Das Gottesteilchen!

Gott bei der Erschaffung Adams

Gott bei der Erschaffung Adams

Der 4. Juli 2012 wird in die Geschichte eingehen als der Tag, in der die größte wissenschaftliche Entdeckung des noch jungen Jahrhunderts gefeiert wurde. Im europäischen Kernforschungszentrum CERN gelang es mithilfe eines Teilchenbeschleunigers zum ersten Mal, das Higgs-Boson, das den Spitznamen „Gottesteilchen“ trägt, experimentiell nachzuweisen. Was ist das Higgs-Boson und warum wird es „Gottesteilchen“ genannt? Nun, das Higgs-Boson gilt als das Teilchen, das allen anderen Teilchen, aus denen das Universum besteht- Sterne, Planeten, Menschen, Atomen- die Masse gibt. Das Standardmodell der Teilchenphysik besteht aus 18 Teilchen, die sich in Quarks, Leptonen und Eichbosonen einteilen. Bis jetzt konnten 17 der 18 Teilchen experimentiell nachgewiesen werden, nur das Higgs-Boson fehlte.

Falls es den Teilchenphysikern nicht gelungen wäre, das Higgs-Boson zu entdecken, hätte dies eine Katastrophe für sie bedeutet, denn dann hätten sie in den letzten 5 Jahrzehnten nur Unsinn geredet. Aber die aktuelle Entdeckung, die noch nicht eindeutig gesichert ist, bedeutet wiederum nicht, dass die Physik am Ende ist. Im Gegenteil, die Physiker wissen bis heute immer noch nicht, woraus 95% der Materie des Universums besteht, weswegen man sie auch bezeichnenderweise „dunkle Materie“ und die „dunkle Energie“ nennt. In den Kommentaren zu der sensationellen Meldung mischten sich auch ärgerliche Stimmen, die sich darüber echauffierten, dass das Higgs-Boson ausgerechnet den Spitznamen „Gottesteilchen“ trägt. Natürlich hat das Higgs-Boson nichts mit Gott zu tun, aber ich finde, der Name ist nebensächlich.

Vielleicht sollte man genau diesen Namen wählen, um zu verdeutlichen, wer wirklich der Erschaffer aller Dinge des Universums ist- nicht etwa ein von vor Tausenden Jahren von Menschen kreierter Gott (Jahwe, Allah, Marduk, Shiva usw.), der sich darüber Sorgen macht, ob man Schweinefleisch essen oder Säuglinge beschneiden soll, sondern das Higgs-Boson, der dafür nicht mal Dankbarkeit von uns erwartet, sich aber von seinen Gläubigern zumindest beweisen lässt! Ein würdiger Gott, wie ich finde. Neben Vertretern von Religionsgemeinschaften kritisierten auch die Leute das CERN-Projekt, die die Raumfahrt für sinnlose Geldverschwendung halten und fordern, dass man die Milliarden lieber für sinnvollere Dinge ausgibt, wie etwa korrupte Herrscher in Afrika (auch „Entwicklungshilfe“ genannt). Nachfolgend einige Stimmen, die beiden Typen von Nörglern gewidmet sind.

„Man muss sich mal überlegen, was da passiert. Der Mensch ist mit Papier, Bleistift und Mathematik und Logik in der Lage, völlig ungreifbares und meilenweit außerhalb seiner natürlichen Wahrnehmung liegendes vorauszusagen, Jahrzehnte bevor die technischen Möglichkeiten einer Überprüfung existieren. Dann stellt sich eine Armee hochintelligenter und hochqualifizierter Fachkräfte aus aller Welt gemeinsam hin und baut eine gigantische Maschine mit haushohen Messinstrumenten, die auf den Mikrometer genau errichtet sein müssen und noch viel genauer kalibriert. Noch vor wenigen Jahren unmöglich scheinende Rechenleistung wertet die Daten aus, und am Ende steht ein Erfolg, dessen Auswirkungen heute niemand vorhersagen kann. Das zeigt das Potential des Menschen, nicht Germany’s Next Topmodel oder Fußball.  Und dann muss man selbst hier die Kleingeister vernehmen, die statt Ehrfurcht vor diesem Wissen nur ohne Verständnis nörgeln, man hätte das Geld doch lieber in Bier investiert. Schrecklich.“
– Christian Oppenländer im FAZ-Kommentarbereich zur Entdeckung des Higgs-Bosons

„Wer Naturwissenschaft betreibt, lernt nicht nur etwas über Formeln und Zahlen, sondern er lernt, wie die Welt funktioniert, wo Erkenntnisgrenzen sind, und er lernt vor allem, was Wissenschaft bedeutet: skeptisch zu sein, kritische Fragen zu stellen, Autoritäten nicht blind zu vertrauen. Deswegen ist es auch kein Zufall, dass Wissenschaft und Demokratie zum gleichen Zeitpunkt entstanden sind: im alten Griechenland. Die Werte der Naturwissenschaften und die der Demokratie gleichen sich und können in vielen Fällen nicht unterschieden werden. Beide bestehen auf vernünftiges Denken und Aufrichtigkeit. Beide sind an keine privilegierten Positionen gebunden, fördern den freien Austausch von Ideen, unkonventionellen Meinungen und lieben den leidenschaftlichen Diskurs.“
– Vince Ebert über die Bedeutung der Naturwissenschaften (aus „Denken sie selbst! Sonst tun es andere für sie“, hier ein größerer Auszug )

„Nicht nur in den Bauernhäusern, sondern auch in den Wolkenkratzern der Städte lebt neben dem zwanzigsten Jahrhundert heute noch das zehnte oder dreizehnte. Hunderte Millionen Menschen benutzen den elektrischen Strom, ohne aufzuhören, an die magische Kraft von Gesten und Beschwörungen zu glauben. Der römische Papst predigt durchs Radio vom Wunder der Verwandlung des Wassers in Wein. Kinostars laufen zur Wahrsagerin. Flugzeugführer, die wunderbare vom Genie des Menschen erschaffene Mechanismen lenken, tragen unter dem Sweater Amulette. Was für unerschöpfliche Vorräte an Finsternis, Unwissenheit, Wildheit!“
– Er mag ein kommunistischer Massenmörder gewesen sein, aber in diesem Statement hatte Leo Trotzki recht. (Leo Trotzkis Porträt des Nationalsozialismus, in Wie wird der NS geschlagen?, S.297, zitiert von Mark Humphrys: Damn, I wish he wasn’t a communist mass murderer, because I really like this quote)

„In dunklen Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinstrer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann Wege und Stege besser als ein Sehender. Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen.“
– Heinrich Heine

2 Antworten to “Das Gottesteilchen!”

  1. Besucher Says:

    Wenn ich mich Recht erinnere werden die fragen um das Gottesteilchen bei Dan Browns illuminati thematisiert. Ein Gläubiger Christ entdeckt das Teilchen im CERN und muss sein leben lassen weil es gewissen Leuten im Vatikan nicht passt.

  2. Ilja Says:

    Das Nichtauffinden des Higgsteilchens wäre weder eine Katastrophe, und dass die Physiker dann die letzten 5 Jahrzehnte Unsinn erzählt hätten ist Unsinn. Auch so wäre das Standardmodell der Teilchenphysik eine der größten Erfolgsstories der Wissenschaft überhaupt gewesen, nun ist es das halt noch ein bisschen länger.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: