Neues zur Hamas

Die Flagge der Hamas

Im Aachener Friedensmagazin verkündete Uri Avneri vor einer Woche Sensationelles: Der Hamas-Führer Khaled Mashal hat von der Gewalt abgeschworen! Er will sich jetzt auf gewaltlose Massendemonstrationen „im Geiste des Arabischen Frühlings“ konzentrieren. Und das ist noch längst nicht alles: Die Hamas will sich der PLO anschließen, an der palästinensischen Regierung teilnehmen und Israel in den Grenzen von 1967 anerkennen!

Allerdings gibt es einige Ungereimtheiten bei dieser Behauptung. Denn: Wenn die Hamas auf Gewalt verzichtet, wieso steht dann in Avneris Text gleichzeitig, dass alle paar Tage „eine einzelne Rakete aus dem Gazastreifen nach Israel abgeschossen“ wird und dass die Hamas mittlerweile über Raketen verfügt, die Tel Aviv erreichen können? Avneri erklärt es uns: Die israelische Armee führt immer wieder gezielte Tötungen von palästinensischen Militanten durch mit der Behauptung, dass diese Israel angreifen wollten, was aber laut Avneri nur stimmen kann, wenn die israelische Armee „ein Meister im Gedankenlesen“ ist. Die Hamas sieht es dann als ihre Pflicht an, ihre Getöteten zu rächen. Sie reagieren also laut Avneri nur auf Israels Gewalt.

Wenn aber die Gewalt ein Teufelskreislauf ist, muss jemand eben von sich aus aufhören. Warum tut es nicht die Hamas? Wenn die Hamas mal für ein Jahr aufhören würde, Raketen auf israelische Kindergärten zu schießen, was für ein Grund hätte Israel dann noch, Militante der Hamas zu töten? Aber Avneris größte Lüge ist: Mashal hat überhaupt nicht angekündigt, auf Gewalt zu verzichten. Es handelt sich um eine Wunschvorstellung von ihm. Fatah-Offizielle haben behauptet, dass Mashal auf gewaltlose Demonstrationen setzen würde, was dieser nie bestätigt, Hamas-Offizielle aber bereits abgelehnt haben.

Wenn die Hamas gewaltlose Massendemonstrationen „im Geiste des Arabischen Frühlings“ plant, gegen wen würden die sich auch richten? Gaza ist doch nicht mehr besetzt. Der Hamas-Offizielle Mahmoud Zahar brachte es im Ynet auf den Punkt: „Gegen wen genau würde sich ein Aufstand richten? Um solch einen Widerstand handelte es nur zu, wenn Gaza besetzt wäre“. Ein Aufstand würde sich dann logischerweise gegen die Hamas selbst richten.

Ironischerweise ist es in Gaza tatsächlich zu gewaltlosen Demonstrationen gegen die Hamas gekommen. Während der Proteste gegen Mubarak lehnten sich Einwohner gegen die Hamas auf. Der Spiegel berichtete am 1.Februar 2011:

Eine Solidaritätsdemonstration mit den Protesten in Ägypten lösten sie deshalb gewaltsam auf. Die Organisation Human Rights Watch teilte mit, die Hamas-Polizei habe dabei sechs Frauen willkürlich festgenommen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wurden zudem zehn Männer festgenommen und zusammengeschlagen.

Aber was interessiert das schon Avneri?

Die Behauptung, dass die Hamas Israel anerkennen will, wird regelmäßig in die Welt gesetzt, vor allem von der linksextremen jungen Welt. Hier eine Chronik:

Hamas erkennt Israel an (Juni 2006)
Mashaal: We accept state on ’67 borders (Februar 2008)
Hamas würde Staat in den Grenzen von 1967 akzeptieren (Juni 2009)
Hamas will Israels Existenzrecht anerkennen (Januar 2010)
Hamas akzeptiert Staat in den Grenzen von 1967(Dezember 2010)

Und was sagte die Hamas im September 2011:

The Islamist Hamas movement said on Sunday that the United Nations should recognize a Palestinian state on all of historical Palestine, including land that is now Israel.

Tja, so kann man sich irren!

Ein Spiegel- Interview mit dem Hamas-Führer Ismail Haniyah im Jahr 2006 bringt die Position der Hamas bezüglich Israels Existenzrecht eindeutig auf den Punkt:

Hanija: Wenn es nur um das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung geht, sind wir damit einverstanden. Aber die Realität spricht eine andere Sprache: Israel ist gegen eine Teilung Jerusalems, gegen die Rückkehr der Flüchtlinge und gegen einen Rückzug auf die Grenze von 1967.

SPIEGEL: Wenn Israel sich auf die Grenzen von 1967 zurückziehen und Ostjerusalem einschließlich der heiligen islamischen Stätten den Palästinensern überlassen würde, wären Sie dann bereit, Israel anzuerkennen?

Hanija: Wenn der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert morgen sagt, dass Israel diese Bedingungen erfüllt, werden wir eine Gegenleistung erbringen.

SPIEGEL: Welche wird das sein?

… und jetzt kommt’s:

Hanija: Eine langfristige Hudna, ein Waffenstillstand für die nächsten 50 Jahre.

Das ist alles. Mehr geht nicht. Stellt sich nur die Frage, ob Avneri das jemals kapieren wird.

2 Antworten to “Neues zur Hamas”

  1. Besucher Says:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hudna

    Mehr können die nicht bringen weil Ihnen sonst die Imame von Bord springen.

  2. Aachen: Uri Avneris neuster geistiger Dünnschiss | Jihad Watch Deutschland Says:

    […] an der palästinensischen Regierung teilnehmen und Israel in den Grenzen von 1967 anerkennen! Mehr… Gefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. Dieser Beitrag wurde unter […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: