenn wir Moscheeneubauten solange verbieten, bis in Saudi-Arabien Kirchen gebaut werden, müssen wir dann auch die Linken im Westen in KZ’s schicken, solange Regierungsgegner in Nordkorea in KZ’s landen? Und wenn wir alle Islamschulen schließen, müssen wir dann auch alle Wehrsportgruppen und JuSo-Camps schließen, um Kinder vor ideologischer Indoktrinierung zu schützen?

Ich bin gegen ein Einwanderungsstopp für Moslems, gegen ein Burkaverbot, gegen Minarettverbot, Moscheeverbot, Koranverbot und vor allem gegen einen Treue-Eid für Moslems. Ich glaube auch nicht an eine “Islamisierung Europas“. Ich lehne alle “Defense Leagues”, alle Pro-Bewegungen und auch die Bewegung der Identitären ab. Geert Wilders Ansichten sind völlig weltfremd und rassistisch. Mir geht es nicht darum, das Abendland zu retten. Ich bin nicht für einen Kulturkreis, sondern für die Freiheit. Sollten die Muslime eines Tages die Mehrheit der deutschen Bevölkerung bilden, wäre das nur dann ein Problem, wenn die Freiheiten, die der Liberalismus in den letzten Jahrhunderten errungen hat, abgeschafft wären.

57 Antworten to “Wer rettet das Abendland?”

  1. bobermann Says:

    >Ich bin nicht für einen Kulturkreis, sondern für die FreiheitSollten die Moslems eines Tages die Mehrheit der deurschen Bevölkerung bilden, wäre das nur dann ein Problem wenn die Freiheit bla bla blaEin Problem gibt es nur dann ….< Es gibt jetzt schon Probleme. Sind Sie Blind ? Sie selbst sind mit ihrer theoretischen Denkweise ein Problem. Jeder dem ein zu viel an moslemischen Einwanderern nicht passt ist für Sie ein Rassist. Haben Sie schon einmal bemerkt, daß der Großteil der Moslems Rassisten sind. Antisemiten. Antideutsch sind. Ihr "Liberalismus" ist ein getarnter Rassismus, der sich gegeg die hier ansässige Bevölkerung richtet. Wandern Sie aus nach Persien oder Saudi-Arabien und versuchen Sie da ihren Liberalismus an den Mann zu bringen.
    L.G. b.

    • arprin Says:

      Es gibt jetzt schon Probleme.

      Ja, das weiß ich.

      Sind Sie Blind ?

      Nein.

      Sie selbst sind mit ihrer theoretischen Denkweise ein Problem. Jeder dem ein zu viel an moslemischen Einwanderern nicht passt ist für Sie ein Rassist.

      Nein, ist er nicht. Wer die Meinungs- und Religionsfreiheit massiv einschränken will, ist ein Rassist.

      Haben Sie schon einmal bemerkt, daß der Großteil der Moslems Rassisten sind. Antisemiten. Antideutsch sind.

      Ja. Und weiter?

      Ihr “Liberalismus” ist ein getarnter Rassismus, der sich gegeg die hier ansässige Bevölkerung richtet.

      Ja klar. Rassismus ist, wenn man an Menschen andere ethische Maßstäbe für eine Person legt, nur weil sie einer anderen Nation, ethnischen Gruppe oder Religion angehört. Ich lege für alle Menschen dieser Welt denselben ethischen Maßstab. Und ich bin stolz auf meine deutsche Herkunft. Können sie mir das Gegenteil beweisen?

      Wandern Sie aus nach Persien oder Saudi-Arabien und versuchen Sie da ihren Liberalismus an den Mann zu bringen.

      Keine Lust. Wenn, dann mache ich das online.

      • bobermann Says:

        @ arprin
        Was meinen Sie mit “Ja und weiter”. als Antwort.
        Da ich selbst kein Rassist bin halte ich dieses ganze Rassismusgeschwafel für irreführend. Mir geht es daum, daß eine Politik betrieben wird, die mit voller Absicht Probleme hervorruft und jeder der das dann sagt in irgendeine Ecke geschoben wird. Mich können die allzuvielen Einwanderer auch stören ohne das ich ein Ausländerfeind per se bin. Sonder ganz einfach weil es zu viele sind.
        Die Meinungsfreiheit ist bereits eingeschränkt. Was die Religionsfreiheit betrifft, so bin ich für eine Einschränkung der Selben. Weil mit Religionen Sitten und Gebräuche verbunden sind die gegen Grundgesetze verstoßen unt teilweise abscheulichen Charakter haben. Für die meisten Anhänger der vorderorientalischen Religionen sind Christen und andersdenkende
        Affen, Schweine und Vieh (Goyim heißt Vieh). Diese Dinge werden in ihren Gebetshäusern gepredigt. Das würde mich nicht stören, wenn das nicht auch z.B. an den Grundschulen zum tragen kommen würde wo die Einwanderer bereits in der Überzahl sind. Das diese Einwanderungswelle fur viele Einheimische zu einen Problem geworden ist scheint Ihnen egal zu sein. Hauprsache liberal und unparteiisch und ohne Wirklichkeitsbezug.
        L.G. b.

      • arprin Says:

        Da ich selbst kein Rassist bin halte ich dieses ganze Rassismusgeschwafel für irreführend.

        Ach, jetzt hören Sie doch auf, sich als Opfer der Rassismuskeule und mutigen Tabubrecher darzustellen. Diese Masche ist schon längst abgestumpft, die zieht nicht mehr.

        Mir geht es daum, daß eine Politik betrieben wird, die mit voller Absicht Probleme hervorruft und jeder der das dann sagt in irgendeine Ecke geschoben wird.

        Wenn man sagt, dass es Probleme mit muslimischen Migranten gibt, ist man kein Rassist. Wenn man ihnen aber ihre Meinungs- und Religionsfreiheit entziehen will, ist man natürlich einer.

        Mich können die allzuvielen Einwanderer auch stören ohne das ich ein Ausländerfeind per se bin. Sonder ganz einfach weil es zu viele sind.

        Wenn es Sie schon stört, dass es “zu viele” sind, dann sind Sie natürlich ein Ausländerfeind. Mich stört es nur, dass viele in den Sozialstaat einwandern und sich kriminell verhalten.

        Die Meinungsfreiheit ist bereits eingeschränkt.

        Und deswegen sollen wir Sie wieter einschränken? Ist es das, was Sie wollen?

        Was die Religionsfreiheit betrifft, so bin ich für eine Einschränkung der Selben. Weil mit Religionen Sitten und Gebräuche verbunden sind die gegen Grundgesetze verstoßen unt teilweise abscheulichen Charakter haben. Für die meisten Anhänger der vorderorientalischen Religionen sind Christen und andersdenkende
        Affen, Schweine und Vieh (Goyim heißt Vieh). Diese Dinge werden in ihren Gebetshäusern gepredigt. Das würde mich nicht stören, wenn das nicht auch z.B. an den Grundschulen zum tragen kommen würde wo die Einwanderer bereits in der Überzahl sind.

        Wenn zu Gewalt aufgerufen wird, ist ein Verbot gerechtfertigt. Aber es wird nicht in allen Moscheen und Islamschulen zu Gewalt aufgerufen, von daher ist ein Verbot unzulässig.

        Das diese Einwanderungswelle fur viele Einheimische zu einen Problem geworden ist scheint Ihnen egal zu sein. Hauprsache liberal und unparteiisch und ohne Wirklichkeitsbezug.

        Ich bin nicht unparteiisch und schon gar nicht ohne Wirklichkeitsbezug. Ich bin extrem parteiisch für die Freiheit des Individuums. Das ist für mich unverhandelbar. Sie dagegen sind nicht für die Freiheit, sondern ein Kollektivist, der nur Vorrechte für sich fordert und andere benachteiligen will. Und Sie sind auch ohne jeden Wirklichkeitsbezug, wenn Sie glauben, dass jeder, der für die Freiheit des Individuums eintritt, gleichzeitig für die Islamisierung Europas plädiert.

      • bobermann Says:

        @ arprin
        Vatürlich fordere ich Vorrechte. Was ist diese Kollektivistenkeule Neues. Das mit dem Rassismus zieht nicht mehr. Die Freiheit des Individiums. Was ist das Ihrer Meinung nach ?
        Für viele vergewaltigte Frauen und totgetretene Männer ist die Apokalypse bereits hereingebrochen. Für viele Bewohner deutscher Städte ist das Leben in ihren Stadtvierteln unerträglich geworden. Ich bin auch gegen eine Einschränkung der Meinungsfreiheit. Vor allem gegen eine Einschränkung der Meinung der autochtonen Bevölkerungen Europas.
        Die Bewegungen die Sie in ihrem Artikel ansprechen, sind nichts weiter als eine Reaktion einer unvernünftigen Einwanderungspolitik und sind vorauszusehen gewesen. Sie können nicht erwarten, daß Jeder hochintellektuell an diese Sache rangeht. Es gibt bereits gewalttätige Auseinandersetzungen und es werden mehr werden. Diese Bewegungen mögen mit untauglichen Mitteln arbeiten aber sie sind bie zu einem gewissen Grad legitimiert. Sie müßten sich aber gegen die Beschlüsse der Regierung richten.
        Ich bin ein Feind der Einwanderungspolitik. Meine Familie besteht zum Teil aus Togolesen. Ich selbst habe einen Ziehsohn aus Indien (28 Jahre) und darüberhinaus arabische und türkische Freunde. Bei einer verschärfung der Situation würden auch diese Menschen darunter zu leiden haben. Mir ist es egal wo einer herkommt. Religiös gesteuerten Menschen gegenüber bin ich aber immer mistrauisch. Auch bei allzu bigotten Christen. Sie haben sich in der Regel selbst entsorgt und eine Quasi-Persönlichkeit angenommen. Ausser im Orient war ich noch in keiner Moschee.

        Das Kalifat ist die Lösung !

        Es gibt mehrere Teile von den Video. Sicher wissen Sie was ein Kalifat ist und wie es angestrebt wird. Kalifat in ihren Heimatländern. Hab ich nichts dagegen.

        Das will ich hier nicht haben. Ist das zu viel verlangt ? Kleinere Ausgaben davon gab es bereits in Paris, Köln, Mailand…..
        Meine arabischen Freunde halten absolut nichts von solchen Auftritten. Sie sehen eine Gefahr für ihre eigene Existenz darin.
        L.G. b.

  2. Paul Says:

    Nun Gut, lieber arprin, das sind die Gedanken eines – liberalen Atheisten ohne Rücksicht auf religiöse und politische Gefühle. Es ist Ihr Blog und Sie können dort schreiben was Sie für richtig halten. Außerdem wird Ihre Auffassung durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

    Sie müssen aber auch akzeptieren, dass es die Gedanken eines konservativen Christen mit Rücksicht auf religiöse und politische Gefühle gibt.
    Ich erspare es Ihnen diese hier zu äußern.

    Nur so viel:
    Es gibt nicht nur “einige Islamkritiker, die Unsinn erzählen”, sondern auch Islambefürworter, die Unsinn erzählen.

    • arprin Says:

      Es gibt nicht nur “einige Islamkritiker, die Unsinn erzählen”, sondern auch Islambefürworter, die Unsinn erzählen.

      Na und? Habe ich das geleugnet?

  3. Brutha Says:

    @ Paul, bobermann,
    ich verstehe ihre Kritik an Arprins Text nur bedingt, aus rein Liberaler Sicht kann man den Text so unterschreiben.
    Leider hätte es extreme Auswirkungen wenn es wie Arprin ausführt kein Einwanderungsstop für Moslems/Ausländer geben würde!

    Da in unserem schönen Land alles Subventioniert/Reguliert wird, wäre es für viele Menschengruppen sehr nachvollziehbar wenn sie versuchen nach Deutschland zu kommen.

    So lange es keine Einreisebedingungen gibt wie Beispielsweise NZ oder Kanada, kommt nicht rein wer fähig ist, sondern einfach jeder.

    Dies würde zu einem unglaublichen Problem im Sozialstaat führen!

    Wäre nur mit einem “Nachtwächterstaat” zu lösen bei dem man zu Beginn Hilfe erhät, aber man zeigen muss, dass man Arbeitswillig ist.

    Zur Relgion möchte ich mich nicht äußern, da gerade nicht der “Liberale Islam” auf dem Vormarsch ist.

    • bobermann Says:

      @ Brutha, Paul.
      Alleine die Formulierung: “Sollten die Muslime eines Tages die Mehrheit der deutschen Bevölkerung bilden”, zeigt mir, daß der Autor des Artikels keinerlei Ahnung vom Islam hat. Abgesehen von den brutalen Sittengesetzen, die ja bei einer Mehrheit der Muslime dann hier eingeführt werden (natürlich demokratisch), ist der Islam eine Doktrin, die invasorisch ist wie ja die Geschichte zeigt bzw. beweist. Schon jetzt wird vielerorts mit der Schariah gearbeitet auch an “deutschen” Gerichten.
      Mir ist immer wieder ein Rätsel warum so viele Europäer ganz versessen darauf sind die ohnehin schon sehr hohe Bevölkerungsdichte mit Leuten bis zum Überlaufen aufzufüllen. Ich muss weder ein Nazi noch ein Rassist sein um zu vermuten, daß es da irgendwann Stress gibt. Finanziellen, Sozialen und auch mit Gewalt verbundenen. Selbst in Kanada wo es Einwanderungs.Bedingungen gibt, gibt es Stress mit den Moslems. Und nur mit den Moslems; weil die ständig Forderungen stellen und ständig ihre Religion dazu benützen die Gegebenheiten im Gastland zu unterlaufen. Sie erwarten ständig Rücksicht, benehmen sich selbst aber rücksichtslos.
      Damit meine ich die stark religiösen Moslems. Ich kenne auch Andere.
      Dann gibt es aber auch noch den integrationsunwilligen Nachwuchs.
      Kanada ist groß. Europa ist klein und sehr Bevölkerungs-Dicht.
      L.G. b.

      • arprin Says:

        Alleine die Formulierung: “Sollten die Muslime eines Tages die Mehrheit der deutschen Bevölkerung bilden”, zeigt mir, daß der Autor des Artikels keinerlei Ahnung vom Islam hat. Abgesehen von den brutalen Sittengesetzen, die ja bei einer Mehrheit der Muslime dann hier eingeführt werden (natürlich demokratisch), ist der Islam eine Doktrin, die invasorisch ist wie ja die Geschichte zeigt bzw. beweist. Schon jetzt wird vielerorts mit der Schariah gearbeitet auch an “deutschen” Gerichten.

        Wow, das nenne ich mal einen überzeugten Apokalyptiker.

        Mir ist immer wieder ein Rätsel warum so viele Europäer ganz versessen darauf sind die ohnehin schon sehr hohe Bevölkerungsdichte mit Leuten bis zum Überlaufen aufzufüllen.

        Mir ist immer wieder ein Rätsel warum so viele Kommentaristen mir Dinge unterstellen die ich nie gesagt habe.

    • arprin Says:

      Leider hätte es extreme Auswirkungen wenn es wie Arprin ausführt kein Einwanderungsstop für Moslems/Ausländer geben würde!

      Da in unserem schönen Land alles Subventioniert/Reguliert wird, wäre es für viele Menschengruppen sehr nachvollziehbar wenn sie versuchen nach Deutschland zu kommen.

      Um diese Probleme zu bekämpfen, wären Gesetze hilfreich, die den Sozialstaat (sowohl für Einheimische als auch für Einwanderer) beschränken. Es wurde ja bereits im März Hartz IV für alle EU-Zuwanderer gestrichen.

      Und: Schon 2010 gab es mehr Türken, die aus Deutschland aus- statt eingewandert sind:

      Etwa 40.000 Türken und türkischstämmige Deutsche gingen im vergangenen Jahr zurück in das Land ihrer Väter, das sind 10.000 mehr als umgekehrt in die Bundesrepublik kamen. Der Trend der Zuwanderung hat sich damit eindeutig gewendet.

      Ein Einwanderungsstopp für Moslems ist also gar nicht mehr nötig.

  4. bohu reri Says:

    Liebe Redaktion,

    ich danke für die Sendung von “arprin.” Ich kann mich weitere kritische Denken schaffen. Ich wünsche alles Beste im Jahr 2013 und ich freue mich auf “arprin.”

    Mit Ehre Bohumil Rericha

    Tschechien

  5. Sam Says:

    Es gibt halt relativ Beispiele oder theologischen Überlegungen wie sich der Islam mit dem Liberalismus oder der Demokratie verbinden lässt. Vielleicht entwickelt sich dieser moderne Islam, wie sich aus auch das Christentum verändert hat, aber das wird sicher noch einige Jahrzehnte dauern. Gerade der Mainstream-Islam steht diesen beiden Werten oft noch ablehnend gegenüber.

    Was die Zuwanderung anbelangt. Ich sehe keinen Bedarf für eine verstärkte Zuwanderung aus dem arabisch-türkischen Kulturkreis.

    • bobermann Says:

      @ Sam
      Sehr fein formuliert. Die annäherung an Menschen aus einen anderen Kulturkreis läuft über den persönlichen Umgang. Was jetzt meine Freunde aus dem arabischen Raum (Jordanien) betrifft, so sind sie bereits hier aufgewachsen und sprechen Bayrisch mit Servus, Pfüat di und Grüß Gott. Sie haben alle gute Berufe und keine direkte Verbindung zu Ghettos oder so was. Manchmal arbeiten wir zusammen und dann werden auch Salami oder Schinken-Pizzas gegessen und auch mal ein Bier getrunken. In anderen Blogs bin ich wegen solcher Erwähnungen schon angepöbelt worden. Ich lasse die Kirche gern im Dorf und mir ist die Sensibilität dieses Themas sehr bewußt. Andererseits erreichen mich übers Internet und meiner Frau die bei Gericht arbeitet ständig Horrormeldungen.
      Ich bin der Meinung, daß diese schrankenlose Hingabe an eine verträumte Multikultipolitik zum Schaden aller Beteiligten ist und eine etwas relistischere Betrachtung von Vorteil wäre. Es geht ja nicht um intellektuelle Rechthaberei, sondern um das Lebensglück vieler Menschen. Es steht fest, das Migranten für Parteipolitik als Stimmvieh misbraucht werden.
      Einen weiteren Bedarf an Migranten aus dem islamischen Raum sehe ich auch nicht. Besser sich um die kümmern, die bereits hier sind.

      • arprin Says:

        Ich bin der Meinung, daß diese schrankenlose Hingabe an eine verträumte Multikultipolitik zum Schaden aller Beteiligten ist und eine etwas relistischere Betrachtung von Vorteil wäre.

        Richtig, man muss alle Probleme ohne Denkverbote ansprechen dürfen.

        Einen weiteren Bedarf an Migranten aus dem islamischen Raum sehe ich auch nicht. Besser sich um die kümmern, die bereits hier sind.

        Das habe ich auch nie anders gesehen.

    • arprin Says:

      Ich sehe es so wie du.

      Mir vorzuwerfen, dass ich für eine “verstärkte Zuwanderung aus dem arabisch-türkischen Kulturkreis” bin, ist ziemlich daneben. Ich sagte, dass ich gegen einen “Einwanderungsstopp” bin. Man kann die Einwanderung regeln, aber Einwanderung abschaffen muss man nicht. Wenn jedes Jahr einige Tausend kommen, sie alle für sich selbst sorgen und nicht auf Kosten anderer leben, hätte ich kein Problem damit, egal aus welchem Land. Die deutsche Zuwanderungspolitik ist leider ein Desaster. Akademiker werden abgeschoben, Unqualifizierte kommen in Scharen.

      • bobermann Says:

        @ arprin.
        Dann liegen wir ja nicht weit auseinander. Der aus Togo stammende Migrantenanteil meiner Familie wanderte schon vor Jahren aus freien Stücken ein. Er hatte schon einen Beruf (Schneider) machte aber die Berufsschule in Deutschland nach. Heute ist er Kostümschneider an der Staatsoper und schneidert mit seiner Frau (Deutsche) Kostüme für die Salzburger Festspiele.
        Wäre schade um solche Talente.
        L.G. b.

      • Paul Says:

        Jetzt sind wir wieder beieinander, lieber arprin. Darüber bin ich froh.
        Anscheinend habe ich den Einleitungsartikel falsch verstanden. Dem gehe ich jetzt aber nicht mehr nach, weil das für mich jetzt geklärt ist.
        Habe mich auch ein bischen gewundert, weil ich nicht in Erinnerung hatte, dass wir so gegensätzlicher Meinung sind.
        MfG Paul

  6. Gutartiges Geschwulst Says:

    @ arprin: “Sollten die Muslime eines Tages die Mehrheit der deutschen Bevölkerung bilden, wäre das nur dann ein Problem, wenn die Freiheiten, die der Liberalismus in den letzten Jahrhunderten errungen hat, abgeschafft wären.”
    Netter Satz. Mich würde interessieren, ob es unter den 57 islamischen Staaten dieser Welt überhaupt nur einen gibt, der die Freiheiten des Liberalismus pflegt.

    • arprin Says:

      Soweit ich weiß, ist es in Albanien und Gambia erträglich.

      • Martin Says:

        Na, das sind ja dann schon zusammen fast gewaltige 4 Millionen Menschen…
        Meine Abneigung gegen den Islam als Religion, Ideologie und bestehende Gesellschaftsform beruht auf meiner allgemeinen Ablehnung religiöser Vorstellungen, also am Ehesten wohl meiner eher rationalen Veranlagung und teils meiner Erziehung. Meine Ablehnung an der Ideologie ist nicht unterschiedlich meiner Abneigung aller anderen kollektivistischen, totalitären Ideologien.
        Und meine Abneigung des Islam als Gesellschaftsform beruht auf meiner, durch Beobachtung ganz gut abgesicherten Einsicht, das die obige “Sollten, wäre ” Aussage keine solche ist. Die Abschaffung liberaler Freiheiten -mindestens gegenüber Ander- oder Ungläubigen- ist m.E. impliziter Bestandteil islamischer Gesellschaften.

      • bobermann Says:

        @ Martin
        Da wo ich aufgewachsen bin,war alles rundum Katholisch. Kindergarten, Hort usw. Als Kind scho konnte ich nichts davon annehmen. Auf Grund der Geschichte speziell der abrahamitischen Religionen, lehnte ich jede Art Priestertum ab. Azteken und betrügerische Medizinmänner und Schamanen festigten meine Skepsis. Bin aber kein Atheist. Ich betreibe mehr so eine Art Ursachenforschung,Selbsterkenntnis, Nachdenklichkeit.
        Niemand, auch ein Gott nicht, kann von mir erwarten, daß ich irgendwelche unüberprüfbare krause Geschichtchen annehme. Die Menschen sind leichtgläubig und zusammen mit einem “Erlösungsbedürfnis” glauben sie auch gerne Unsinn wenn er von einem geschickten Prediger verzapft wird. Viele Priester, Scheichs, Muftis usw betätigen sich oft als emotionale Aufhetzer. Sie drohen mit der Hölle und locken mit dem Himmel ohne wirklich etwas davon zu wissen. Als Mensch ist man mit so was wie einer “natürlichen” Religiösität ausgestattet. Die muss hinreichen denke ich.
        L.G. b.

      • arprin Says:

        Meine Abneigung gegen den Islam als Religion, Ideologie und bestehende Gesellschaftsform beruht auf meiner allgemeinen Ablehnung religiöser Vorstellungen, also am Ehesten wohl meiner eher rationalen Veranlagung und teils meiner Erziehung. Meine Ablehnung an der Ideologie ist nicht unterschiedlich meiner Abneigung aller anderen kollektivistischen, totalitären Ideologien.

        Amen.

        Die Abschaffung liberaler Freiheiten -mindestens gegenüber Ander- oder Ungläubigen- ist m.E. impliziter Bestandteil islamischer Gesellschaften.

        Das rechtfertigt aber kein Islamverbot. Die Abschaffung liberaler Freiheiten ist auch impliziter Bestandteil sozialistischer Gesellschaften, dennoch werden in liberalen Gesellschaften weder sozialistische Literatur noch sozialistische Organisationen verboten.

      • Martin Says:

        @arprin:Das ist eben das grundlegende Paradox liberaler Gesellschaften. Es gibt einen Trade-off zwischen “idealer” liberaler Gesellschaft und realer,funktionierender liberaler Geselschaft.Zum funktionieren gehört auch dazu,sich gegen totalitäre Bestrebungen zur Wehr zu setzen.

      • besucher Says:

        In Albanien haben die Sunni-Moslems ja auch nicht die Mehrheit :-) Dort gibt es 20% Katholiken, 20% Orthodoxe, 20% Bektaschis (Aleviten) der Rest sind Sunniten und die meisten von denen pro Forma weil es dort auch viele Atheisten gibt.

  7. aron2201sperber Says:

    es ist leider kaum anzunehmen, dass die Muslime wenn sie in Deutschland die Mehrheit hätten, sich anders benehmen würden als in allen anderen Ländern, in denen sie bereits die Mehrheit haben.

    Burkas oder auch Kopftücher in Schulen gehören sehr wohl verboten, da man mit solchen Normen dem Islamismus ein unattraktives Umfeld für dessen Verbreitung schafft:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2008/10/16/kein-menschenrecht-auf-kopftuch-in-der-schule/

    • arprin Says:

      es ist leider kaum anzunehmen, dass die Muslime wenn sie in Deutschland die Mehrheit hätten, sich anders benehmen würden als in allen anderen Ländern, in denen sie bereits die Mehrheit haben.

      Selbst wenn es so ist, brauchen wir uns nicht damit zu beschäftigen, da dieser Fall in den nächsten Jahrhunderten nicht eintreffen wird.

      Burkas oder auch Kopftücher in Schulen gehören sehr wohl verboten, da man mit solchen Normen dem Islamismus ein unattraktives Umfeld für dessen Verbreitung schafft

      Ich bin gegen Kopftuchzwang und Kopftuchverbot. Jeder soll selbst entscheiden, wie er sich anzieht.

      Aber es sollte auch jeder selbst entscheiden, ob er jemanden einstellen will, der ein Kopftuch trägt oder nicht. Leider hat eine Frau vor Gericht erfolgreich dagegen geklagt:

      http://fdogblog.wordpress.com/2012/10/20/urteil-mit-signalwirkung-ja-aber-anders-als-man-denkt/

  8. aron2201sperber Says:

    Zur EDL:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/09/09/ein-unerwartetes-bekenntnis-zu-multikulti/

    man kann zu Tommy Robinson stehen wie man will – dass er wegen eines Pass-Vergehens schon seit Monaten eingesperrt wird, ist eine Schweinerei, wenn man bedenkt, wie gegen Verstöße gegen die Einreisebestimmungen sonst vorgegangen wird.

    • arprin Says:

      Über die EDL und Tommy Robinsons Verhaftung weiß ich wenig. Aber die GDL ist mir schon durch einen Brief aufgefallen, den jemand, der einen türkischen Namen hat, erhielt und indem diese Person aufgefordert wurde, das Land zu verlassen.

      • aron2201sperber Says:

        er hatte versucht mit einem gefälschten Pass in die USA einzureisen, um an einem Kongress teilzunehmen und damit gegen Bewährungsauflagen verstossen.

        wie schon gesagt steht die Härte der britischen Behörden in seinem Fall in keiner Relation zur sonstigen Milde, mit der solche Vergehen sonst geahndet werden.

        obwohl der Schaden für die Allgemeinheit durch eine illegale Ausreise wohl begrenzt ist, während die illegalen Einreisen doch eine ziemliche Belastung darstellen

  9. Glaubensfragen « Aron Sperber Says:

    [...] (Arprin) [...]

  10. W. Caldonazzi Says:

    Lieber Arprin!

    Langsam bekomme ich Kopfschmerzen, wenn ich deine Kommentare lese. Es müsste doch klar sein, dass Sozialismus und Kommunismus nicht ident sind. Und es ist offenkundig, dass der Kommunismus inzwischen auf dem Misthaufen der Geschichte liegt. Seine letzte Bastion ist Nordkorea.

    Der Sozialismus, der heute propagiert wird, ist in allen seinen Erscheinungsformen durchaus mit unserem demokratisch, parlamentarischen Staatsverständnis vereinbar. Und er ist das Resultat unserer eigenen Geschichte. Auch wenn ich ihn ablehne und seine Welterlösungslehre für Humbug halte, ist er Teil meiner Sozialisation. Einen nicht unerheblichen Teil unserer westlichen Freiheiten verdanken wir unseren Vorfahren, die sozialistisch inspiriert waren.

    Der Islam hat keinen Anteil an den von meinen Vorfahren erkämpften Freiheiten. Ganz im Gegenteil. Wer sich mit dem Islam befasst, findet dessen einzigen Verbündeten im Nationalsozialismus.

    „Das rechtfertigt aber kein Islamverbot. Die Abschaffung liberaler Freiheiten ist auch impliziter Bestandteil sozialistischer Gesellschaften, dennoch werden in liberalen Gesellschaften weder sozialistische Literatur noch sozialistische Organisationen verboten.“

    Es gibt keine sozialistischen Gesellschaften. Wo denn? Es gibt nur links indoktrinierte Dummköpfe, die meinen, die Welt retten zu müssen.

    Der Islam will aber die Welt nicht retten, sondern unterwerfen.

    Ich vermute, dass du den Koran weder gelesen hast, noch dich mit ihm beschäftigt hast. Anders kann ich mir deinen Relativismus nicht erklären.

    • Nichtglauber Says:

      Solltest du den Koran gelesen haben, so hast du leider nicht viel verstanden. Scheinbar war die Übersetzung “unobjektiv”. Meine Übersetzung war da relativ ausgewogen…
      Und: da wo du sozialisiert worden bist, wird es kaum bis gar keine Berührungspunkte mit dem Islam gegeben haben. Schlecht, wenn man den Anspruch hat, über den Tellerrand schauen zu wollen.

      Versuch doch mal ohne Paranoia deinem Gegenüber zu begegnen,
      lern ihn kennen, lieben oder hassen, und frag dann erst nach seiner Religion. Du wirst dich wundern!

    • arprin Says:

      Langsam bekomme ich Kopfschmerzen, wenn ich deine Kommentare lese. Es müsste doch klar sein, dass Sozialismus und Kommunismus nicht ident sind.

      Anders kann ich mir deinen Relativismus nicht erklären.

      Sich über Relativimsus ärgern und gleichzeitig einen Unterschied zwischen Sozialismus und Kommunismus ausmachen?

      Der Islam hat keinen Anteil an den von meinen Vorfahren erkämpften Freiheiten. Ganz im Gegenteil. Wer sich mit dem Islam befasst, findet dessen einzigen Verbündeten im Nationalsozialismus. … Der Islam will aber die Welt nicht retten, sondern unterwerfen.

      Wenn wir alle politischen Bewegungen, die nicht mitgeholfen haben, unsere Freiheiten zu erkämpfen, verbieten würden, hätten wir keine freie Gesellschaft mehr.

  11. besucher Says:

    Die Frage ob wir hier mit Moslems weiterhin zusammenleben werden wird in Europa nicht beantwortet werden. Meine These ist dass wenn wir von Istanbul bis Tunis islamistische Staaten haben diese eine aggressive Politik gegen Europa machen werden und somit dafür sorgen werden dass sich ein großer Teil der Moslem-Einwanderer hier vom Islam abwenden wird, der andere Teil wird hier schwere Probleme bekommen. Durch seine Politisierung wird der Islam selbst dafür sorgen dass er als Ideologie wahrgenommen wird. Dafür braucht es keinen Wilders.

  12. W. Caldonazzi Says:

    Werter Nichtglauber!

    Wenn du zur Sache nichts zu sagen hast, ist eine Diskussion mit dir vergeudete Zeit. Du plapperst genauso, wie es einem Muslim geboten ist. Meine Koranübersetzung ist also „unobjektiv“, wogegen deine „ausgewogen“ ist?

    Ich benütze Rudi Paret. Aber ich habe diese Übersetzung auch schon mit anderen verglichen. Die Unterschiede sind gering. http://www.corpuscoranicum.de/

    Wie schaut denn deine „ausgewogene“ Übersetzung aus?

    Sure 2, 191:Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner) wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

    Sure 2, 193:
    Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird!

    Sure 4,89:
    Sie möchten gern, ihr wäret (oder: würdet) ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Gottes willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken) dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Freund oder Helfer!

    Sure 4, 91:
    ..dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt! (Zum Vorgehen) gegen Leute dieser Art haben wir euch offenkundige Vollmacht gegeben.

    Sure 5,33:
    Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (?) soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, ..

    Soll ich fortfahren?

    Ist dir schon einmal aufgefallen, dass die heutige Welt ohne die überall stattfindenden islamischen Hegemonieansprüche eine durchaus friedliche wäre? Es ist doch offenkundig, dass es der Islam ist, der seine Dominanzansprüche durch blutige Konflikte durchzusetzen versucht und das weltweit.

    Dort, wo ich sozialisiert worden bin, hat man 1693 der kriegerischen Islamisierung Europas ein Ende gesetzt. Gott sei Dank! Sonst sähe es heute bei uns so aus, wie in den vom Islam beherrschten Ländern. Und wenn Ignoranten wie du nicht bald aufwachen, dann haben unsere Vorfahren alle unsere Freiheiten erkämpft, damit wir sie leichtfertig wieder verspielen können.

    • arprin Says:

      Sure 2, 191:Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner) wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

      Sure 2, 193:
      Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird!

      Sure 4,89:
      Sie möchten gern, ihr wäret (oder: würdet) ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Gottes willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken) dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Freund oder Helfer!

      Sure 4, 91:
      ..dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt! (Zum Vorgehen) gegen Leute dieser Art haben wir euch offenkundige Vollmacht gegeben.

      Sure 5,33:
      Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (?) soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, ..

      Hast du dir schon mal die Torah durchgelesen? Und weißt du, dass Jesus sagte, er wolle “kein Jota” des alten Bundes ändern?

      Ist dir schon einmal aufgefallen, dass die heutige Welt ohne die überall stattfindenden islamischen Hegemonieansprüche eine durchaus friedliche wäre? Es ist doch offenkundig, dass es der Islam ist, der seine Dominanzansprüche durch blutige Konflikte durchzusetzen versucht und das weltweit.

      Die These “Ohne den Islam gäbe es Weltfrieden” halte ich für sehr gewagt. Die Hutus und Tutsis, die Kongolesen und die Burmesen sind mehrheitlich keine Moslems.

      Dort, wo ich sozialisiert worden bin, hat man 1693 der kriegerischen Islamisierung Europas ein Ende gesetzt. Gott sei Dank! Sonst sähe es heute bei uns so aus, wie in den vom Islam beherrschten Ländern. Und wenn Ignoranten wie du nicht bald aufwachen, dann haben unsere Vorfahren alle unsere Freiheiten erkämpft, damit wir sie leichtfertig wieder verspielen können.

      Ich denke, du meinst 1683. Und nach 1683 gab es in Mitteleuropa bekanntlich noch den ein oder anderen Genozid.

    • Nichtglauber Says:

      “Wenn jemand einen Unschuldigen tötet, es so ist, als habe er die ganze Menschheit getötet. Und wenn jemand einen Menschen rettet, ist es so, als habe er die ganze Menschheit gerettet. ” 5:32
      Diese Sure gefällt mir persönlich ganz gut…

      Dein Problem ist, dass du in deiner Einfältigkeit und Radikalität nicht mehr zu erkennen im Stande bist, dass Antisemitismus, Rassismus und Islamophobie die Symptome ein und der selben Krankheit sind.
      Du und deine “Rassistenbrüder” treibt durch eure unbegrenzte und hasserfüllte Ignoranz Menschen dazu, Partei für etwas zu ergreifen, was sachlich an vielen Punkten zu kritisieren ist. Da besitzt der Islam aber sicherlich kein Alleinstellungsmerkmal. Und erst wenn du und deines Gleichen dieses begriffen habt (hoffentlich bald, wahrscheinlich aber nicht mehr in diesem Leben), werdet ihr euren verbohrten Gedanken und emotional degenerierten Herzen eine neue Gelegenheit geben können, sich zu öffnen.

  13. W. Caldonazzi Says:

    @Nichtglauber:

    Langsam wird es mir zu blöd. Die Sure, die dir so gut gefällt, ist ein Plagiat aus dem Jerusalemer Talmud. Und sie lautet so:

    Sure 5,32:

    “Aus diesem Grund (d.h. aufgrund dieses Brudermords) haben wir den Kindern Israels vorgeschrieben, daß, wenn einer jemanden tötet, (und zwar) nicht (etwa zur Rache) für jemand (anderes, der von diesem getötet worden ist) oder (zur Strafe für) Unheil (das er) auf der Erde (angerichtet hat) es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden (w. ihn) am Leben erhält (w. lebendig macht) soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten (w. lebendig gemacht) hätte. Und unsere Gesandten sind doch (im Lauf der Zeit) mit den klaren Beweisen zu ihnen (d.h. den Kindern Israels) gekommen. Aber viele von ihnen gebärden sich nach (alle) dem maßlos (indem sie) auf der Erde (Unheil anrichten).”

    Bekanntlich hatte Mohammed enge Kontakte zu Juden und Christen. Es überrascht daher nicht, dass 5,32 sich 1. nur an Juden richtet und 2. eine Verhunzung folgender Stelle aus dem Jerusalemer Talmud ist: “Wer eine einzige Seele zerstört, zerstört die ganze Welt. Und wer eine einzige Seele rettet, rettet die ganze Welt.” (Jerusalemer Talmud, Sanhedrin 23 ). Im Babylonischen Talmud beschränkt sich diese Aussage auf jüdische Seelen.

    Ist dir eigentlich schon bewusst geworden, dass du nicht argumentierst, sondern emotional und ad hominem geiferst?

    • Nichtglauber Says:

      Liebster Caldonazzi,

      Es ist unfassbar. Der Koran fußt also auf die beiden ihm vorangegangenen Gottesbücher. Was für eine (sensationell neue) Entdeckung. Dass Muhammads Ziehvater ein christlicher Mönch war sollte so einem belesenen (Islam-) Religionskritiker, sorry, -vernichter, dann ebenfalls geläufig sein…
      Studium schützt vor Dummheit nicht, in etwas abgewandelter Form auch als netter Dialog im Film “ein Fisch namens Wanda” einsehbar.

      Bei dir muss ganz an die Basis gegangen werden, um überhaupt noch einen Ansatzpunkt zu erhalten. Allerdings fürchte ich, dass Feigen und Datteln verloren sind:
      Bist du als Moslem auf die Welt gekommen und aus Überzeugung konvertiert?
      Du wirst, wie 100% der Menschen dieses Globus auch, aus reinstem biologischem Zufall in deine “Glaubensgemeinschaft” hereingeboren worden sein. Mit etwas Pech, hätte der Mensch Caldonazzi also im Nordsudan, in Akkaba, Delhi, Marakesch oder, ganz schlimm, in Mekka geboren worden sein. Was dann? Hätten wie diese Hasstiraden dann auch über uns ergehen lassen müssen? Oder hätte der Mensch Caldonazzi in seiner Radikalität hier die Juden zum Abschuß freigegeben? Oder die Christen?
      Du hättest als Moslem für wahr einen ordentlichen geistigen Brandstifter ala Arour abgegeben. Höre ich mir seine Predigten im saudischen Fernsehen an, kann ich in seiner Argumentationskette, die darin gipfelt, im Christentum “die Verlorenen” und im Judetum “die Verfluchten” zu sehen, keine Unterschiede zu deinen pseudointellektuellen Studienergebnisse erkennen. Wer hat recht?
      Ich werde dir antworten: keiner von euch beiden Randfiguren. Die Wahrheit spielt sich im Zentrum ab.
      Allein ein Vergleich der islamischen Länder unter sich, unter Ausschluß aller weiterer politischer Ausrichtung (Ost-West), muss doch selbst dir zu erkennen geben, dass es Unterschiede geben MUSS:
      Saudiarabien versus Indonesien, Albanien versus Jemen, Syrien versus Kuweit, Ägypten versus Mali, Somalia und Sudan versus Malediven und Brunei. Und, und, und…

      Wäre “der Islam” überall gleich, müssten alle Muslime dieser Welt, in ihren Ländern, in Burkas durch die Gegend laufen, den Säbel am Gürtel tragend, die Minderheiten in ihren Ländern massakrierend oder zumindest missionierend, die Frauen als Sklavinnen haltend, Kirchen und Synagogen niederbrennend. Dieses ist aber nicht so, einige dieser islamischen Länder kommen diesem Horroszenario recht nah, andere sind weit davon entfernt – eben wegen der Vielfältigkeit der Interpretation des Buches namens Koran!!
      Und: wollen wir hier wirklich zu einem unsäglichen Krieg der verschiednen Religionskritiker einladen?
      “Judentum ist beste wo gibt”, nein Christentum, oder Buddhismus? Islam, Hinduismus, Konfuzianismus, Hoodoo, Voodoo?
      Grundsätzlich empfindet man zu Mitgliedern seiner Familie die engste Bindung, ohne jedoch alle anderen Familien gleich erschießen zu wollen. Auch andere Familien können sehr nette Mitglieder beherbergen. Die nennt man später dann in der Regel “Freunde”…

      Frohe Weihnachten…

  14. W. Caldonazzi Says:

    @Arprin, bevor ich hier meinen letzten Kommentar im alten Jahr schreibe, wünsche ich dir schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

    “Hast du dir schon mal die Torah durchgelesen? Und weißt du, dass Jesus sagte, er wolle “kein Jota” des alten Bundes ändern?”

    Und weißt du auch, dass der Tanach – du meinst ja sicher das ganze AT – über Generationen mündlich überliefert wurde, bevor es über Jahrhunderte schriftlich erfasst und redigiert wurde? Und weißt du auch, dass diese Schrift das Werden des Volkes schildert, das sich als erstes unter allen Völkern dem Glauben an einen einzigen, transzendenten Gott verschrieben hat und alle seine Verfehlungen und Irrungen auf diesem Weg offen schildert? Weißt du auch, dass alles, was im Tanach steht, an seinen historischen Kontext gebunden ist? Und du weißt sicher auch, dass nach dem Tanach auch jeder vor diesem jüdischen Gott gerechtfertigt ist und in sein Himmelreich eingeht, der bloß die 7 noachidischen Gebote hält, ohne dass er zum Judentum konvertieren muss.
    Das ist auch der Grund, warum es im Judentum keine Missionierung gibt und auch keine geben muss.

    Alles Gute

    W. Caldonazzi

  15. Links der Woche | Freisinnige Zeitung Says:

    [...] auf seinem von uns noch zu wenig beachteten, sehr empfehlenswerten Blog: Wer rettet das Abendland? – dem können wir vollauf zustimmen. Unsere Rolle wird etwas überschätzt: “Im Blog der [...]

  16. shaze86 Says:

    Aktuell geht der Trend zum Gottesstaat. Schwer zusagen wie sich die Lage entwickeln wird. Am schlechtesten ist es aber wie in Syrien nichts zu tun, da nun die Islamisten die Deutungshoheit haben und sich als Freiheitskämpfer ausgeben.

    • bobermann Says:

      @ shaze86
      Sehe ich auch so. Religion als politisches Machtmittel. Eigentlich ein sehr alter Hut.
      L.G. b.

    • Nichtglauber Says:

      “Am schlechtesten ist es aber wie in Syrien nichts zu tun, da nun die Islamisten die Deutungshoheit haben und sich als Freiheitskämpfer ausgeben.”
      Dieser vorweihnachtliche Scherz bleibt dem einen oder anderen dann doch im Halse stecken. “Wir” tun schon was, und hier geht das Problem erst los…
      Die Islamisten sind bis unter die Kimme supported – nun rate mal von wem und über welche Kanäle!

      • bobermann Says:

        @ Nichtglauber
        Ich tippe mal auf die USA…Nato…et.c.
        L.G. b.

      • arprin Says:

        Die Islamisten sind bis unter die Kimme supported – nun rate mal von wem und über welche Kanäle!

        Nicht vom Westen. Der Westen tut nichts und das ist das Problem, dass Shaze hier anspricht.

      • Nichtglauber Says:

        Die Türkei bildet die Rebellen direkt aus und bietet ihnen die nötigen Rückzugsgebiete. Die Türkei ist ein Natomitglied…
        Deswegen doch auch die Patriots, und so!

      • bobermann Says:

        Inzwischen sollte es schon durchgesickert sein, daß der “Westen” diese arabischen Frühlinge angezettelt hat.
        L.G. b.

      • arprin Says:

        daß der “Westen” diese arabischen Frühlinge angezettelt hat.

        Ja klar.

      • Nichtglauber Says:

        @bobermann

        sehr richtig

      • bobermann Says:

        Mit “Westen” strapaziere ich einen Begriff, de sehr vieldeutig ist
        Der Westen: Freiheitlich, zivilisiert, komfortabel lebend, in der Regel gebildet. Hoher Energieverbrauch, Waffenstarrend, Scheinregierungen, demokratieverfall (Misbrauch). Russland auch zum “Westen” gehörig ?
        Wenn ich Westen sage, meine ich mich selber ja auch mit obwohl ich mit den Tendenzen die gerade vorherrschen ganz und garnicht einverstanden bin. Hegemonie der USA. Die fast schon hinterlistige aufoktruirung der EU. Der “Demographische Wandel” von Frau Merkel, der auch noch “Alternativlos” ist.
        Ein Gordischer Knoten.
        L.G. b.

      • Nichtglauber Says:

        @bobermann

        Der “Westen” ist zwar ein strapazierter Begriff, in seiner Bedeutung und Benutzung aber klar umrissen.
        Im Grunde beinhaltet dieses Synonym die Nato-Mitgliedsstaaten sowie einige Satelliten (z.B. Israel, Australien). Die großzügigere Definition schließt zusätzlich alle Länder der EU, des angelsächsischen Sprachraumes sowie die neutralen Staaten Europas mit ein (cave: westliche/abendländische Werte). Somit würde ich Russland klar nicht zum Westen zählen. Auch alle weiteren Staaten der UDSSR nicht.

        Richtig ist in unserem Falle was du bereits angedeutet hast: wird der Westen von uns kritisiert, kristisieren wir unsere eigene Lebensweise, unsere Lebensgemeinschaft und vor allem unser politisches System. Das soll nicht nur nicht paradox klingen, das d a r f nicht paradox klingen, denn wir als Bürger dieses Systems sind alle gleichberechtigt und können nur durch Kritik und Systemobservation unsere eigenen Geschicke lenken. Zum Wohle unserer Gesellschaft. Das Ideal des mündigen Bürgers gilt es zu bestätigen und mit Leben zu erfüllen. “Zombiebürger” bedeuten den Tod einer Gesellschaft, da sie ihre Geschicke und ihre Ideale einigen Wenigen gegen “Brot und Spiele” verkauft haben.

      • bobermann Says:

        @ Nichtglauber
        Systemobservation. Etwas sehr wichtiges. Alte Leute wissen wie es war und sehen was geworden ist. Ein Belesener kann weit in der Vergangenheit stöbern und merken, daß die Welt ihre Haken und Ösen hat.
        Es waren hauptsächlich Europäer die mit Erfindungen und Errungenschaften aller Art das Gesicht der gesamten Welt veränderten. Nun mache ich mir etwas Sorgen, weil wir ein paar sachen ins Rollen gebracht haben, die sich zu Verselbstständigen scheinen. Das Bankensystem droht in die Hände einer scheint es skrupellosen Elite zu geraten. Auch die Medien spielen nicht die Rolle, die sie haben sollten. Vor 30 Jahren ging ich noch in den Buchladen um mir die Bücher anzusehen. Heute suche ich im Internet bei z.T. obskuren Verlagen nach Büchern die mir Infos über das Zeitgeschehen geben könnten, weil ich den Eindruck habe, daß wir einem Trend aufsitzen. Ich war sehr erstaunt (verärgert) als ich hörte, daß es Bestrebungen gibt z.B. die Brüder Grimm Märchen umzuschreiben weil da irgend eine Ministerin “Diskriminierende” Stellen darin fand. Ich befürchte, daß wir Zustände wie in dem Roman 1984 bekommen, wo die Geschichte auch täglich umgeschrieben wurde. Mir tut das nichts mehr, aber unseren Kinder werde Dinge vermittelt, die mit Seriösität nichts mehr zu tun haben. Das offizielle wissenschaftliche Weltbild, hat mittlerweile inquisitorische Züge. Ein nachdenklicher Mensch weiß nicht mehr welcher Nachricht er vertrauen kann. Ich bin Skeptiker (Nichtglauber) wie Du.

      • arprin Says:

        Die NATO-Mitgliedschaft ist sicher nicht der beste Indikator dafür, ob man zum Westen gehört oder nicht. Die Türkei gehört sicher nicht zum Westen, Irland, Finnland, Schweden, Österreich und die Schweiz dagegen schon.

      • bobermann Says:

        @ arprin
        Der politisch militärische Westen, ist der von den USA dominierte Staatenbund Nato. Darüber hinaus wäre der “Westen” das, wo westliche Lebensart vorherrscht. Eventuell christliche Länder wie in Südamerika. Islamische Länder wären dann trotz starkem westlichen Einfluss wie Flugzeuge, Autos, Wassertoiletten, fernsehen, Handys und Waffen keine westlichen Länder, durch ihre religiöse Einstellung.
        Da gibt es noch den “Wilden Westen” eine Vorform der heutigen USA. ;-)
        L.G. b.

  17. Phil Says:

    Hallo,
    ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber Sie lieber arprin versuchen hier immer wieder zum Ausdruck zu bringen, dass man das Buch, den Koran nicht verbieten kann.

    Zum Beispiel haben Sie den Vergleich gezogen, dass es auch sozialistische Literatur gaebe, die man nicht verbieten koennte.

    Wir reden da am eigentlichen Punkt vorbei.

    Sozialisten fordern in Deutschland keine Haeuser des Sozialismus’, keine Sozialisten-Europazentren und auch keinen bekenntnisorieniterten Unterricht in Sozialismus.

    Zu dem Laufen Sozialistinnen nicht immer eingehuellt in Sozialistenfahnen rum.

    Ich kann Sozialisten also nicht auf der Strasse erkennen, und sie verhalten sich unauffaellig und untergraben nicht den Staat, um ihr Sozialistisches System hier zu etablieren.

    Ausserdem steht in Sozialistischer Literatur, und das ist der entscheidende Punkt, nicht drin, dass alle Nichtsozialisten getoetet werden muessen, wenn sie nicht Sozialisten werden.

    So wie im Koran, Vers 4:89 z.B. (sie duerfen das gern auch im Kontext betrachten, gern auch im geschichtlichen, das sind ja immer die Totschlagargumente)

    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure4.html

    Und genausowenig wie mein Kampf verboten werden sollte, weil es fatal waere, wenn man sich nicht mehr darueber informieren koennte, sollte auch der Koran nicht verboten werden.

    Aber genauso wie ich gegen Nationalsozialisten bin, bin ich auch gegen Muslime, und zwar nicht nur gegen die Fundamentalisten, sondern gegen alle.

    Nicht jeder Nationalsozialist war bei der Gestapo, aber Leute, die die Gestapo willentlich unterstuetzt haben und sei es auch nur, indem sie sich aus freien Stuecken fuer den Nationalsozialismus ausgesprochen haben, auch wenn sie selbst niemanden getoetet haben, machen sich mitschuldig.

    Genauso sieht es mit Muslimen aus; wer die Gewalt im Koran nicht unterstuetzt, kann sich ja vom Islam abwenden, es gibt ja keinen Zwang, dass jeder eine gewalttaetige Ideologie unterstuetzen muss.

    Ich sehe aber keinen Grund, warum man in unserem Land Leute mit einer gewalttaetigen Ideologie unterstuetzen sollte.

    Ich moechte Sie noch ermuntern, doch sich mal den Koran und die Sunna anzusehen, einen Koran-Link habe ich ja oben schon gegeben, die Sunna finden Sie hier

    http://www.hadithcollection.com/sahihbukhari/35-sahih-bukhari-book-02-belief.html?start=10.

    Ich verurteile den Koran nicht danach, was fuer gewalttaetige Leute sich Muslime nennen, sondern danach, ob sie ihre Gewalt durch ihre Schriften legitimisieren koennen.

    Das Christentum kann das nicht, die Kreuzzuege und die Inquistion gab es deshalb, weil es keine Bibeluebersetzung gab, die alle lesen konnten, das hat Luther ja dann in Angriff genommen, dann aenderte sich die Kirche ja auch.

    Sehen Sie hierzu z.B. auch

    http://www.meforum.org/2435/sind-judentum-christentum-gewalttaetig-wie-islam

    Gruesse

    Phil

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 54 Followern an

%d Bloggern gefällt das: