Archive for März 2012

2030 in der EUdSSR

März 14, 2012

Die Flagge der Europäischen Union

Die FAZ wagte eine Prognose für das Jahr 2030. Da dachte ich mir, dass eine Prognose für die EU im selben Jahr wagen könnte.

Eine Woche im Jahr 2030

Die Woche beginnt mit einem Paukenschlag: Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad werden beim Amtsantritt des neuen, als konservativ geltenden Bundeskanzlers begnadigt, nachdem sie vor 5 Jahren bei einer Razzia in der „Welt“-Redaktion wegen integrationsfeindlicher Publikationen festgenommen worden waren. Die Tatsache, dass sie selber Migranten sind, hatte ihnen nicht geholfen. Der Kanzler beschließt, eine Anhörung am Ende der Woche durchzuführen, in denen die Inhaftierten ihren Thesen abschwören können. Man müsse mehr Toleranz zeigen, heißt es.

Am Dienstag wird die Al Gore-Statue in Berlin eingeweiht. Einige Protestanten, die auf das Massensterben von 2022 erinnern wollten, als innerhalb von zwei Wochen 10.000 Menschen durch stromausfallbedingten Chaos gestorben waren, werden in Schutzhaft gebracht. Die Regierung gibt bekannt, dass die Hälfte des BIP’s zur Bekämpfung der globalen Erwärmung gebraucht werden wird. Die CO2-Steuer sowie die Höchstwerte für Autofahrstunden, auch für die 6 Millionen Elektroautos, werden beibehalten. Im EU-Parlament in Brüssel gibt ein deutscher Abgeordneter stolz von sich, dass nun viele Länder Deutschland für die Al-Gore-Statue bewundern würden. Außerdem fordert der gleiche Abgeordnete endlich ein EU-weites Gesetz zur Nachhaltigkeit, in dem festgelegt werden soll, dass 70% der Energieversorgung aus regenerativen Energien stammen müssen.

Gemäß dem Al-Gore-Effekt rollt eine Kältewelle über die Stadt, bei der im Olympiastadion das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer Bayern München und Hertha Berlin stattfindet. Bayern Münchens Superstar Noah Shawn gibt vor dem Spiel bekannt, dass er sich vorstellen könnte, in näherer Zukunft in die nordamerikanische Profiliga MLS zu wechseln, da es dort „einfach mehr Kohle und mehr fußballerische Qualität gibt“. Die Spielergehälter in der Bundesliga waren nach dem vor 3 Jahren EU-Gesetz zur sozialen Gerechtigkeit, der neben EU-weit geltenden Sozialversicherungen, Frauen- und Migrantenquoten und Gesamtschulen auch Gehaltsobergrenzen festlegte, in den Keller gesunken, keiner verdient mehr als 200.000 Euro pro Jahr. Ein linker Abgeordneter hatte sogar gefordert, dass ein Balljunge nicht weniger als das 20-fache eines Fußballers verdienen sollte. (more…)

Das Manifest der 12

März 12, 2012

Freiheit!

Vor genau sechs Jahren erschien nach den durch die Mohamed-Karikaturen ausgelösten Unruhen das „Manifest der 12“. Ein unglaublicher Text, der in kurzen Sätzen alles anspricht, wofür wir kämpfen. Hier der volle Wortlaut.

Nachdem die Welt den Faschismus, den Nazismus und den Stalinismus besiegt hat, sieht sie sich einer neuen weltweiten totalitären Bedrohung gegenüber: dem Islamismus.

Wir Schriftsteller, Journalisten, Intellektuellen rufen zum Widerstand gegen den religiösen Totalitarismus und zur Förderung der Freiheit, Chancengleichheit und des Laizismus für alle auf.

Die jüngsten Ereignisse nach der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in europäischen Zeitungen zeigt die Notwendigkeit des Kampfes für die universellen Werte. Dieser Kampf kann nicht mit Waffen, sondern muß auf dem Feld der Ideen gewonnen werden. Es handelt sich nicht um ein Aufeinanderprallen der Kulturen oder einen Gegensatz von Okzident und Orient, sondern um einen weltweiten Kampf der Demokraten gegen die Theokraten.

Wie alle Totalitarismen nährt sich der Islamismus aus der Angst und der Frustration. Auf diese Gefühle setzen die Haßprediger, um mit ihren Bataillonen eine Welt der Unfreiheit und Ungleichheit zu erzwingen. Wir aber sagen laut und deutlich: Nichts, nicht einmal Verzweiflung, rechtfertigt Massenverdummung, Totalitarismus und Haß. Der Islamismus ist eine reaktionäre Ideologie. Überall, wo er sich breit macht, zerstört er Gleichheit, Freiheit und Laizismus. Wo er erfolgreich ist, führt er nur zu einer Welt des Unrechts und der Unterdrückung: Der Frauen durch die Männer und aller anderen durch die Integristen.

Wir lehnen den „kulturellen Relativismus“ ab, der im Namen der Achtung der Kulturen und der Traditionen hinnimmt, daß den Frauen und Männern der muslimischen Kultur das Recht auf Gleichheit, Freiheit und Laizität vorenthalten wird.

Wir weigern uns, wegen der Befürchtung, die „Islamophobie“ zu fördern, auf den kritischen Geist zu verzichten. Dies ist ein verhängnisvolles Konzept, das die Kritik am Islam als Religion und die Stigmatisierung der Gläubigen durcheinanderbringt.

Wir plädieren für allgemeine Meinungsfreiheit, damit sich der kritische Geist auf allen Kontinenten gegen jeden Mißbrauch und gegen alle Dogmen entfalten kann.

Wir richten unseren Appell an die Demokraten und freien Geister aller Länder, damit unser Jahrhundert eines der Aufklärung und nicht eines der Verdummung wird.

Ayaan Hirsi Ali, Chahla Chafiq, Caroline Fourest, Bernard-Henri Lévy; Irshad Manji, Mehdi Mozaffari, Maryam Namazie, Taslima Nasreen; Salman Rushdie, Antoine Sfeir, Philippe Val, Ibn Warraq. 

Globale Erwärmung, Atomkraft und Nachhaltigkeit

März 11, 2012

Das tschechische Kernkraftwerk Dukovany

Im Jahr 2007 sah es noch so aus, als würde der Hype um die Globale Erwärmung die Politik der europäischen Staaten in den nächsten Jahren bestimmen, aber es ist anders gekommen. Egal ob in Großbritannien, Niederlande, Polen oder Tschechien: Regenerative Energien sind mehr oder weniger gescheitert. Als Ersatz für die „schmutzigen“ Energien sollte neben den regenerativen Energien die Atomkraft herhalten. Ein Vorhaben, das von der Bundesregierung ausdrücklich angestrebt wurde. Aber dann kam Fukushima und Deutschland ist im Stil der Massenpanik in den USA 1938 wieder aus der Atomkraft ausgestiegen.

Da stellt sich doch die Frage, ob für die Ökologisten nun die Globale Erwärmung eine weniger schlimme Gefahr darstellt als die Atomkraft. Denn ohne die Atomkraft bleiben eigentlich nur wieder die „schmutzigen“ Energien, die jetzt ein großes Comeback erleben: Kohle, Erdgas, Erdöl usw. Ist die Gefahr vor einem nuklearen Super-GAU und die Belastung von 1 Million Jahren Endlagerung schlimmer als die Klimakatastrophe? Was ist „nachhaltiger? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich fragen, was gefährlicher ist: Die Klimakatastrophe oder die Atomkraft.

Schauen wir es uns mal an: Die (oft nicht eingetroffenen und widerrufenen) Prognosen der Klima-Apokalyptiker besagen, dass es zwischen 0,2-1 Grad wärmer wird und der Meeresspiegel um 0,2 cm-1,4 Meter ansteigen wird. Der Forscher Björn Lomborg hat errechnet: Das würde bedeuten, dass große Flächen in Sibirien, Skandinavien und Kanada wieder anbaubar wären, dass der Rückgang der Kältetoten sich stärker bemerkbar machen wird als der Anstieg der Hitzetoten und dass der Meeresspiegelanstieg mit einer ganz einfachen Maßnahme zu bekämpfen wäre: Höhere Dämme! (more…)

Germanophobie

März 9, 2012

Der Kaiser als wilde Bestie: Karikatur aus den USA während des Ersten Weltkriegs

Das Wort „Rassismus“ bedeutet ja eigentlich, Menschen aufgrund ihrer Rasse als minderwertig zu betrachten. Mit der Zeit hat sich das Wort aber verselbständigt und wird für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit verwendet, egal ob gegen Türken, Italiener, Polen, Juden oder Muslime. Jede ethnische oder religiöse Gruppe kann Opfer von Rassismus werden. Nicht nur Türken, Italiener, Polen, Juden oder Muslime sind als eine ethnische oder religiöse Gruppe einzuordnen, sondern auch Deutsche. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass es auch Rassismus gegen Deutsche gibt.

Mit diesem Problem setzte sich jahrelang niemand ernsthaft auseinander. Allein das Wort “Deutschenfeindlichkeit” klang schon irgendwie ausländerfeindlich. In den letzten Jahren hat das Thema Deutschenfeindlichkeit durch Vorfälle in deutschen Schulen mit hohen Migrantenanteil sowie einer Welle von antideutschem Rassismus in Griechenland in die Medien geschafft. In England gibt es bereits einen eigenen Fachbegriff für Deutschenfeindlichkeit: Germanophobie.

Es gab in der Geschichte viele Fälle von Germanophobie. Die Hochphasen des irrationalen Deutschen-Hasses waren die beiden Weltkriege (ok, es gab gerade im zweiten auch viele rationale Gründe für ablehnende Haltungen gegenüber Deutschen) und nun die Eurokrise. Da es Nationalismus überwiegend erst ab dem 19.Jahrhundert gibt, gab es zuvor auch nur wenige Fälle von Germanophobie. Wie bei allen Hassideologien endete auch die Germanophobie oft tödlich, Millionen Deutsche wurden Opfer von Deutschen-Hass. Meistens handelte es sich jedoch um kleinere Handlungen wie den Boykott deutscher Waren. (more…)

Zur Jagd auf Joseph Kony

März 7, 2012

Am 5. März wurde im Netz ein Video veröffentlicht, in der die Organisation „Invisible Children“ auf die schrecklichen Menschenrechtsverletzungen des ugandischen Rebellenführers Joseph Kony aufmerksam macht. Kony ist einer der schlimmsten Kriegsverbrecher der Welt, seine christlich-esoterische Terrororganisation Lord’s Resistance Army (LRA) bekämpft seit 1987 die ugandische Regierung unter dem Diktator Yoweri Museveni. Er will einen Staat auf Grundlage der Zehn Gebote errichten ist nach eigenen Angaben vom Heiligen Geist auserwählt worden. Bei dem Krieg sind Hunderttausende umgekommen und Millionen vertrieben worden.

Das nun veröffentlichte Video hat in rasender Geschwindigkeit große Bekanntheit erlangt. In Vimeo haben sich bis jetzt 9,9 Millionen und in Youtube 7,4 Millionen das Video angesehen. Viele prominente Persönlichkeiten wie Stephen Fry, Rihanna, Taylor Swift, Christina Milia, Juliette Lewis und Zooey Deschanel haben das Video in sozialen Netzwerken gepostet. Ein besonders schlimmes Kapitel des Krieges sind die Zehntausenden Kindersoldaten und Massenvergewaltigungen, die zu Konys Kriegsmethoden zählen. Das Video zeigt die Geschichte des ungandischen Jungen Jacob, dessen Bruder von LRA-Rebellen getötet wurde:

Die Kampagne ist aber bereits in die Kritik geraten. Die Vorwürfe lauten: Invisible Children würde die politischen Zusammenhänge zu sehr vereinfachen und quasi „Werbung“ für einen amerikanischen Militäreinsatz machen. Diese Vorwürfe können eigentlich nur von einem Milieu stammen: dem linken, antiimperialistischen Friedenskorps. In Uganda werden große Ölvorkommen vermutet, die Saudi-Arabien Konkurrenz machen könnten. Das reicht eigentlich schon, um Invisible Children zum bewaffneten Arm des US-Imperialismus zu machen. (more…)

Der neueste Broder

März 5, 2012
Henryk M. Broder (Bild: Sven Teschke)

Henryk M. Broder (Bild: Sven Teschke)

Vier Jahre sind genug. Das dachte sich jetzt auch Henryk M. Broder. In einer Woche erscheint sein neuestes, 176 Seiten starkes Buch mit dem Titel „Vergesst Auschwitz! Der deutsche Erinnerungswahn und die Endlösung der Israel-Frage“.

Es ist sein erstes Buch seit „Kritik der reinen Toleranz“. In der Zwischenzeit hat er an zwei anderen Buchprojekten als Autor mitgewirkt. Worum es geht? Hier die Kurzbeschreibung:

„Auschwitz“ ist die deutsche Metapher schlechthin. Sie steht für den großen Zivilisationsbruch, ist aber in der tagespolitischen Auseinandersetzung längst zum billigen argumentativen Kleingeld verkommen. In die Erinnerung an den Holocaust investieren die Deutschen seit Jahren Unsummen, ihre Israel- und Nahostpolitik, ja ihr Agieren auf der weltpolitischen Bühne aber zeigen, dass diese Erinnerungsrituale oft nicht mehr sind als eine leere Geste, eine Ablenkung von der Gegenwart – oder sogar noch Schlimmeres.

In seinem provokanten Essay „Vergesst Auschwitz“ entlarvt der Publizist Henryk M. Broder den wohlfeilen Gestus des andauernden Gedenkens deutscher Politiker und öffentlicher Personen als „Erinnerungswahn“. Er sieht ihn als das politisch korrekte Deckmäntelchen eines neuen „sekundären“ Antisemitismus, der sich geschickt als Antizionismus tarnt. Dieser speist sich nicht aus den üblichen Ressentiments, sondern aus dem Bedürfnis nach Entlastung. Denn je mehr man beispielsweise das Verhalten Israels gegenüber den Palästinensern dramatisiert, desto kleiner wird das schlechte Gewissen der Deutschen gegenüber den Juden. Israel ist ein „daily reminder“ daran, was die Nazis in Europa angestellt haben. Das werden die Deutschen den Juden nie verzeihen. Damit das anders wird, fordert Broder, die verfluchte Erinnerung endlich ruhen zu lassen und stattdessen Geld und Kraft zu investieren, um neue Genozide zu verhindern und menschenfeindliche Diktaturen zu bekämpfen. Vergessen wir also Auschwitz und stellen uns den Problemen der Gegenwart!

Fünf Euro-Mythen

März 3, 2012
Ist der Euro alternativlos?

Ist der Euro alternativlos?

Merkel, der Euro und die Alternativlosigkeit

Gibt es eine Alternative zu Angela Merkel? Diese Frage hat in unserer Zeit geradezu ketzerische Züge. Die Politik der Bundeskanzlerin wird immer wieder mit einem Wort bezeichnet: „alternativlos“. Dieses Schlagwort kommt vor allem zum Einsatz, wenn es um Merkels Europolitik geht. Die Rettungspakete, die die peripheren Länder vor dem Bankrott bewahren sollen, sind laut Merkel ohne Alternative.

Rückblick: Im Oktober 2009 verkündete die griechische Regierung, dass das Haushaltsdefizit nicht, wie offiziell angegeben, 6 Prozent beträgt, sondern 12 Prozent. Im Februar 2010 erklärt sich die EU bereit, Griechenland finanziell zu unterstützen, mit der Bedingung, dass Griechenland umfangreiche Sparmaßnahmen einleitet. Im Mai wurde dann beschlossen, Griechenland mit einem Rettungspaket zu Hilfe zu eilen. Merkel versprach am 7.Mai 2010: „Es wird nur ein Rettungspaket geben.“ Eine Lüge. Bis jetzt wurden drei weitere Rettungspakete geschnürt- eins für Irland, eins für Portugal und ein zweites für Griechenland. Womit werden diese Maßnahmen begründet?

1. Deutschland hat vom Euro profitiert
2. Es gibt keine Eurokrise, sondern eine Vertrauenskrise
3. Die Banken und Ratingagenturen sind Schuld an der Finanzkrise
4. Wenn der Euro scheitert, scheitert Europa
5. Man kann die Schuldenkrise mit den Rettungspaketen lösen.

Aber treffen diese Behauptungen wirklich zu?

(more…)