Erdogan, Assad und die Kurdenfrage

Die Flagge der Autonomen Region Kurdistan im Irak

Die Flagge der Autonomen Region Kurdistan im Irak

Gestern kam es nach dem Beschuss eines türkischen Dorfes erstmals zu Kämpfen zwischen der türkischen und der syrischen Armee. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Syrien waren bekanntlich schon lange angespannt. Der Angriff wurde von der Türkei nach eigenen Angaben „sofort erwidert“. Bei den türkischen Angriffen auf Ziele in Syrien, die am Morgen fortgesetzt wurden, wurde eine unbekannte Zahl von syrischen Soldaten getötet. Die syrische Regierung gab an, dass sie überprüfen will, wer für den Angriff auf das Dorf Akçakale verantwortlich ist und dass sie die Grenzen beider Länder achten würde. Die NATO kam zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, ohne jedoch den Bündnisfall zu besprechen.

Das türkische Parlament billigte heute ein einjähriges Mandat für Militäroperationen in Syrien. Gleichzeitig gaben die Türken jedoch an, dass die Syrer sich für den Angriff entschuldigt und versprochen hätten, dass sich so ein Angriff nicht mehr wiederholt. Die Russen sagten, dass ihre syrischen Kollegen den Vorfall als einen tragischen Unfall ansehen. Damit dürfte sich die Lage vorerst wieder entspannt haben. Weder die NATO, noch Erdogan oder Assad sind wohl an einem Krieg interessiert. Außerdem ist die türkische Opposition und die Bevölkerung eindeutig gegen eine Intervention, heute demonstrierten Zehntausende gegen einen möglichen Krieg.

Die Kurdenfrage

Was die Situation heikel macht, ist die „Kurdenfrage“. Erdogan versuchte während seiner Amtszeit lange Zeit, die Kurden mit Zugeständnissen, die vor langer Zeit noch undenkbar gewesen wären, zu neutralisieren. Diese Politik endete jedoch vor einem Jahr, als die Kämpfe mit der PKK wieder aufflammten. Weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit ist es der PKK vor einigen Monaten zum ersten Mal überhaupt gelungen, einige Gebiete in der Türkei unter ihrer Kontrolle zu bringen, darunter wohl die Stadt Şemdinli. Die Medienzensur in der Türkei macht es unmöglich, Näheres zu erfahren. Die PKK gibt an, Hunderte türkische Soldaten getötet zu haben, die türkische Armee spricht dagegen von einigen wenigen Opfern und bestreitet jegliche Gebietsverluste.

Die Allianzen um die Kurdenfrage sind ziemlich bunt und fragil. Die Kurden sind untereinander zerstritten und werden für Machtpolitik missbraucht. Die PKK und ihr syrischer Ableger, die PYD, wurden bis in die 1990er von der syrischen Regierung unterstützt (obwohl die Kurden in Syrien weniger Rechte hatten als in der Türkei) und hatten auch Rückzugsräume im kurdischen Teil Iraks. Als die Türken den Syrern Ende der 1990er mit Krieg drohten, stellten diese ihre Hilfe für die PKK ein. Nach dem Sturz Saddams wurde im Irak eine Autonome Region für die Kurden errichtet, die von einer zivilen Regierung um ihren Präsidenten Massoud Barzani geführt wird. Die Türkei unternahm immer wieder Angriffe auf Irakisch-Kurdistan, weil sie dort PKK-Kämpfer vermutete.

Mit dem Aufstand in Syrien gewann die Kurdenfrage wieder neue Dynamik. Um die Kurden zu neutralisieren, gewährte Assad den syrischen Kurden ab dem Juni 2012 plötzlich relative Autonomie. In der irakischen Stadt Erbil wurde am 11.Juni unter Barzanis Anwesenheit ein Abkommen unterzeichnet, der den Rückzug von syrischen Sicherheitskräften aus mehreren Dörfern und Städten regelte. Das missfiel Erdogan, weil dadurch einerseits die Kurden in der Türkei auch nach Autonomie streben könnten, und weil die PYD, der syrische Ableger der PKK, teilweise die Autonomie verwaltete, (teilweise übernahm aber auch ein ziviles Komitee die Verwaltung). Erdogan drohte offen mit Militärschlägen in Syrisch-Kurdistan. Mit dem heute beschlossenen Mandat hätte er nun eine rechtliche Grundlage dafür.

Die PYD hat vermutlich einen Pakt mit Assad geschlossen, unterdrückt Regimegegner und kämpft aktuell sogar in Teilen Aleppos, so z.B. im Stadtteil Sheikh Maqsoud, gegen die „Free Syrian Army“. Es scheint, als würde sich Assad in einem machtpolitischen Schachzug mit den Kurden verbünden, um gegen die sunnitische Opposition zu kämpfen und die Türkei von einer Intervention abzuhalten. Aber nicht alle syrischen Kurden sind Pro-Assad, die meisten unterstützen weder Assad noch die Opposition, sondern wollen einfach nur Selbstverwaltung. Und Erdogan hält dagegen: Im Parteitag der AKP war Barzani, der Präsident von Irakisch-Kurdistan, zu Gast, womit dieser eindeutig Stellung gegen Assad bezog. Und die PYD will plötzlich von einem Bündnis mit Assad nichts mehr wissen.

Sollte Assad gestürzt werden, wird Syrisch-Kurdistan sicher Autonomie erlangen. Die iranisch-kurdische Opposition ist seit dem August angeblich geeint, was lange Zeit undenkbar schien (dort spielt aber auch die PJAK, der iranische Ableger der PKK, eine entscheidende Rolle). Und wie eine Umfrage ergab, befürwortet eine Mehrheit der Einwohner Irakisch-Kurdistans die Unabhängigkeit. Barzani hat oft mit einer Unabhängigkeitserklärung gedroht, doch die Drohung nie in die Tat umgesetzt. Wenn Assad und die Mullahs gestürzt werden, könnten sich Irakisch-, Syrisch- und Iranisch-Kurdistan zu einem Staat vereinigen. Dann fehlt nur noch Türkisch-Kurdistan. Dort geht der Krieg zwischen der türkischen Armee und der PKK unvermindert weiter.

s. auch:
Volk ohne Staat- Das Kurdenproblem im Nahen Osten

65 Antworten to “Erdogan, Assad und die Kurdenfrage”

  1. Melone Says:

    Kam es wirklich zu „Kämpfen zwischen der türkischen und der syrischen Armee“? Die „Welt“ schrieb gestern dazu: „der türkische Beschuss setzte dann am nächsten Morgen gegen fünf Uhr Ortszeit wieder ein, ohne dass zunächst irgendwelche syrische Gegenwehr gemeldet wurde.“ Das klingt eher danach, als hätten die Türken geschossen, die Syrer aber nicht darauf reagiert.

  2. aron2201sperber Says:

    Die Kurden scheinen als einziges islamisches Volk gegen die Heilsversprechungen der Islamisten immun zu sein, da sie die islamische Doppelmoral am eigenen Leib erlebt haben.

    Die linke Doppelmoral in der Kurdenfrage wird den Kurden wohl bald auch ihre linksextremen Illusionen austreiben.

    • arprin Says:

      Naja die meisten Kurden sind islamisch-konservativ und die PKK wird von vielen Linksextremisten unterstützt. So schnell wird das also nicht gehen.

    • Thomas Holm Says:

      Die historischen Machtprotzprojekte liefen an den Kurden vorbei bzw. gegen sie; daher hatten sie gegen die Unfreundlichkeiten der frühen säkularen Türkei mit Giftgas, etc. sogar mal eine ‚Jihad zum Überleben‘ Phase. Ähnlich wie die Berber; hier im Aufstand gegen einen korrupten Sultan zu sehen, angeführt* vom 007-Darsteller:

      Sean Connery – The Wind And The Lion (Original Trailer)

      Wahre Begebenheit mit Amis aufseiten der Berber und korrupten Europäern (vertreten durch Pickelhauben-Deutsche) bei den Bösen. Hat’s auch mal gegeben die Konstellation.

      *Oberrebell Rassouli – also der Gesandte auch noch …

      Imperiale Muslimprojekte gab es nur bei Arabern, Türken, Persern und Punjabis (Oberpakistaner) alle anderen Muslimvölker wurden zumeist sehr übel untergebuttert. Abrechnungen stehen zu erwarten von Kurden, Paschtunen und Berbern.

      Den Kurden habe allerdings die Iraner eine Hezbollah untergejubelt; das wird noch sehr unangenehm werden.

    • Thomas Holm Says:

      Huch, ich wusste gar nicht, dass ein link das video direkt einbettet.

      007 entführt eine Amerikanerin, um die Amis zu nötigen, die gerechte Sache der Berber zu unterstützen (Edler Wilder) und zieht mit 6 statt 3 Mondsicheln auf der Flagge in den Jihad gegen den Sultan. Roosevelt schickt die Marines; 007 und die Geisel spielen etwas Stockholm-Syndrom Ping-pong; aber Amis und Jihad-Rebellen vertragen sich auf einmal, weil hässliche deutsche Pickelhaubenträger hinter dem korrupten Sultan stecken. Sieht man leider nicht im Trailer. Muss man auch kennen, diesen Teil der Geschichte, sonst versteht man die Amis nicht.

    • Thomas Holm Says:

      The chief of the PKK’s armed wing explains the Kurdish role in Syria and the impact of the Arab Spring on the region. Talk to Al Jazeera – Murat Karayilan: Hoping for a Kurdish Spring

  3. Alfons Says:

    Die Theorien zu einem Bündnis zwischen Assad und den Kurden haben doch kaum eine Basis. Natürlich geht die (arabische) Opposition davon aus, dass diejnigen die nicht für sie sind gegen sie sind. es liegt vielmehr im Interesse der Kurden sich hier keienr Seite anzuschliessen. Weder Assad (dem ist natürlich nicht zu trauen) aber auch nicht der Opposition (was soll man auf die Versprechen von eingen arabsich dominierten Organisationen geben, wenn man nicht wissen kann, wer am Ende das Sagen hat). Auch Assads Rückzug schien nicht geplant, er fand ja gerade statt als Damakus und Aleppo erobert werden sollten, da ist es irgendwie plausibel, dass Assad keine Truppen mehr zur Bewachung der Kurden in der Peripherie verwenden wollte.

    Die Kurden werden wissen, dass sich der Krieg in Syiren noch lange hinziehen wird und es sinnvoller sein kann, bei der Autonomie Fakten zu schaffen anstatt mit einzugreifen wer in 10 Jahren in Damskus regiert.

    • Nichtglauber Says:

      Die Kurden haben zu allererst mal einen natürlichen Feind in der Region: die Türkei. Viel später erst kommen die Divergenzen mit Syrien.
      Da davon auszugehen ist, dass die Türken den aktuellen Stand der Entwicklung und der Eskalation selbst herbeigeführt haben („Ich bin der Sache nachgegangen und habe an Hand der Beschriftung 120 AE HE-TNT der Mörsergranaten recherchiert, wer diese herstellt. Tatsächlich handelt es sich um NATO-Munition. Sie wird laut Jane’s Defence Weekly von verschiedenen Rüstungsfirmen in Europa hergestellt, wie zum Beispiel von der spanischen Explosivos Alaveses SA (EXPAL), die Teil der Maxam Defence Group ist.“
      Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Die Granaten auf die Türkei sind NATO-Munition http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/10/die-granaten-auf-die-turkei-sind-nato.html#ixzz28WKgqFUE)
      und die geplante Pufferzone ausgerechnet mehrheitlich das syrische Kurdengebiet betrifft, muss man kein Prophet sein um sich auszurechnen, dass 1). die Türken versuchen, 2 Tore mit einem Schuß zu erzielen (Unterstützung und Rückendeckung für die Rebellen auf ihrem Wege nach Aleppo sowie invasive militärische Operationen gegen kurdische Freischärler auf syrischem Boden), und dass 2). die Kurden schon darauf reagieren werden. Denn unvorbereitet werden die nach all` den jahrelangen Scharmützeln sicher nicht sein.

      Damaskus wiederum kann und konnte die fast 1000 km lange Grenze zur Türkei nie sichern. Insofern wird die Strategie des syrischen Militärs die gleiche sein, die sie seit Ausbruch der Unruhen auch ist: Sicherung und Säuberung der Städte und Vereitelung der Königsstrategie der Allianz, einen durchgängigen Korridor von der Türkei bis nach Aleppo zu erreichen.
      Will sagen: für die syrische Seite ändert sich die Lage nicht so extrem, als dass die oberen Militärs nun die Hände über den Kopf zusammenschlagen müssten, die Türkei aber manövriert sich mit ihrem selbst initiierten Szenario in die Rolle, die dem syrischen Militär bisher so zu schaffen gemacht hat… sich mit Guerillakämpfern, Freischärlern und verdeckten Operationen herumschlagen zu müssen. „Aktivisten“ mit hit and hide-Strategie in Feindesland zu begegnen ist nicht viel angenehmer als im eigenen!!!

      • arprin Says:

        Nichtglauber:

        Dein Kommentar war im Spam-Filter gelandet. Ich weiß nicht, warum, vielleicht ist Alles Schall und Rauch bei WordPress gesperrt(?), ich weiß es aber nicht, also Entschuldigung, wenn dein Kommentar nicht sofort freigeschaltet wurde.

        Zum Thema:

        Der Artikel von Freeman überzeugt mich nicht. Die dort erwähnte türkische Zeitung kenne ich nicht, ich weiß nicht, ob sie seriös ist. Aber es ist doch immer so, dass man nach so einem Ereignis ein Video findet, der seine Sicht „beweist“. Nach dem Hula-Massaker gab es auch Videos mit „Zeugen“, die genau „wussten“, dass wahlweise die Rebellen oder die Shabiha für die Tat verantwortlich waren. Für mich ist das erst glaubwürdig, wenn mehrere, neutrale ausländische Reporter oder die UNO was dazu sagen.

        „Die Kurden“ sind weder mit den Türken noch mit den Syrern und auch nicht mit den Irakern oder Iranern „verbündet“ oder „verfeindet“. Die kurdischen Parteien sind sogar untereinander zerstritten. Wenn man bedenkt, dass in Syrien in den 1960ern Hunderttausenden Kurden mit hanebüchenen Begründungen die Staatsbürgerschaft entzogen wurde, in den 1970ern Tausende kurdische Familien deportiert wurden, um einen “Arabischen Gürtel” zu schaffen, 2004 bei Unruhen in Qamishli Hunderte Kurden umgebracht wurden, jahrzehntelang die kurdische Sprache verboten, Kurden ihren Kindern keine kurdischen Namen geben, keine Geschäfte unter nicht arabischen Namen eröffnen, keine privaten kurdischen Schulen gründen und keine kurdischen Bücher oder andere Schriften veröffentlichen durften, kann man die Syrer wahrlich nicht als „Partner der Kurden“ bezeichnen.

        Die Bündnisse zwischen PKK und Assad oder Erdogan und Barzani sind, falls es sie überhaupt gibt, reine Machtpolitik. Die Kurden werden erst dann einen Staat bekommen, wenn sie es schaffen, ihre verschiedenen Parteien zu einen und gemeinsam gegen alle angeblichen „Partner“ vorzugehen, ob Erdogan, Assad, Maliki oder den Mullahs.

  4. Nichtglauber Says:

    @arprin

    Du musst dich nicht entschuldigen. Es ehrt dich, es trotzdem zu tun.

    Ich habe sicher nicht behauptet, dass Kurden und Syrer dicke Freunde sind, aber unbestritten der Tatsache, dass die Kurden in Syrien keine gleichberechtigte Stellung erfahren, so sind deren Differenzen mit der Türkei und vorher mit dem osmanischen Reich historisch, langjährig und blutig. Syrien konnte ja gar nicht so viele Fehler machen. Der Staat ist ja erst einige Dekaden unabhängig. Und Bergtürken wurden die Kurden in Syrien nie genannt.

    Was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass die Türken, mit welcher idiotischen Vorstellung auch immer, annehmen, dass deren aggressive Haltung im Syrienkonflikt ihnen einen irgendwie gelagerten Vorteil bringen wird. Und jetzt ist schon klar:
    Nie in den letzten zehn Jahren ging es der Türkei innenpolitisch und wirtschaftlich so schlecht wie in den letzten Monaten. Was direkt mit der eingeschlagenen Syrienpolitik zu tun hat. Und das Bescheuerte daran ist, dass jeder Amateurpolitiker und Hobbystratege, wirklich jeder, im In- und Ausland, exakt diese Entwicklung vorhergesagt hat.
    Vielleicht hat Erdogan ja irgendwo noch das Gewinnerblatt im Ärmel, allein der Glaube daran fehlt mir fundamental!
    Böse Zungen behaupten, dem Hobby-Atatürk sei seitens der EU unter Druck der USA versprochen worden, als Lohn dieser aktuellen Mühen winke die Mitgliedschaft. Da setze ich mich doch gerne auf meinen Hosenboden und harre den Dingen, die in den nächsten Jahren so auf die AKP zukommen werden.

  5. Nichtglauber Says:

    @arprin

    „Die dort erwähnte türkische Zeitung kenne ich nicht,…“
    Bis gestern kanntest du die Zeitung noch gar nicht. Und heute hältst du sie für nicht seriös. Was soll ich darauf antworten?

    „Übrigens: Angeblich hat Syrien heute einer Pufferzone zugestimmt…“
    Ich weiß (kaumi in „Sarsura“ hatte als erster darüber berichtet), und meine Ausführungen („…da die geplante Pufferzone ausgerechnet mehrheitlich das syrische Kurdengebiet betrifft, muss man kein Prophet sein um sich auszurechnen, dass 1). die Türken versuchen, 2 Tore mit einem Schuß zu erzielen (Unterstützung und Rückendeckung für die Rebellen auf ihrem Wege nach Aleppo…“) beruhten auf diese Kenntnis. Ich hatte die Annahme, dass du schon zu diesem Zeitpunkt darüber informiert gewesen sein könntest.
    Im Übrigen: die Widersprüche in diesem Konflikt ziehen sich wie ein roter Faden seit nunmehr 18 Monaten. Die Syrer sollen ja, das wissen wir nun, die Pufferzone akzeptiert haben. Diese soll 10km tief in syrisches Gebiet reichen…so weit- so gut. Aber: Seit dem ersten Einschlag sind bisher bis zu 10 weitere Granaten auf türkisches Gebiet niedergegangen. Welche, die eine maximale Flugweite von 1 bis 1,5 Km aufweisen…

    • arprin Says:

      Über eine Zeitung, die nicht zum Mainstream in der Türkei gehört und die bis gestern keine Rolle im Informationskrieg spielte, kann ich so gut wie nichts sagen. Ich weiß nicht, ob sie seriös ist, solange ich es nicht weiß, zweifle ich es an. Du wirst ja wohl auch nicht irgendeine unbekannte Zeitung in Saudi-Arabien, von der noch nie was gehört hast, sofort als seriöse Quelle ansehen.

      Alfons und aronsperber haben dir ja schon geantwortet:

      Alfons: „Wir haben in der Tat einen Zeitungsbericht (der scheinbar nicht nur herausgefunden hat, aus welchem Land die explodierte Mörsergranate kommt, sondern auch dass sie sich einmal in den Beständen eines Natostaats befunden hat) und das Video.
      Auf dem Video (sofern es denn echt ist, was ich jetzt mal annehme) sehen wir in der Tat eine westliche Granate irgendwo in Syrien (was ich jetzt auch mal annehme). Das finde ich allerdings nicht verwunderlich. Westliche Staaten liefern nicht nur an die Türkei, sondern auch an den Libanon, Jordanien, Saudi-Arabien, Qatar und den Irak. …
      Schließlich ist mir auch nicht klar warum dieses Video irgendetwas darüber aussagt, wer womit in die Türkei geschossen hat. dass die Rebellen Nato-Waffen benützen (was durch dein Foro dokumentierte wird, jedoch ohnehin von niemandem bestritten wurde) ist noch lange kein Beweis dafür, dass die Granate, die zu den türkischen Todesopfern geführt hatte, ebenfalls eine Nato-Granate war.“

      aronsperber: „ein Beweis wäre ein Foto von Resten der Granate am Tatort. wenn es so einen Beweis gäbe, hätten ihn syrische, russische und iranische Medien schon längst ausgeschlachtet.“

      Ich hatte die Annahme, dass du schon zu diesem Zeitpunkt darüber informiert gewesen sein könntest.

      Ich war über den Plan der Türken informiert, jedoch hatte ich nicht mit einer Zustimmung Assads gerechnet. Noch ist das aber nicht bestätigt worden. Eine Pufferzone würde sicher den Rebellen und der Opposition mehr nutzen als Assad. Die Free Syrian Army wird sich sicher nicht gegen die Türken erheben. Was die Kurden machen, weiß ich nicht. Ich denke, sie werden sich raushalten und weiter an ihrer Autonomie basteln.

  6. Thomas Holm Says:

    Hinter den Staudämmen des

    hxxp://de.wikipedia.org/wiki/Südostanatolien-Projekt

    steckt ein vielfaches des Bodenseewassers … und Syrien droht natürlich damit, die Staumauern mit sowjetischen Cruise-missles zu zerstören, jenen Dingern, die in Manövern immer wieder gerne vorgeführt werden:

    Hier die Drohung: Syria Does Not Want a War With Turkey – Ziad Fadel

    http://www.youtube.com/watch?v=a5dLlGBGerk&feature=plcp min 2.45-2.52

    a lot of soft targets – nobody wants to hit them …

    Wie gut, dass der entsprechende Fall auch schon in Heiligen Schriften vorausgesehen wird:

    Für Christen: “In Revelation 16:12, it is prophesied that the Euphrates will dry up in preparation for the Battle of Armageddon”

    Und für Muslime:

    “The Prophet Muhammad said: “The Hour will not come to pass before the river Euphrates dries up to unveil the mountain of gold, for which people will fight. Ninety-nine out of one hundred will die [in the fighting], and every man among them will say: ‘Perhaps I may be the only one to remain alive’.”—Sahih Bukhari, Sahih Muslim.”

    hxxp://www.newworldencyclopedia.org/entry/Euphrates_River

  7. Nichtglauber Says:

    http://de.rian.ru/politics/20121018/264747649.html

    Ob wir diese mediale Korrektur in diesem Jahr in den deutschen Leitmedien zu lesen bekommen werden?
    Wenn nicht, bestätigt dieser Umgang und diese Strategie irgendetwas von dem, was Kritiker und Verschwörungstheoretiker den Massenmedien seit Monaten vorwerrfen?
    Die wievielte provozierende und gefakte Aktion der Türken wäre das dann in Richtung Syrien seit März 2011?

    • arprin Says:

      Solange kein türkischer Offizieller die Aussage bestätigt, wird das natürlich- zurecht- nur wenig Aufmerksamkeit erregen. Immerhin ist es keine „Korrektur“, wenn die Russen sagen, dass das von Russland aus gestartete Flugzeug keine unerlaubte Fracht dabei hatte. Eine Verschwörung dahinter zu vermuten ist natürlich typisch für dich.

      Wie viele provozierende und gefakte Aktionen des Assad-Regimes seit März 2011 abgelaufen sind, habe ich vor 2 Monaten recherchiert:
      https://arprin.wordpress.com/2012/08/08/assadywood/

      Das Regime war sogar skrupellos genug, Selbstmordattentate zu inszenieren. Die müssen sich vor den Türken nicht verstecken.

      • Nichtglauber Says:

        Ok…
        Versuchen wir es mit folgendem Trick, vielleicht entwächst ja daraus die Frucht der Erkenntnis:

        so lange keine offiziellen syrischen Stellen sich zu den Selbstmordattentaten bekennen, werde ich natürlich – zu recht – deinen Einwurf nicht gelten lassen. Dass du Syrien des Fakens von Bombenattentaten bezichtigst, ist typisch für deine Verschwörungsneurose!

        Und nu??

      • arprin Says:

        Es kann natürlich sein, dass die Fracht harmlos war. Ich gehe momentan davon aus. Aber es gab nun mal keine Aussage eines türkischen Offiziellen dazu, deshalb kannst du dich wohl kaum wundern, dass niemand diese Story von RIA Novosti aufgreift. Das war ja deine Frage: „Ob wir diese mediale Korrektur in diesem Jahr in den deutschen Leitmedien zu lesen bekommen werden?“ Nein, weil es keine „Korrektur“ war. Die Türken haben ihre Version eben nicht korrigiert.

        Etwas anderes wäre es, wenn Beweise gefunden und präsentiert worden wären. Dann würden Aussagen von türkischen Offiziellen nicht mehr notwendig sein und die Medien würden natürlich davon berichten.

        Zu Assads inszenierten Selbstmordattentaten: Wenn ein türkischer Offizieller sagen würde: „Die Syrer haben mir gesagt, dass sie Selbstmordattentate inszenieren“, würde man das ohne genauere Hinweise nicht ernst nehmen. Es gibt jedoch harte Fakten, die Assads False-Flag-Operationen belegen. Lies dir einfach meinen Artikel durch, den ich in meiner Antwort verlinkt hatte.

        Oder schaue dir dieses vielsagende Video an: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=F-wfOpPhLLc

        Oder lies diesen Spiegel-Artikel: “… mit der Liste der “Märtyrer” aus Armee und Geheimdienst, die die staatliche Nachrichtenagentur Sana nach dem Anschlag auf eine Geheimdienstzentrale in Damaskus am 23. Dezember veröffentlichte, stimmt etwas nicht: Sechs der Namen darauf sind identisch mit Opfern “bewaffneter Gangster in Damaskus, den Vororten und (der Stadt) Daraa”, deren Namen Sana bereits zuvor veröffentlicht hatte. Auf einer dritten Sana-Liste von Opfern “bewaffneter Gangster” aus Homs und Damaskus vom 28. Dezember tauchen drei weitere Militärgeheimdienstler auf, die ebenfalls bereits am 23. Dezember umgekommen sein sollen. “Syrien”, so die Opposition, sei offensichtlich “das einzige Land, in dem man zweimal sterben kann.”

        Oder auch diesen ausführlichen Artikel bei worldaffairsjurnal.

  8. Nichtglauber Says:

    @arprin

    ich möchte mit dir eigentlich nicht wieder in die Sackgasse geraten, was Assad, die FSA, Al Jazeera, Reuters, AFP oder Al Arabiya alles gefakt oder nicht gefakt haben. Nur soviel: Die Al Nusra-Front hat sich nicht nur zu den damaszener Bombenanschlägen bekannt, sie hat auch für mehrere allepiner Attentate die „Verantwortung“ übernommen.

    Ich wollte unter obigem Thematitel nur ein kurzes, im Kontext stehendes Mosaiksteinchen liefern, welches halt, wie seit Monaten, perfekt in dieses große Spiel passt.
    Gerade Erdogan, als aggressivst auftretender Gegenspieler Assads, hat inzwischen ein beeindruckendes Arsenal an billigen, schäbigen und linken Manövern abgehalten, die zwar alle relativ fix durchschaut werden konnten, dieses hat die Massenmedien trotzdem nicht davon abhalten können, diese besagten Manöver bis zum letzten und entwürdigendsten Zug mitzumachen.
    Angefangen bei den Dementis zur Bewaffnung der „FSA“ im April 2011, die lächerliche Posse des Abschußes der F4, der „Angriff“ auf dieTürkei durch syrischen Mörsergranatenbeschuß und nun die rechtlich sehr umstrittene Jet-Piraterie.
    Was haben uns die „offiziellen türkischen Stellen“ gerade im F4-Abschußfall nicht für wunderbare Geschichten über die Lokalisation des Fliegers geliefert – dabei sogar ein Abschußvideo direkt vor der Küste Lattakias ignorierend. Diese Version trugen sie sogar dann noch in die Welt als bereits selbst die Nato höchste Bedenken ob dieser Erklärung angemeldet hatten.
    Deswegen suche ich persönlich inzwischen die Beweislast nicht mehr beim Beschuldigten, sondern beim Ankläger. Du weißt doch: „wer einmal (zweimal, dreimal) lügt,…“

    • arprin Says:

      Die Al Nusra-Front hat sich nicht nur zu den damaszener Bombenanschlägen bekannt

      lol… Du sprichst von einem Attentat im Mai, ich spreche von dem im Dezember.

      Das syrische Staatsfernsehen meldete 13 Minuten nach dem Anschlag, das al-Qaida dahintersteckte und beschuldigte den saudischen Agenten Munir al-Binjali der Tat. Später stellte sich heraus, dass Binjali noch immer in Saudi-Arabien war- und quicklebendig noch dazu. Das Staatsfernsehen berichtete auch noch lächerlicherweise, dass “zwei Terroristen, die sich in die Luft gesprengt haben, festgenommen wurden”. Nachdem die al-Qaida-Geschichte unglaubwürdig wurde, behauptete die syrische Regierung, dass die Muslimbrüder hinter der Tat steckten. In einer Webseite hätten sie sich zu der Tat bekannt. Doch dann stellte sich heraus, dass die Seite, die nicht mehr erreichbar ist, ein Fake des syrischen Geheimdienstes war. Und hast du dir meine Links durchgelesen?

      (PS: In der Nähe der Gebäude der Staatsicherheit sind viele Militärcheckpoints, die man passieren muss, und jede Person mit einem Auto braucht eine Extraerlaubnis. Außerdem werden die Autos natürlich untersucht.)

      Und zum Mai-Anschlag: Die Nusra-Front hat die Verantwortung für die Anschläge von sich gewiesen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/die-nusra-front-in-syrien-soll-hinter-den-terroranschlaegen-stecken-a-833531.html
      „So hat die Nusra-Front inzwischen bestritten, für ein Video verantwortlich zu sein, das am Wochenende unter ihrem Namen veröffentlicht wurde. Darin hatte ein Sprecher mit verzerrter Stimme die Verantwortung für den Doppelanschlag übernommen, bei dem am vergangenen Donnerstag etwa 70 Menschen getötet worden waren. „Das Video und die zugehörige Erklärung sind voller Fehler“, so die Gruppe nun in einem neuen Schreiben. „Wir haben vom militärischen Zweig weder eine Bestätigung noch ein Dementi oder irgendeine Information hinsichtlich der Operation erhalten““

      Du weißt doch: “wer einmal (zweimal, dreimal) lügt,…”

      Genau deswegen glaube ich Assads faschistischem, massenmordendem Drecksregime kein Wort mehr.

      • Nichtglauber Says:

        Sorry, aber bei deiner Erklärung muss ich schon ein wenig schmunzeln:
        „Das syrische Staatsfernsehen meldete 13 Minuten nach dem Anschlag, das al-Qaida dahintersteckte und beschuldigte den saudischen Agenten Munir al-Binjali der Tat. Später stellte sich heraus, dass Binjali noch immer in Saudi-Arabien war- und quicklebendig noch dazu.“
        Wüsste ich nicht, dass es um Assad geht, würde ich bei diesen Zeilen sofort an 9/11 denken. Aber du hast ja diese Verschwörungstheorien damals selbst knallhart widerlegt…

        http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlaege-in-aleppo-islamisten-bekennen-sich-zu-attentat-a-859547.html

        http://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Politik/Anschlag-in-Damaskus-Attacke-auf-Geheimdienst

        Da die syrische Geheimdienstzentrale, die sicherlich auch ein wenig kontrolliert wird, mit Autodurchsuchungen, Schlagbäumen und so, ebenfalls erfolgreich attackiert worden ist, muss das also kein Beweis für die Verwicklung der syrischen Regierung an vorherige Attentate darstellen.
        Und da wir ja überdies alle unsere kognitiven Fähigkeiten als Gottesgeschenk gebrauchen können und auch sollten, stellt sich mir bei solchen Überlegungen deinerseits immer wieder die Frage:
        da es genug vom Ausland gesponserte Terrororganisationen gibt, die solche Bombenanschläge, gern und leidenschaftlich, durchführen würden und bereits auch durchgeführt haben (s.o.), wäre Assads Benefit und Nutzen beim Orchestrieren solcher Attentate genau welcher?

        „Genau deswegen glaube ich Assads faschistischem, massenmordendem Drecksregime kein Wort mehr.“
        Wie „Adonis“, Ali Ahmad Said, ein großartiger syrischer Dichter und einer der größten seiner Zunft im arabischen Raum, bereits vor Monaten gesagt hat:
        „Ich lehne das syrische Regime ab. Aber noch viel mehr, lehne ich diese verlogene „Revolution“ ab!!!
        Der Mann steht nicht im Verdacht, ein „Assadist“ zu sein – er weilt seit Dekaden im Exil!
        Wie du also erkennen musst, geht eine Ablehnung der „syrischen Revolution“ nicht automatisch mit einer Unterstützung Assads einher. Aber einige werden das (oder wollen das ?) nie begreifen.

      • arprin Says:

        Wir sprechen aneiander vorbei. Mal wieder.

        Ich sprach NICHT von Anschlägen in Aleppo. Ich sprach von dem Dezember-Anschlag in Damaskus 2011. Kannst du dir das mal merken?

        Der „Nutzen“ war der, dass ein Tag nach Ankunft der Beobachter der Arabischen Liga die Opposition durch den Anschlag diskreditiert wurde und Assad mit seiner „ausländische Terroristen“ Verschwörung Glaubwürdigkeit bekam. Aber dieses Cui bono ist nicht das wichtigste Argument. Die wichtigsten Argumente sind: Gefälschte Opfer- und Täterlisten, gefälschte Bekenntnisse, gefälschte Berichterstattung. Ich hatte dir dazu Links geschickt.

        Und die Nusra-Front wiederum hat ein Bekenntnis zu einem Anschlag im Mai 2012 geleugnet, du aber sprichst von einem Anschlag im Oktober. Wenn du meine Links nicht anklickst, macht eine Diskussion doch kaum einen Sinn.

        Wie “Adonis”, Ali Ahmad Said, ein großartiger syrischer Dichter und einer der größten seiner Zunft im arabischen Raum, bereits vor Monaten gesagt hat:
        “Ich lehne das syrische Regime ab. Aber noch viel mehr, lehne ich diese verlogene “Revolution” ab!!!
        Der Mann steht nicht im Verdacht, ein “Assadist” zu sein – er weilt seit Dekaden im Exil!

        http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/syrien-assad-und-seine-dschihadisten-11745871.html
        „Einen Sturm der Entrüstung hat der syrische Dichter Adonis ausgelöst, als er aus dem Pariser Exil den Demonstranten in seinem Heimatland unterstellt hat, sie seien religiöse Eiferer, da sie ihre Proteste von Moscheen aus starteten. Nicht, dass der bekannteste lebende arabische Lyriker Sympathien für Staatspräsident Baschar al Assad und dessen Regime hätte. Im vergangenen Sommer hatte er Assad sogar zum Rücktritt aufgefordert. Aber Religion ist dem säkularen pansyrischen Nationalisten ebenso fern wie Assads Baath-Regime.
        Syrische Intellektuelle widersprachen Adonis umgehend. Solle man sich denn in einem Opernhaus versammeln, fragte der Romancier Khaled Khalifa ungehalten. In Syrien seien die Moscheen bekanntermaßen die einzigen Orte, an denen mehr als 50 Personen zusammenkommen könnten. Der Journalist Iyad Issa ging Adonis noch heftiger an. Dieser sei nur deswegen nicht für die Revolution, weil er wohl glaube, dass diese in einem Ballsaal zu beginnen habe und durch eines seiner elitären Gedichte, die nur er verstehe, inspiriert sein müsse. Das aber, sagte Issa stolz, sei eine Revolution des Volkes.“

        Wie du also erkennen musst, geht eine Ablehnung der “syrischen Revolution” nicht automatisch mit einer Unterstützung Assads einher. Aber einige werden das (oder wollen das ?) nie begreifen.

        Ich begreife das sehr wohl. Ich kann verstehen, dass viele Angst vort einem Sturz Assads haben (wobei du einfach nur Angst hast, dass die „Achse des Widerstands“ geschwächt wird und dich dabei nicht wirklich um die Syrer interessierst, sonst würdest du nicht über Assads Terror und Massaker konsequent schweigen). Was du wohl nie begreifen wirst ist, dass viele Angst vor einem Verbleib Assads haben, ohne dabei zwangsläufig auf Seiten al-Qaidas (die nur eine Minderheit der bewaffneten Opposition darstellen) zu sein.

        Ich empfehle dir diese Seite, um dein Horizont zu erweitern: https://www.adoptrevolution.org/ Sie lehnen eine Intervention ab, sind säkular und links, kritisieren auch die bewaffnete Opposition und berichten ständig über die vielen Aktionen der Tausenden friedlichen Aktivisten im ganzen Land, die ja deiner Meinung nach nicht existieren. Vielleicht kriegst du so mal eine andere Sicht von der syrischen Opposition als nur „al-CIAda-NATO-Salafisten-Söldner“.

      • Nichtglauber Says:

        arprin,

        Ich vermisse einen Beitrag. Ist er im Nirvana des www gelandet oder im Spam?

      • arprin Says:

        Nein, bei 2 oder 3 Links landet es auf der Warteschleife.

  9. Nichtglauber Says:

    arprin,

    natürlich sind wir wieder da, wo wir schon mal waren und wo wir immer wieder in unseren Diskussionen hinkommen werden: in der Sackgasse. Davor hatte ich gewarnt und den Fokus eigentlich ein zweites Mal auf das Thema „türkische Luftpiraterie und Eskalation ohne Ende“ gerückt…

    Bezüglich der Bewegung adoptarevolution:
    damit hatte ich mich bereits kurz nach deren Gründung befasst. Wieder so eine Organisation, die viel Romantik im Vokabular hat aber leider – praktisch – der geringsten Prüfung nicht standhält.
    https://www.adoptrevolution.org/revolutions-oder-kriegspatenschaften-fur-syrien/

    „Vielleicht kriegst du so mal eine andere Sicht von der syrischen Opposition als nur “al-CIAda-NATO-Salafisten-Söldner”.“
    Solange du die Gegenpartei unreflektiert als „faschistisches, mordendes System“ bezeichnest, kannst du gar nicht, weder von mir oder von irgendwem anderes, eine Reflektierte Sicht tatsächlich fordern!
    Adonis, ein großer Denker und Dichter im Exil, dinuzierst du, in dem
    du Aussagen entrüsteter Revolutionsabnicker seinen Ausführungen gegenüber stellst. Ohne im geringsten auf seine Inhalte einzugehen. Das ist sehr bedenklicher und schlechter Stil und eines Demokraten nicht würdig.

    • arprin Says:

      Ich hätte 3 Fragen bezüglich der Anschläge in Damaskus am 23.Dezember und dem 6.Januar an dich, und ich würde mir wirklich wünschen, dass du sie beantwortest:

      1. Was hältst du davon, dass die Opfer- und Täterlisten gefaked waren? „“… mit der Liste der “Märtyrer” aus Armee und Geheimdienst, die die staatliche Nachrichtenagentur Sana nach dem Anschlag auf eine Geheimdienstzentrale in Damaskus am 23. Dezember veröffentlichte, stimmt etwas nicht: Sechs der Namen darauf sind identisch mit Opfern “bewaffneter Gangster in Damaskus, den Vororten und (der Stadt) Daraa”, deren Namen Sana bereits zuvor veröffentlicht hatte. Auf einer dritten Sana-Liste von Opfern “bewaffneter Gangster” aus Homs und Damaskus vom 28. Dezember tauchen drei weitere Militärgeheimdienstler auf, die ebenfalls bereits am 23. Dezember umgekommen sein sollen.“ (Spiegel.de)

      2. Was hältst du davon, dass die Bekenntnisschreiben zum Anschlag (vom 23.Dezember) gefaked waren? Das syrische Staatsfernsehen meldete 13 Minuten nach dem Anschlag, das al-Qaida dahintersteckte und beschuldigte den saudischen Agenten Munir al-Binjali der Tat. Später stellte sich heraus, dass Binjali noch immer in Saudi-Arabien war- und quicklebendig noch dazu. Das Staatsfernsehen berichtete auch noch lächerlicherweise, dass “zwei Terroristen, die sich in die Luft gesprengt haben, festgenommen wurden”. Nachdem die al-Qaida-Geschichte unglaubwürdig wurde, behauptete die syrische Regierung, dass die Muslimbrüder hinter der Tat steckten. In einer Webseite hätten sie sich zu der Tat bekannt. Doch dann stellte sich heraus, dass die Seite, die nicht mehr erreichbar ist, ein Fake des syrischen Geheimdienstes war.

      3. Was hältst du davon, dass die Berichterstattung zum Anschlag vom 6.Januar gefaked war? „Ein scheinbar toter oder schwer verletzter Polizist beginnt sich aufzurichten und legt sich sofort wieder hin, als er die Kamera sieht. Ein weiterer angeblich Verwundeter springt sichtlich unverletzt auf, als er die Kamera außer Reichweite wähnt, und signalisiert dem Kameramann verärgert, er solle aufhören zu filmen. … Im Staatsfernsehen war die Hand eines Reporters zu sehen, die drei weiße, unversehrte Plastiktüten neben eine solche rote Pfütze legte, als wären hier gerade Passanten beim Einkaufen umgekommen.“ (Spiegel.de)

      Hier kann man einige Merkwürdigkeiten bei der TV-Übertragung sehen:

      Eine Antwort würde mich sehr interessieren!

      Solange du die Gegenpartei unreflektiert als “faschistisches, mordendes System” bezeichnest, kannst du gar nicht, weder von mir oder von irgendwem anderes, eine Reflektierte Sicht tatsächlich fordern!

      Das REGIME ist faschistisch und massenmordend, das ist Fakt. Nicht alle, die das Regime unterstützen. Aber die Shabiha und die SAA sind es. Du kannst auch gerne die islamistischen Brigaden bei der Opposition kritisieren. Aber du siehst ja die gesamte Opposition und alle, die sie unterstützen, nur aus einem Bündel von al-Qaida, NATO und Salafisten. Solange du die Gegenpartei unreflektiert als “sektiererische und tekfirische, waffentragende und mordende Rebellen” bezeichnest, kannst du gar nicht, weder von mir oder von irgendwem anderes, eine reflektierte Sicht tatsächlich fordern!

      Adonis, ein großer Denker und Dichter im Exil, dinuzierst du, in dem du Aussagen entrüsteter Revolutionsabnicker seinen Ausführungen gegenüber stellst. Ohne im geringsten auf seine Inhalte einzugehen.

      Welche Inhalte? Sind wir hier bei einer literaturkritischen Runde? Welchen anderen Satz von Adonis außer „Ich lehne das syrische Regime ab. Aber noch viel mehr, lehne ich diese verlogene “Revolution” ab!!!“, den ich kritisieren könnte, hast du den gebracht? Und dass Adonis unter den syrischen Intellektuellen (nicht „entrüsteten Revolutionsabnickern“) für diesen pauschalisierenden Satz kritisiert wurde, ist nun mal wahr.

      Das ist sehr bedenklicher und schlechter Stil und eines Demokraten nicht würdig.

      Ja klar.

  10. Nichtglauber Says:

    @arprin,

    ganz egal, was ich im Folgenden schreiben und verlinken werde, niemand wird je bestreiten können, dass in Syrien ein dreckiger Kampf tobt, mit tausenden Toten auf beiden Seiten. Ein Kampf, der nur so stattfinden kann, weil eine Gruppe von Staaten immenses Begehren verspürt, sich ein Flecken am östlichen Mittelmeer unter den Nagel zu reißen. Läge dieses Land in Zentralafrika, würde sich diese Gruppe von Staaten anderweitig beschäftigen und versuchen, „Demokratie“ nach Venezuela, Kuba, Russland oder China zu exportieren – mehr oder weniger „bombastig“!

    Und nun zum Thema:

    (Taz – 15.Januar.2012)
    „Andere Oppositionelle sind sich nicht so sicher: „Vor zwei Wochen habe ich noch geglaubt, dass das Regime hinter den Anschlägen steckt“, sagt Tareq, ein ortsansässiger Demonstrant. „Aber in letzter Zeit gibt es viel Gerede über junge Männer, die sich danach sehnen, solche Operationen durchzuführen, weil sie nicht mehr glauben, dass Demonstrationen zum Sturz des Regimes führen werden, und weil die internationale Gemeinschaft nichts tut.“ “
    Ich bin mir sicher, dass Assad, hätte er eine solche Überlegung gehabt, nicht eine eigene Imageträchtige Institution in die Luft gesprengt hätte, die 1). den Glauben der Bevölkerung an die Fähigkeit des eigenen Sicherheitsapparates dermaßen erschüttert und, 2). er ein „neutraleres Ziel“ aus eben diesem Grund gesucht und sicher auch gefunden hätte.

    (asianews)
    „Bei einem der Anschläge in Damaskus (06.01.12) wurden damals 26 Menschen getötet. Amerikanische Geheimdienste hatten Al-Kaida im Irak hinter den Anschlägen vermutet.“
    Die Jungs von der CIA wären doch sonst die ersten gewesen, die die Täterschaft Assads publik gemacht hätten, oder?

    Gehen wir in der Chronologie der Attentate weiter:

    10. Februar: Bei zwei Autobombenanschlägen in der Wirtschaftsmetropole Aleppo gibt es 28 Tote und mehr als 230 Verletzte. Die Attentate richten sich gegen Gebäude des Militärgeheimdienstes und der Sicherheitskräfte.

    17. März: Bei zwei Sprengstoffattentaten in Damaskus werden 27 Menschen getötet und 140 weitere verletzt. Die mit Autobomben verübten Anschläge richten sich gegen Gebäude der Kriminalpolizei und der Geheimdienste.

    10. Mai: Bei zwei Bombenanschlägen in Damaskus werden 55 Menschen getötet und mehr als 370 weitere verletzt.

    27. Juni: Bei einem Angriff auf eine staatliche Fernsehanstalt in Damaskus werden sieben Menschen getötet, darunter drei Journalisten.

    18. Juli: Bei einem Selbstmordanschlag in Damaskus gegen ein Treffen von Kabinettsmitgliedern und ranghohen Vertretern der Sicherheitsdienste im streng gesicherten Gebäude der Nationalen Sicherheit werden Verteidigungsminister Daud Radschha, sein Stellvertreter Assef Schaukat sowie General Hassan Turkmani getötet.

    Dazu:
    http://causa-nostra.com/Rundblick/Syrien%20ist%20al-Qaidas%20neues%20Schlachtfeld_s1208a04.htm
    Und daraus:
    „Kurz nach seiner Audiobotschaft bestätigte James Clapper, der Chef des nationalen Geheimdienstes der USA, dass eine Serie von Bombenattentaten in syrischen Städten „deutliche Kennzeichen von al-Qaida“ aufwiesen. Sechs Monate später hat Syrien 35 Autobomben und zehn Selbstmordattentate gesehen.

    Eine gewisse Al-Nusra-Front, die sich für vier der Selbstmordbomben verantwortlich erklärte, bekennt sich zu al-Qaida. Nach eigener Aussage sprengte die Gruppe Regierungsgebäude, Polizeistationen und den Regierungssender al-Achbariya in die Luft, „der den Tyrannen Tag und Nacht glorifiziert“ habe. Sieben TV-Mitarbeiter wurden getötet. Andere Gruppen, die Verbindungen zu al-Qaida haben, nennen sich „Abdullah Azzam“ oder „Ibn Malik Märtyrer Brigaden“. “

    Selbst wenn ich, respektive wir beide, die von dir herausgepickten zwei Attentate als Assads Werk deklarieren würde(n), so müsstest du mir nun noch erklären, was dieser Umstand für dich zu bedeuten hätte, angesichts der dutzend anderer Anschläge, die die FSA oder Al Qaida/Jabhat Al Nusra verübt haben!?

    Und bezüglich Adonis:
    ich war wirklich fest davon überzeugt, dass du nicht nur deinen „Konter“ gegooglet hättest sondern vielleicht als erstes mal sein Interview
    http://www.profil.at/articles/1206/560/318878/syrien-ich-opposition
    Der Mann macht keine Gefangenen…

    • arprin Says:

      Also keine Antworten auf meine 3 Fragen. Ok.

      • Nichtglauber Says:

        Achso, wir spielen Schule. na denn:
        Ad1). glaube ich nicht
        Ad2). glaube ich nicht
        Ad3). glaube ich nicht
        (nähere Erklärung dazu dann doch oben)

        Du wolltest dich evtl. noch zu den „Inhalten des Adonis“ äussern?

      • arprin Says:

        Du wolltest dich evtl. noch zu den “Inhalten des Adonis” äussern?

        Nein. Was soll ich zu Adonis sagen? Er hat seine Meinung, ich habe meine. Sollen wir uns jetzt gegenseitig Interviews von syrischen Intellektuellen schicken und nach einer Meinung fragen?

        Ad1). glaube ich nicht
        Ad2). glaube ich nicht
        Ad3). glaube ich nicht

        Ok, dann nehme ich das zur Kenntnis. Du hast keinen Link, den ich angegeben habe, angeklickt, du hast dir das Video nicht angesehen, meinen Artikel zum Thema nicht beachtet, während ich mir alle deine Links angesehen habe, und forderst mich dennoch schamloserweise und im hämischen Ton dazu auf, doch deine Links noch mehr zu beachten. Wie toll!
        „glaube ich nicht“- Nichtglauber, Fakten sind nicht dazu da, um zu fragen, ob man sie glaubt oder nicht, sondern nur, um sie einzuordnen. Es ist FAKT, dass die Täter- und Opferlisten gefaked waren, es ist FAKT, dass Bekenntnisschreiben gefaked wurden, es ist FAKT, dass bei der Berichterstattung massiv manipuliert wurde. Welche Schlussfolgerung du dazu triffst, ist deine Sache. Aber komm mir nicht mit „glaube ich nicht“. Wenn du meine Links beachtet hättest, würdest du nicht solche saudämlichen Kommentare schreiben.

  11. Nichtglauber Says:

    @arprin

    Hää?

    „Alfons und aronsperber haben dir ja schon geantwortet:
    …Schließlich ist mir auch nicht klar warum dieses Video irgendetwas darüber aussagt, wer womit in die Türkei geschossen hat. dass die Rebellen Nato-Waffen benützen (was durch dein Foro dokumentierte wird, jedoch ohnehin von niemandem bestritten wurde) ist noch lange kein Beweis dafür, dass die Granate, die zu den türkischen Todesopfern geführt hatte, ebenfalls eine Nato-Granate war.”

    aronsperber: “ein Beweis wäre ein Foto von Resten der Granate am Tatort. wenn es so einen Beweis gäbe, hätten ihn syrische, russische und iranische Medien schon längst ausgeschlachtet.”“

    „Meine Güte: WAS IST DARAN JETZT NEU??“

    Naja, für dich eigentlich alles :-))

    Du bist kein Schwätzer, du leidest an kognitiver Dissonanz!

    • arprin Says:

      Es gibt keinen Beweis, dass die Granaten von den Rebellen kamen, und es gibt keinen Beweis, dass die Granaten von der syrischen Armee kamen. Das ist das, was Alfons, aronsperber und ich gesagt haben, und das sagt auch der US-General.

      Oder hat der General deiner Meinung nach etwa gesagt, dass die Granaten von den Rebellen kamen? Dann hast du seine Aussagen ziemlich merkwürdig interpretiert.

  12. Nichtglauber Says:

    http://www.todayszaman.com/news-296852-.html:

    Wie die regierungsnahe türkische Zeitung Today’s Zaman heute berichtet, betrachteten 65% von im August 2012 in einer Telefonumfrage befragten Syrern das türkische Verhalten gegenüber Syrien als “feindlich.” Im Jahr 2011 waren dies hingegen nur 16%.

    Die Umfrage wurde durchgeführt von TESEV in Kooperation mit der deutschen SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung und entstammt nicht dem Lager der politischen Gegner der türkischen Regierung.

    Welchen Interpretationsspielraum lässt uns dieses Ergebnis? Keinen großen: bei einem „Volksaufstand“, der ja von dir propagiert wird, ergäben sich sicher umgekehrte Werte!!

    • arprin Says:

      bei einem “Volksaufstand”, der ja von dir propagiert wird, ergäben sich sicher umgekehrte Werte!!

      http://de.wikipedia.org/wiki/Falsches_Dilemma

      „Ein falsches Dilemma (auch falsche Dichotomie) ist ein absichtlicher oder unabsichtlicher Fehlschluss, der eine Entscheidung zwischen zwei Möglichkeiten als Notwendigkeit darstellt, also ein Dilemma suggeriert, obwohl weitere Entscheidungsmöglichkeiten existieren.“

      • Nichtglauber Says:

        Dieser Ausweg ist keiner… wo sich kein Argument mehr finden mag, kommen triviale Übersprungshandlungen zum Einsatz!

      • arprin Says:

        Dass die Syrer die Türken nicht mögen, heißt nicht, dass sie Assad mögen. Deswegen: Falsches Dilemma.

    • Alfons Says:

      Welchen Interpretationsspielraum lässt uns dieses Ergebnis? Keinen großen: bei einem “Volksaufstand”, der ja von dir propagiert wird, ergäben sich sicher umgekehrte Werte!!

      Warum?
      Wie kann man denn die Politik der Türkei geneüber Syriens als etwas anderes als feindlich/sehr unfreundlich bezeichnen? Es war doch gar nicht gefragt ob die Politik der Türkei richtig oder falsch ist, sondern ob sie freundlich oder sehr unfreundlich/feindlich ist.
      Auch die meisten Exilkubaner würden wohl nicht auf die Idee kommen dass die Politik der USA gegenüber Kuba etwas anderes als sehr unfreundlich oder feindlich ist. Das macht sie doch nicht zu Fidel-Fans.

      • Nichtglauber Says:

        Sorry, dich hätte ich fast noch vergessen:

        „Auch die meisten Exilkubaner würden wohl nicht auf die Idee kommen dass die Politik der USA gegenüber Kuba etwas anderes als sehr unfreundlich oder feindlich ist.“

        1). Wieso Exilkubaner? Wo im Text steht, dass Exilsyrer befragt worden seien?
        2). Was die Exilkubaner tatsächlich antworten würden, kannst du erst als Argument verwenden, wenn es eine solche Umfrage mit einem solchen von dir vorausgesagtem Ergebnis wirklich geben würde. Tut es aber nicht…

    • Alfons Says:

      1). Wieso Exilkubaner? Wo im Text steht, dass Exilsyrer befragt worden seien?
      2). Was die Exilkubaner tatsächlich antworten würden, kannst du erst als Argument verwenden, wenn es eine solche Umfrage mit einem solchen von dir vorausgesagtem Ergebnis wirklich geben würde. Tut es aber nicht…

      Du hast mein Argument scheinbar nicht verstanden. Die Exilkubaner sollten nur der Verdeutlichung dienen, was aber scheinbar nicht geklappt hat. Das man sagt dass X gegenüber Y eine feindliche/sehr unfreundliche (das war die gestellte Frage) führt heisst nicht man diese Politik ablehnt. Ob man es nun richtig oder falsch findet ist eine andere Frage.
      Dass Erdogan gegenüber Syrien sehr unfreundliche Töne anschlägt steht meines Erachtens außer Frage.

  13. Nichtglauber Says:

    @arprin

    Hmm.. aber ein Jahr früher haben sie sie noch sehr gemocht… was ist in der Zwischenzeit passiert?? 🙂

    • arprin Says:

      Nichtglauber: Du entfernst dich schrittweise, aber systematisch vom Thema und irgendwann kommst du dann immer zu deinem Lieblingsthema: „Assad ist gar nicht so schlecht“. Musst du ständig Kommentare von anderen Blogs abschreiben und hier veröffentlichen, um mir deinen Lieblingsmassenmörder schmackhaft zu machen?

      Hmm.. aber ein Jahr früher haben sie sie noch sehr gemocht… was ist in der Zwischenzeit passiert?? 🙂

      Dass viele Syrer, die gegen Assad sind, auch gegen eine ausländische Intervention sind, ist nichts Besonderes. Burhan Ghalioun, der Ex-Präsident des Syrischen Nationalrats, war gegen eine Intervention. Abdul Rahman, der Betreiber der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, ist gegen eine Intervention. Adoptarevolution ist gegen eine Intervention und lehnt den bewaffneten Kampf grundsätzlich ab.
      Dass diese Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Syrer für Assad ist, ist also Unsinn. Nur eine freie, demokratische Wahl mit ausländischen Wahlbeobachtern könnte das zeigen. Und: Es ist für mich auch gar nicht von Bedeutung, ob ein Diktator die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich hat oder nicht, um Terror, Massaker und Blutbäder zu beurteilen. Im Gegensatz zu dir kenne ich keine Rechtfertigung für Massenmord. Hitler hatte vielleicht auch die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Macht das seine Verbrechen moralisch besser?

      • M. Says:

        ein staat hat auch die pflicht seine minderheiten zu schützen, daher ist dein argument, es wäre egal, ob die mehrheit hinter einen regierungschef steht, richtig und logisch.

  14. Nichtglauber Says:

    @arprin, alfons

    „Dass viele Syrer, die gegen Assad sind, auch gegen eine ausländische Intervention sind, ist nichts Besonderes. Burhan Ghalioun, der Ex-Präsident des Syrischen Nationalrats, war gegen eine Intervention. Abdul Rahman, der Betreiber der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, ist gegen eine Intervention.“

    Bitte nicht abschweifen und Nebelkerzen legen…
    Gegenstand der Umfrage war, ob die syriengerichtete türkische Politik als feindlich einzustufen ist oder nicht. Von Interpretationen und Verklärungen sollten wir Abstand nehmen. Der Begriff „ausländische Intervention“ fiel bei der Zeitung diesbezüglich nicht ein einzigen Mal!!
    Ob die Syrer Assad gut finden oder nicht war ebenfalls zu keiner Zeit Gegenstand der Umfrage.
    Kehren wir nun zum Kern der Aussage zurück: das syrische Volk, das ach so geschlossen auf Seiten der Revolutionäre kämpft und Assad lieber gestern als heute zum teufel wünscht, erklärt also, dass die größte helfende Hand in dieser Angelegneheit, die Türkei nämlich, feindliche Gefühle in ihnen weckt!!??
    Das lass` ich dann einfach mal so stehen…

    „Musst du ständig Kommentare von anderen Blogs abschreiben und hier veröffentlichen, um mir deinen Lieblingsmassenmörder schmackhaft zu machen? “

    Wieder Übersprungshandlung, sorry:
    1). soll ich Umfragen selbst in Auftrag geben und durchführen, um deren Ergebnisse veröffentlichen zu dürfen?
    Meinungen zu vertreten, die anderswo im www. ebenfalls vorkommen, sollte, hoffentlch, auch hier zulässig sein. Andernfalls müsstest man die gesamte Westpresse, die Reuters, AFP oder Aljazeera zitiert und deren Agenturmeldungen Wort für Wort übernimmt, verboten werden.
    2). wirklich, ich bin gerne bereit hier zum fünfzigsten und einundfünfzigsten Mal zu erklären, dass ich keinerlei Sympathien für den „Massenmörder“ Assad hege. Zumindest nicht mehr als einige Vertreter hier zu seinen Äquivalenten in europäisch-amerikanischen Anzügen und Staatsführungsämtern.
    Einzig der angelegte Doppelstandard, die Doppelmoral und der Grad der gezeigten, erbärmlichen Heuchelei regen mich ein wenig auf!
    Denn: dass auf der anderen Seite mindestens gleich schlimme Massenmörder unterwegs sind, ist klar. So what?

    „Nur eine freie, demokratische Wahl mit ausländischen Wahlbeobachtern könnte das zeigen“

    Richtig, mein Lieber. Schau in deinem Archiv nach und du wirst sehen, dass ich diesen Vorschlag bereits vor vielen Monaten als einzig richtigen und gültigen Weg bewertet habe. Nur: wo sind die Bemühungen des Westens, dieses zu verwirklichen? Die BRICS-Staaten haben im Jahre 2011 damit begonnen, einen Dialog zu initiieren um Wahlen zu ermöglichen. Die Westmächte, allen voran die USA, lallten dann immer die gleichen Silben: „Assad hat seine Legitimation verloren“. Äh, sorry, eben genau das hat das syrische Volk zu entscheiden und nicht irgendwer anders.

    „Hitler hatte vielleicht auch die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Macht das seine Verbrechen moralisch besser?“

    Ich habe mal gelesen, dass das Einbringen von Nazivergleichen in Forendiskussionsrunden stilistisch eine Totsünde sei 🙂
    Aber bitte, da du so auf Super-Vergleiche stehst:
    Die Zahl der Wehrdienstverweigerer in Israel ist bei den männlichen Soldaten von 16,2% auf 26,8% gestiegen. Unter den Soldatinnen ist die Zahl sogar noch höher: von 32% auf nahezu 44%.
    Im aktuellen Krieg in Syrien beträgt die Desertionsrate, lt. Rasmussen, ca. 8-10%, mehrheitlich bei den unteren Dienstgraden.
    Kannst du mit diesen Zahlen was anfangen? Ich ehrlich gesagt nicht!

    • Alfons Says:

      Kehren wir nun zum Kern der Aussage zurück: das syrische Volk, […], erklärt also, dass die größte helfende Hand in dieser Angelegneheit, die Türkei nämlich, feindliche Gefühle in ihnen weckt!!??

      Nö. Laut der Umfrage erklärt das syrische Volk, dass die Politik der Türkei gegenüber Syrien sehr unfreundlich oder feindlich ist. Ob sie dies nun richtig oder falsch finden oder ob in ihnen irgendwelche feindlichen oder wie auch immmer gearteten Gefühle geweckt werden, ist in dieser Frage nicht gefragt worden.

      • Nichtglauber Says:

        OK, hier scheint jemand gern Haare zu spalten und verspaltet sich dabei:

        „Nö. Laut der Umfrage erklärt das syrische Volk, dass die Politik der Türkei gegenüber Syrien sehr unfreundlich oder feindlich ist.“

        Genau:
        „…feindliche Gefühle in ihnen weckt!!??“

      • arprin Says:

        Genau:
        “…feindliche Gefühle in ihnen weckt!!??”

        „Turkey’s positive perception in Syria was also in sharp decline as 65 percent of Syrians felt that Turkey’s approach to their country was hostile as opposed to just 16 percent in 2011.“

        Es heißt „feindlich“, nicht „feindliche Gefühle in ihnen weckt“. Liest du überhaupt deine eigenen Links.

      • Alfons Says:

        OK, hier scheint jemand gern Haare zu spalten und verspaltet sich dabei:

        Dann verrats mir doch einfach. Bedeutet die Umfragefrage
        “Benimmt sich die Türkei feindlich gegenüber Syrien?”
        auf die Politik gegenüber dem syrischen Staat oder die syrische Bevölkerung?
        Oder sind die beiden Begriffe für Dich eh deckungsgleich?

    • arprin Says:

      Worauf willst du hinaus? Dass Assad die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich hat, weil die Syrer gegen die Türkei sind?
      1. Wie gesagt, das gibt die Umfrage nicht her.
      2. Ist es mir egal, ob er die Mehrheit hinter sich hat (was ich stark bezweifle), da dass seine Verbrechen nicht besser macht.

      Und noch 2 Sachen:
      1. Es sind 100.000 Syrer in die Türkei geflohen, falls du das nicht weiß.
      2. In Israel müssen Deserteure nicht mit dem Tod rechnen.

      • Nichtglauber Says:

        „Es heißt “feindlich”, nicht “feindliche Gefühle in ihnen weckt”. Liest du überhaupt deine eigenen Links.“
        Alter Schwede, wie weit wollt ihr es noch treiben?

        „1. Es sind 100.000 Syrer in die Türkei geflohen, falls du das nicht weiß.“
        Gähhhn. Es sind über 800.000 Syrer nach Damaskus geflohen, wie du sicher weißt!
        Und über 2 Mio. Iraker flohen trotz (oder wegen?) amerikanischer Besatzung aus dem Irak in das Land des Teufels. Wie du sicher weißt!

        „2. In Israel müssen Deserteure nicht mit dem Tod rechnen.“
        Wehrdienstverweigerer müssen nicht mit dem Tod rechnen, Deserteure definitiv!!

      • arprin Says:

        Worauf willst du hinaus? Dass Assad die Mehrheit des Volkes hinter sich hat? Dann sag’s doch einfach gerade aus und mach keine anderen Baustellen auf. Ich kann deine These weder aufgrund dieser von dir eigenwillig interpretierten Umfrageergebnisse (es hieß NICHT „feindliche Gefühle in ihnen erweckt“ und es ist absurd zu glauben, dass ein Syrer, der gegen die Türkei ist, gleichzeitig für Assad ist) noch durch die Flüchtlingszahlen (die von mir erwähnten Syrer, die in die Türkei geflohen sind, sind sicher nicht alle türkeifreundlich, und die Flüchtlinge in Damaskus sind auch nicht alle Assad-freundlich- Flüchtlinge gehen einfach dorthin, wo es kein Krieg gibt) Recht geben. Ich weiß es aber auch nicht. Und es ist für die Beurteilung von Assads Verbrechen auch nicht wichtig, ob er sein Volk hinter sich hat oder nicht. Assad ist ein Massenmörder und es gibt keine Rechtfertigung für seine Verbrechen.

        Wehrdienstverweigerer müssen nicht mit dem Tod rechnen, Deserteure definitiv!!

        Nein, natürlich nicht.

  15. Thomas Holm Says:

    Die Sunniten, soweit sie sich nicht mit dem Regime arrangiert haben, sind so richtig ‚gef*ckt‘, wie es Migranten-soziolektisch und Literaturpreis-wirksam auf neu-deutsch so schön heißt:

    https://pakdefenceunit.wordpress.com/2012/10/31/beijing-report-says-chinese-muslims-are-fighting-in-syria/

    Pakistan (The last fortess of Islam !!) muss zur Kenntnis nehmen, dass China nicht amüsiert ist. Diese Konstellation wird auf mittlere Frist auch Pakistan zerreißen; und nicht nur Syrien; allerdings geht die Zerreissungskraft von Syrien aus und pflanzt sich von dort via Iran (auch) nach Osten fort.

    Der Iran schleppt Hazara aus Afghanistan (übrig gebliebene Mongolen. die schiitisch konvertierten und die der Iran aber als Flüchtlinge vor den Taliban auch nicht so recht gebrauchen kann) nach Syrien, um für Baschar zu kämpfen. Von solchen dreimal verratenen und verkauften armen Schweinen gibt es viele. Ein etwas rätselhafter Anschlag hier und da – ist da kein Wunder.

    Hazara terrorist kidnaped by FSA in Syria !

    Die moralische Situation ist maximal furchtbar – für Leute von christlichem Menschenbild. In Syrien stehen Araber*-politisch in der Zuspitzung: Hisbollah gegen Al Kaida; mit dahinter jeweils deren Teheraner, Nazi, Islamistischem und sonstigem Anhang.

    Nichts gutes würde es verheißen, wenn die sich auf einmal alle weider vertragen würden. Nämlich gegen wen dann wohl ?

    *Die Kurden haben dagegen relativ ’normale‘ Ziele

  16. Nichtglauber Says:

    Zumindest nicht aus der Feder der „Propagandisten“:
    http://www.civaka-azad.org/index.php/startseite/198-tuerkei-interveniert-in-nordsyrien-westkurdistan.html
    Ich weiß ja, wie es an der syrisch-türkischen Grenze aussieht. Die Frage sei erlaubt, ob die Nato dieses auch weiß… und wenn ja ( und davon sollte man ausgehen), erkennt man wieder, wie „Otto Mustermann“ angelogen und verarscht wird. Alles im Einklang mit unserer Demokratie. Die wiederum, wird sich endgültig vergewaltigt und missbraucht vorkommen.

    • arprin Says:

      Die Situation in Syrisch-Kurdistan ist ziemlich unübersichtlich. Es gibt weiter Kämpfe, aber einige Milizen haben auch einen Waffenstillstand vereinbart.
      Andere Milizen haben sich gegen die FSA vereint:
      http://ekurd.net/mismas/articles/misc2012/11/syriakurd688.htm
      Auf jeden Fall ist keiner der dort kämpfenden noch für Assad:
      http://www.ekurd.net/mismas/articles/misc2012/9/syriakurd628.htm

      Alles im Einklang mit unserer Demokratie. Die wiederum, wird sich endgültig vergewaltigt und missbraucht vorkommen.

      Ist Assads neuestes Kindermassaker
      Assad’s Troops Wipe Out a Playground Full of Children in Syria
      im Einklang mit der Demokratie?

      • Nichtglauber Says:

        Entschuldige arprin, aber ich platzierte den Beitrag absichtlich hier, um deine ewigen Nörgeleien über angebliche „Frontberichte“ zu vermeiden. Und jetzt sowas!!!
        Die Türkei begeht, sagt diese kurdische Quelle, völkerrechtswidrige bewaffnete Aggression gegenüber Syrien. Die Türkei ist Natomitglied. Die deutschen werden der Türkei zum „Schutze“ die Systeme und das Personal schicken… das ist der Kern meines Beitrages. Über Massaker Assads und der Opposition sollten wir, so wolltest du es doch, an anderer Stelle diskutieren!!
        Und nochmal: weiß die Nato von den Übergriffen der Türkei und wird das, demokratisch-offen, so mit der eigenen Bevölkerung kommuniziert oder ist sie im Endeffekt nicht transparenter als ein Assad? Demokratie hin, Diktatur her???

      • arprin Says:

        Entschuldige arprin, aber ich platzierte den Beitrag absichtlich hier, um deine ewigen Nörgeleien über angebliche “Frontberichte” zu vermeiden. Und jetzt sowas!!!

        Und jetzt was?

        Die Türkei begeht, sagt diese kurdische Quelle, völkerrechtswidrige bewaffnete Aggression gegenüber Syrien.

        Nein, das sagt diese Quelle natürlich nicht. Es gab weder eine „bewaffnete Aggression“ noch wäre das völkerrechtswidrig (Erdogan hat sich extra dafür eine Erlaubnis vom Parlament geholt). Eine völkerrechtswidrige bewaffnete Aggression waren die Granaten auf Akcakale.

        Die Türkei ist Natomitglied. Die deutschen werden der Türkei zum “Schutze” die Systeme und das Personal schicken…

        Na und?

        Über Massaker Assads und der Opposition sollten wir, so wolltest du es doch, an anderer Stelle diskutieren!!

        Dann solltest du nicht das das Thema Demokratie ansprechen, denn dann erinnere ich dich daran, dass du eine massenmörderische Diktatur verteidigst.

        Und nochmal: weiß die Nato von den Übergriffen der Türkei und wird das, demokratisch-offen, so mit der eigenen Bevölkerung kommuniziert oder ist sie im Endeffekt nicht transparenter als ein Assad? Demokratie hin, Diktatur her???

        Weiß die syrische Bevölkerung, dass ihr Präsident ein Kindermörder und Palästinensermörder ist?

      • Nichtglauber Says:

        „Und jetzt was?“
        > Na jetzt das: Nebelkerzen und „Frontberichte“ zur Vermeidung einer Stellungnahme eines anderen Themas!

        „Nein, das sagt diese Quelle natürlich nicht. Es gab weder eine “bewaffnete Aggression” noch wäre das völkerrechtswidrig (Erdogan hat sich extra dafür eine Erlaubnis vom Parlament geholt). Eine völkerrechtswidrige bewaffnete Aggression waren die Granaten auf Akcakale.“
        > Aber selbstverständlich sagt die Quelle das. Guckst du hier:
        „Die Angriffe gehen von der Türkei aus, die gegen internationales Recht verstößt. Wir rufen sämtliche Staaten und Organisationen, allen voran die Vereinten Nationen (UN), auf, dieses völkerrechtswidrige Vorgehen der Türkei zu verurteilen.““
        …aber vielleicht ließ es deine wertvolle Zeit nicht zu, den Link bis zum Ende durch zu lesen.

        „Na und?“
        > Nichts und! Ist ja Fakt!

        „Dann solltest du nicht das das Thema Demokratie ansprechen, denn dann erinnere ich dich daran, dass du eine massenmörderische Diktatur verteidigst.“
        >Wer will mir verbieten, über Demokratie zu sprechen?
        Ich verteidige weniger eine massenmörderische Diktatur, eher prangere ich seit anfang an die Heuchelei, die Doppelmoral und die Selbstherrlichkeit an. Alles Eigenschaften, die in der „Demokratie“ prächtig wachsen und gedeihen. Und Massenmörder gibt es hüben wie drüben, right?

        „Weiß die syrische Bevölkerung, dass ihr Präsident ein Kindermörder und Palästinensermörder ist?“
        >Ich bin mir sicher, dass die Syrer wissen, wer in ihrem Land was tut und was nicht. Immerhin sind sie nach fast 2 Jahren ja immer noch nicht „übergelaufen“.
        Und dass du in diesem Kontext von Palästinensermörder schreibst, zeigt entweder deine Ahnungslosigkeit oder/und deine Gesinnung.
        Solltest du ganz frische Bilder von Dutzenden verkohlten und durchsiebten Kinderleichen wünschen, ermordert wahlweise von der israelischen Luftwaffe oder der Artellerie jüngst in Gaza, dann gib` mir bescheid.
        Aber das traue ich dir dann doch nicht zu!

      • arprin Says:

        Na jetzt das: Nebelkerzen und “Frontberichte” zur Vermeidung einer Stellungnahme eines anderen Themas!

        Nichtglauber: Ich habe dir 3 Links als Antwort geschickt. 3 Links. Du hast diese nicht mal angeklickt (Assads Kindermassaker war eine Antwort auf einen anderen Teil deines Kommentars).

        Aber selbstverständlich sagt die Quelle das. Guckst du hier:
        “Die Angriffe gehen von der Türkei aus, die gegen internationales Recht verstößt. Wir rufen sämtliche Staaten und Organisationen, allen voran die Vereinten Nationen (UN), auf, dieses völkerrechtswidrige Vorgehen der Türkei zu verurteilen.“”
        …aber vielleicht ließ es deine wertvolle Zeit nicht zu, den Link bis zum Ende durch zu lesen.

        Ich finde es so rotzfrech, anderen vorzuwerfen, einen Link nicht durchgelesen zu haben, während man selbst nicht mal die Links anklickt, die einem als Antwort geschickt werden. Aber ich kann dich ja leider nicht zwingen, höflich zu sein.

        Nichts und! Ist ja Fakt!

        Natürlich ist das Fakt. Aber was willst du damit sagen?

        Wer will mir verbieten, über Demokratie zu sprechen?
        Ich verteidige weniger eine massenmörderische Diktatur, eher prangere ich seit anfang an die Heuchelei, die Doppelmoral und die Selbstherrlichkeit an. Alles Eigenschaften, die in der “Demokratie” prächtig wachsen und gedeihen. Und Massenmörder gibt es hüben wie drüben, right?

        Hä?? Ich will dir nichts verbieten. Ich antworte dir nur.

        Und dass du in diesem Kontext von Palästinensermörder schreibst, zeigt entweder deine Ahnungslosigkeit oder/und deine Gesinnung.
        Solltest du ganz frische Bilder von Dutzenden verkohlten und durchsiebten Kinderleichen wünschen, ermordert wahlweise von der israelischen Luftwaffe oder der Artellerie jüngst in Gaza, dann gib` mir bescheid.
        Aber das traue ich dir dann doch nicht zu!

        Nur zu! Zeig mir die Bilder. Und dass Assads Schlächtereien vor den Palästinenserlagern in Damaskus nicht halt machen, ist dir schon bekannt, oder?

      • Nichtglauber Says:

        „Nichtglauber: Ich habe dir 3 Links als Antwort geschickt. 3 Links. Du hast diese nicht mal angeklickt (Assads
        Kindermassaker war eine Antwort auf einen anderen Teil deines Kommentars).“
        > Falls du dich erinnerst: ich habe diese aktuellen“Diskussion“ begonnen, somit entspricht es nicht dem gepflogenen Stil, Einwürfe unbeantwortet mit einem Haufen Gegeneinwürfe zu kontern.

        „Ich finde es so rotzfrech, anderen vorzuwerfen, einen Link nicht durchgelesen zu haben, während man selbst nicht mal die Links anklickt, die einem als Antwort geschickt werden. Aber ich kann dich ja leider nicht zwingen, höflich zu sein.“
        >Tolle Retoukutsche, aber völlig am Ziel vorbei.
        Du hast den Link nicht gelesen, oder gelesen und ihn hier nicht wahr widergegeben. Basta.
        Deine Masche scheint es zu sein, dir unbequeme Themen, die argumentativ schwer zu bestehen sind, zu umgehen, in dem man, statt Antworten, unpassende, ungerichtete und am Thema vorbei schrammende Gegenthemen produziert. Und selbst ein persönlicher direkter Angriff gehört dann zum Repartoire. Respekt!

        „Hä?? Ich will dir nichts verbieten. Ich antworte dir nur. “
        >Echt? Wo denn??

        „Nur zu! Zeig mir die Bilder. Und dass Assads Schlächtereien vor den Palästinenserlagern in Damaskus nicht halt machen, ist dir schon bekannt, oder?“
        >Alter Schwede! du bringst es doch..
        Ich werde mich deinem (Un)Niveau nicht anpassen. Es dauert genau 3 Sekunden, die Seiten von Bildern toter Menschen, darunter verkohlte, entstellte Kinder aus Gaza, bei Google-Search oder in verschiednen HP`s zu finden.

      • arprin Says:

        Falls du dich erinnerst: ich habe diese aktuellen”Diskussion” begonnen, somit entspricht es nicht dem gepflogenen Stil, Einwürfe unbeantwortet mit einem Haufen Gegeneinwürfe zu kontern.

        Das war kein „Gegeneinwurf“, sondern meine Antwort auf deinen Kommentar. Hättest du mal die Links angeklickt.

        Tolle Retoukutsche, aber völlig am Ziel vorbei.
        Du hast den Link nicht gelesen, oder gelesen und ihn hier nicht wahr widergegeben. Basta.

        Ich habe den Link gelesen und meine Kenntnisse über die Situation in Syrisch-Kurdistan wiedergegeben.

        Deine Masche scheint es zu sein, dir unbequeme Themen, die argumentativ schwer zu bestehen sind, zu umgehen, in dem man, statt Antworten, unpassende, ungerichtete und am Thema vorbei schrammende Gegenthemen produziert. Und selbst ein persönlicher direkter Angriff gehört dann zum Repartoire. Respekt!

        Damit hast du ganz exakt deinen Diskussionsstil beschrieben, den du seit Monaten ununterbrochen pflegst. Respekt!

        Echt? Wo denn??

        In meiner Antwort.

        Alter Schwede! du bringst es doch..
        Ich werde mich deinem (Un)Niveau nicht anpassen. Es dauert genau 3 Sekunden, die Seiten von Bildern toter Menschen, darunter verkohlte, entstellte Kinder aus Gaza, bei Google-Search oder in verschiednen HP`s zu finden.

        Du meinst die Bilder aus Syrien, die als Bilder aus Gaza ausgegeben wurden? Oder das Kind, das von einer Hamas-Rakete ermordet wurde und dann als Opfer eines israelischen Angriffs dargestellt wurde? Oder meinst du die Hunderten von Assad in Damaskus ermordeten Palästinenser?

      • Nichtglauber Says:

        „Du meinst die Bilder aus Syrien, die als Bilder aus Gaza ausgegeben wurden? Oder das Kind, das von einer Hamas-Rakete ermordet wurde und dann als Opfer eines israelischen Angriffs dargestellt wurde? Oder meinst du die Hunderten von Assad in Damaskus ermordeten Palästinenser?“
        >Dazu sage ich nicht mehr viel, das spricht wohl für sich. Nur eins: wie schaffte es die syrische PR, Gaza nachzubauen und es in ihren Videos als Hintergrund einzubauen?

        Zurück zum Kernthema: wir reseten jetzt mal alles, haben wieder die Linie Null. Nochmals, kurzgehalten, mein Eingangseinwurf:
        ein kurdisches Medium (Link s.o.) gibt o.g. Statement ab. In diesem Statement werden der Türkei Angriffe von deren Staatsgebiet aus vorgeworfen, die Türkei verstöße somit gegen internationales Recht: „Wir rufen sämtliche Staaten und Organisationen, allen voran die Vereinten Nationen (UN), auf, dieses völkerrechtswidrige Vorgehen der Türkei zu verurteilen.“”.
        Nun war meine Frage, ob die Nato das weiß, und wenn ja, warum das der eigenen Bevölkerung als Information vorenthalten wird und wie das mit dem demokratischen Selbstverständnis, mit der Transparenz und der Offenheit zu vereinbaren ist.
        Das ist eine glasklar gestellte Frage. Darauf kann man nicht mit Links antworten, sondern mit seiner Meinung. Dass Kurden mal mehr, mal weniger gegen die Rebellen kämpfen, dass sie alle „gegen Assad“ sind, ist nicht im Mindesten eine Antwort auf die Frage, wie die Nato mit dem türkischen rechtswidrigen Verstoß umgeht und wie sie in diesem Zusammenhang die eigene Bevölkerung informativ behandelt.

  17. arprin Says:

    @Nichtglauber:

    Nur eins: wie schaffte es die syrische PR, Gaza nachzubauen und es in ihren Videos als Hintergrund einzubauen?

    Das müssen sie doch gar nicht. Sie nehmen einfach ein Bild aus einem Krankenhaus in Aleppo: http://www.guardian.co.uk/artanddesign/gallery/2012/oct/16/syria-civil-conflict-maysun-in-pictures#/?picture=397807114&index=1
    und behaupten, dass Bild stamme aus Gaza: http://nowlebanon.com/BlogDetails.aspx?TID=2779&FID=6

    Ein weiteres Beispiel: http://www.jewishpress.com/news/breaking-news/photos-of-syrian-massacres-recycled-as-gaza-atrocities/2012/11/18/

    Gerade wenn man sich, wie du, ständig über „gefälschte“ Massaker von der syrischen Opposition beschwert, sollte man nicht auf jede Pallywood-Propaganda reinfallen.

    ein kurdisches Medium (Link s.o.) gibt o.g. Statement ab. In diesem Statement werden der Türkei Angriffe von deren Staatsgebiet aus vorgeworfen, die Türkei verstöße somit gegen internationales Recht: “Wir rufen sämtliche Staaten und Organisationen, allen voran die Vereinten Nationen (UN), auf, dieses völkerrechtswidrige Vorgehen der Türkei zu verurteilen.“”.
    Nun war meine Frage, ob die Nato das weiß, und wenn ja, warum das der eigenen Bevölkerung als Information vorenthalten wird und wie das mit dem demokratischen Selbstverständnis, mit der Transparenz und der Offenheit zu vereinbaren ist.
    Das ist eine glasklar gestellte Frage. Darauf kann man nicht mit Links antworten, sondern mit seiner Meinung.

    Warum glaubst du, dass das, was dieses kurdisches Medium berichtet, auch wahr ist? Du tust so, als gäbe es kein Zweifel darüber. Ich glaube doch nicht einfach alles, was irgendeine Nachrichtenagentur berichtet. Meine Links sollten dir zeigen, dass die Lage in Syrisch-Kurdistan unübersichtlich ist.

    Dass Kurden mal mehr, mal weniger gegen die Rebellen kämpfen, dass sie alle “gegen Assad” sind, ist nicht im Mindesten eine Antwort auf die Frage, wie die Nato mit dem türkischen rechtswidrigen Verstoß umgeht und wie sie in diesem Zusammenhang die eigene Bevölkerung informativ behandelt.

    Ach, Nichtglauber, mach doch nicht immer alles so schwer: Wenn nicht klar ist, dass einen rechtswirdigen Verstoß gab, gibt es auch keinen Grund, so zu tun, als gäbe es einen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: