Rassenschande in Hollywood

Hier sehen wir den größten Skandal der Oscar-Verleihung der letzten Jahre:

Leider ist das nicht das große Thema, das Hollywood derzeit beschäftigt. Die Schlagzeilen beherrscht die fehlende Nominierung von schwarzen Schauspielern bei allen Kategorien für die Oscars 2016. Unter dem Hashtag „oscarssowhite“ machte sich Frust über die mangelnde ethnische Diversität breit, der Oscar-Jury wurde Rassismus vorgeworfen. Jada Pinkett Smith und Spike Lee kündigten an, die Oscar-Verleihung aus Protest zu ignorieren. Das muss man sich in etwa so vorstellen: Schauspieler, die Millionen verdient haben und zu den oberen 1% gehören, stellen sich die Frage: „Was hätte ich erreichen können, wenn es keinen Rassismus gäbe?“.

Natürlich sind sie bei dieser Debatte die eigentlichen Rassisten. Wer bei den Nominierungen für einen Preis nicht auf die Leistungen schaut, sondern auf die Hautfarbe der Nominierten, der … nun ja, reduziert Menschen auf ihre Hautfarbe, das ist die Definition von Rassismus. Es gab schwarze Oscar-Gewinner: Jamie Foxx, Halle Berry und Forest Whitaker und andere. Sie alle wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet, nicht weil es eine Schwarzen-Quote gab. Warum sollte es aber unbedingt jedes Jahr einen schwarzen Nominierten geben? Was, wenn es in einem Jahr keine herausragenden Leistungen eines Schwarzen gab oder die Nicht-Schwarzen einfach besser waren?

Das heißt nicht, die Oscar-Jury sei unfehlbar. Sicher urteilen die Juroren manchmal falsch, das gibt es bei allen Jurys, aber es ist doch absurd zu glauben, ein objektives Urteil könne es nur geben, wenn ethnische Minderheiten gleichmäßig vertreten sind. Der eigentliche Skandal bei den Oscars ist nicht die fehlende Nominierung von Schwarzen für die Darstellerkategorien, sondern die Tatsache, dass unser deutscher Expat Leonardo DiCaprio noch immer keinen Oscar gewonnen hat. Dabei hätte er für seine Leistung in „The Wolf of Wall Street“ nicht nur den Oscar, sondern auch gleich den Nobelpreis verdient. Was auch auffällt ist das gähnende Schweigen über die mangelnde ethnische Diversität in anderen Bereichen, wie z.B. der NBA.

In der NBA stellten im Jahr 2015 Schwarze 74% der Profis, Weiße stellten nur 23%. Gibt es einen Hashtag „nbasoblack“? Ok, tatsächlich gab es einen, aber nur als Parodie des oscarssowhite-Hashtags, in der Realität beschwert sich keiner über die eklatante Unterrepräsentierung von Weißen in der NBA. In der NFL sind 68% der Profis Schwarze und 28% Weiße. Auch in Europa finden sich solche Muster. In der französischen Fußballnationalmannschaft waren bei der WM 2014 11 von 23 Spielern Schwarze, obwohl Schwarze in Frankreich nur 3% der Bevölkerung ausmachen. Trotzdem: Kein Skandal. Niemand spricht von Rassismus, niemand fordert eine Weißen-Quote.

Was sendet das für eine Botschaft für weiße Jugendliche aus? „Es ist egal, wie sehr ihr euch anstrengt, am Ende zählt nur die richtige Hautfarbe“? Nein, die Botschaft ist: Nur die Leistung zählt, die Hautfarbe ist egal, gerade deswegen könnt ihr euch, falls ihr es nicht nach oben schafft, nicht über Rassismus beschweren. Manchmal bringen Angehörige einer Ethnie in einer Disziplin im Durchschnitt bessere Leistungen, andernfalls ist die Zusammenstellung der NBA-Kader einer der größten Rassismus-Skandale in den USA. Zum Abschluss bleibt noch zu sagen: Ich habe „The Revenant“ nicht gesehen, aber Leonardos Karriere muss einfach irgendwann gekrönt werden. Kein Oscar für DiCaprio ist wie keine Champions League für Bayern München.

8 Antworten to “Rassenschande in Hollywood”

  1. Yadgar Says:

    Genau, Rassismus! Und ich finde es un-er-träg-lich, dass bis heute nicht EIN EINZIGER schwuler langhaariger übergewichtiger asperger-autistischer Hartz-IV-Empfänger im Weltraum war!!! Die NASA kann nichts anderes sein als eine Organisation von heterosexistischen, klassistischen, weightistischen und ableistischen Kurzhaarfaschisten! Boykottieren, boykottieren, boykottieren!

  2. Gutartiges Geschwulst Says:

    Arprin: „In der NFL sind 68% der Profis Schwarze und 28% Weiße. In der französischen Fußballnationalmannschaft waren bei der WM 2014 11 von 23 Spielern Schwarze, obwohl Schwarze in Frankreich nur 3% der Bevölkerung ausmachen.“

    Das soll Rassismus sein? Wie harmlos!
    Wahrer Rassismus sieht so aus: Seit 1957 wurden ausschließlich Pferde zum „Galopper des Jahres“ gewählt, obwohl weder bekannt ist, welchen Anteil an der Bevölkerung sie stellen noch ob Pferde überhaupt zur Bevölkerung zählen.

  3. aron2201sperber Says:

    DiCaprio ist neben DeNiro auch mein Lieblingsschauspieler

  4. aron2201sperber Says:

    warum gibt es keine Asiaten, die auch unbedingt nominiert werden müssten?

    mich wundert es, dass die Schwarzen bei dieser lächerlichen Diskussion mitmachen und damit ihre Leistungen in der Unterhaltungsbranche schmälern, da man jetzt leichter unterstellen könnte, dass ihre Oscars aus politischen Gründen verliehen worden sein könnten

  5. ArmerIrrer Says:

    1. Natürlich kann es sein, dass es einen rassistischen Bias bei der Vergabe von solchen Filmpreisen gibt. Das ist natürlich im Einzelfall etwas, das nur schwer zu beweisen ist. Die Meinung an sich ist aber meines Erachtens völlig legitim und dann ist es nur ein kleiner schritt, gegen diese Ungleichbehandlung zu protestieren.
    2. Ich würde rassismus nicht nur auf die Hautfarbe beschränken…

    • arprin Says:

      1. Es gab schon viele schwarze Oscar-Gewinner, von daher ist der Vorwurf sehr, sehr fragwürdig.
      2. Tue ich nicht. Rassismus steht für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, kann es z.B. auch gegen Mitglieder anderer Nationen geben.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: