2012: Bayern gegen den Kommerz

Es ist wieder Zeit für Fußball

Es ist wieder Zeit für Fußball

Heute ist es soweit. Die Bundesliga startet in ihre 49. Saison. Neben dem Bundesliga-Titel und dem DFB-Pokal, die für den FC Bayern immer Pflicht sind, steht in dieser Saison die Champions League in besonderem Focus, denn das Finale findet in München statt. So eine Gelegenheit bekommt man nicht alle Tage. Aber wie groß sind die Chancen auf den Triple?

Saisonvorschau für den FC Bayern

Noch bin ich nicht ganz von Manuel Neuer, Jerome Boateng und Rafinha beeindruckt, aber sie sind denke ich mal alle eine Verstärkung für unsere Abwehr, die seit mehreren Spielzeiten nicht zu den besten Europas gehört. Mit unserer neuen Formation könnten wir endlich wieder zur Spitze Europas vorstoßen. Lahm repräsentiert vor allem als Linksverteidiger schon lange Weltklasse, Boateng soll das Potenzial dazu haben, Badstuber und Breno dagegen eher nicht, aber sie können gehobenen Durchschnitt erreichen. Rafinha hat auf jeden Fall internationale Klasse, möglicherweise kann man ihn auch zu den 10 besten Rechtsverteidigern der Welt zählen. Die Qualität haben wir, jetzt muss sich die Viererkette einspielen, damit der glorreiche FC Bayern wieder als Abwehr-Bollwerk bekannt wird. Es ist wichtig, dass van Buyten, Contento und Pranjic so wenig Spielzeit wie möglich bekommen.

Für ein Bollwerk benötigt man auch einen guten Torwart. Schalke-Verräter und Fußball-Söldner Neuer hat zwar bei Schalke mit guten Leistungen geglänzt, zeigt aber immer noch ab und zu gravierende Unsicherheiten. Hoffentlich war sein Transfer keine Anti-Bayern-Verschwörung wie die Verpflichtung von Klinsmann. Fairerweise muss man sagen, dass man schon eine Schuhgröße von 98 haben muss, um in die Fußstapfen von Oliver Kahn zu treten. Rensing, Butt und Kraft haben es nicht geschafft, Neuer ist der Vierte, der es versucht.

Das Mittelfeld und der Sturm sind schon top besetzt. Damit haben wir immerhin in der letzten Saison den amtierenden Titelverteidiger auseinandergenommen, nur dass wir leider vergaßen, unsere Überlegenheit in Tore umzumünzen. Schweinsteiger gehört zur absoluten Weltklasse, ein geeigneter Partner für ihn steht noch nicht fest. Luiz Gustavo und Tymoshchuk sind die Kandidaten, auch Toni Kroos könnte diese Rolle spielen, seine Stammposition ist jedoch das offensive Mittelfeld. Alaba und Pranjic müssen sich mit der Rolle von Ergänzungsspielern zufrieden geben.

Zu Robben und Ribery muss ich wohl nicht viel sagen! Weltklasse wäre für die beiden untertrieben, die Welt ist nicht genug um sie zu beschreiben. Fehlt noch Thomas Müller zwischen den beiden und Gomez als einziger nomineller Stürmer. Ich habe leider nicht das Gefühl, dass „Super-Mario“ je was anderes sein wird als ein hölzerner Strafraumstürmer wie Luca Toni oder Inzaghi. Wünschen würde ich mir mal einen wie Drogba oder Henry auf dieser Position, die nicht nur Tore schießen können, sondern auch in Technik und Schnelligkeit überragt. Aber da wir viel Geld für ihn ausgegeben haben, soll er ruhig weiter irgendwie den Ball ins Tor rein stolpern.

Der Traum vom Heim-Finale und die unehrlichen Konkurrenten

Die Top-Mannschaften aus Spanien und England haben noch drei Jahre Zeit, um Bayern den verdienten Lohn auf unehrliche Weise zu stehlen. Dann wird das UEFA Financial Fair Play dafür sorgen, dass die reinen Kommerz-Klubs weniger Schulden machen, also mehr wie Bayern sein müssen. Wir haben nicht nur das beste Stadion, den besten Arzt und den besten Rechtsaußen, sondern auch das beste Finanzmanagement, was die Frage erübrigt, wer der Verein ist, der den Champions-League-Titel am meisten verdient. Der FC Barcelona kann zwar auch einige gute Gründe anführen, doch kein Verein hat so viel für die Menschheit getan wie der FC Bayern.

Die Neu-Reichen Klubs Manchester City, Paris SG, FC Malaga und Anzhi Makhachkala sind schon jetzt keine Konkurrenten für den FC Bayern, in einigen Jahren werden aber auch der FC Chelsea, Manchester United und Real Madrid gezwungen sein, ihre unehrlichen Methoden zugunsten des Financial Fair Play zurückzuschrauben. Sogar der FC Barcelona wird etwas vom Geldhahn zudrehen müssen, da die Vereinskasse angeschlagen ist. Diese Saison müssen wir noch die unehrlichen Praktiken unserer Konkurrenten dulden. Aber wie würde es Oliver Kahn sagen? „Alle werden gegen uns sein – was Schöneres gibt es nicht.“

3 Antworten to “2012: Bayern gegen den Kommerz”

  1. besucher Says:

    Hehe, da erinnere ich an die Zeiten Ende der Siebziger als der Verein sportlich und finanziell auf dem Zahnfleisch ging. Die sportliche Rettung kam durch „Breitnigge“ aber finanziell war es immer noch so kritisch dass ein Uli Hoeneß kaufmännisch denken musste und den Kalle 1984 zu Inter Mailand abgab um vom Schuldenberg runterzukommen.
    Heute (2012) lässt man sich auf Gomez‘ und Martinez-Transfers ein die das Doppelte von dem kosten was sie wert sind. Auweia!

    • arprin Says:

      Bayern wird die nächsten Jahre sicherlich keine finanziellen Probleme haben. Die Allianz-Arena ist bald abbezahlt und der Martinez-Transfer wird, wenn er denn klappt, mit unserem legendären Festgeldkonto bezahlt.

      • besucher Says:

        Das legendäre Festgeldkonto 🙂

        Das erinnert an das Manna das mal irgendwo vom Himmel fiel oder das El Dorado in Südamerika.
        Es ist somit einfach nur Folklore und soll lukrative Geschäfte und Beziehungen verbrämen die hinter den Kulissen stattfinden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: