Die Lüge vom post-faktischen Zeitalter

Google soll vergessen

Macht das Internet rechtspopulistisch?

„Wenn das Netz lügt, ist mit der Freiheit Schluss“ – mit diesen klaren Worten warnte Volker Kauder in der „Welt“ die Internet-Nutzer davor, falsche Meinungen öffentlich kundzutun. Anlass war angeblich die zunehmende „Hassrede“ in den sozialen Medien, die nach einer Empörungswelle in der Politik bereits von Facebook zensiert wird. In Wahrheit dürfte Kauder damit das in letzter Zeit ständig vorkommende Gerede vom „postfaktischen Zeitalter“ im Kopf gehabt haben. Dieses Wort, dass es zum internationalen Wort des Jahres geschafft hat, dominiert die Medienlandschaft: Die Wahlsiege der Brexit-Befürworter, von Donald Trump und der Aufschwung anderer als rechtspopulistisch eingeschätzter Parteien hätte vor allem einen Grund: Ihre hemmungslosen Lügen, auf die alle reinfallen würden.

Einen Punkt muss man diesen Leuten zugestehen: Donald Trump hat in seinem Wahlkampf außerordentlich viel gelogen. Meine Nummer 1 seiner Lügen war seine Behauptung, dass Ted Cruz‘ Vater an der Ermordung von Kennedy beteiligt gewesen ist. Das war so verrückt, dass es schon wieder (tragi-)komisch war. Ted Cruz sagte zutreffend über Trump: „This man is a pathological liar. He doesn’t know the difference between truth and lies.“ (und ja, ich weiß, Cruz hat später Trump unterstützt). Aber erstens wurde Trump sowieso, wie es viele beschrieben, von seinen Anhängern „ernst, aber nicht wörtlich“ genommen, während ihn seine Gegner „wörtlich, aber nicht ernst“ nahmen. Und zweitens war Trump nicht allein repräsentativ für alle nicht-linken Wahlsieger der letzten Zeit.

Wenn man sieht, wie der Brexit-Wahlkampf geführt wurde, kann man nicht erkennen, dass auf Seiten der EU-Gegner im Trump-Stil systematisch gelogen wurde. Außer natürlich, man sieht eine Sache als gegeben an: Die EU hat für Frieden und Wohlstand gesorgt. Aber das tun eben nicht alle (ich z.B. auch nicht), deswegen kann man hier nicht von bewusster Irreführung sprechen. Lügen bedeutet, dass man die Wahrheit weiß und sie nicht erzählt – nicht, dass man eine andere Meinung hat. Das ist wohl der Punkt an der ganzen Debatte: „Postfaktisch“ ist ein neues, abwertend gemeintes Wort für „Alle Meinungen, die nicht links sind.“ Problematisch daran ist nicht nur die Abwertung, sondern die möglichen politischen Folgen, die sich ergeben, wenn man glaubt, dass eine Welle von vermeintlichen Lügen „die Demokratie gefährdet.“ Volker Kauder hat in seinem Welt-Artikel schon einiges durchsickern lassen.

Betreiber von Internet-Seiten sollen – per Gesetz – gezwungen werden, alle Inhalte zu löschen, die als Hassrede eingestuft werden, die Internet-Adressen der Hassenden den Behörden übermitteln und als letztes „diskutieren“, ob das Netz nicht nur von Hass, sondern „von Lügen generell“ freigehalten werden sollte. Laut Kauder ist es „völlig unverständlich“, dass es hier eine Gesetzeslücke gibt. Denn, und das dürfte klar sein: Nichts dürfte den Aufstieg der Rechtspopulisten besser verhindern als der Beginn von massenhafter Internet-Zensur, damit die Regierenden dem Volk zeigen können, dass sie keine abgehobene Elite sind, sondern sich um den einfachen Mann kümmern. In der realen Welt wie im Internet.

Die ganze Hysterie um die Hassrede und Internet-Lügen, die „die Demokratie gefährden“, ist vor allem auch deshalb als hysterischer Unsinn entlarvt, wenn man sich die Zahlen dahinter ansieht. Im amerikanischen Wahlkampf war die „Top-Lüge“ auf Facebook die Behauptung, dass der Papst seine Unterstützung für Trump bekundet hatte. Diese Lüge wurde auf Facebook 960.000 Mal geteilt. Aber die Trump-kritische „Washington Post“ verzeichnete allein im Monat 7 Artikel mit mehr als 1 Million Klicks. Trotzdem tat Kauder in seinem Welt-Artikel so, als hätte Facebook den amerikanischen Wahlkampf beeinflusst, und meinte am Ende, Facebook sei „auf dem richtigen Weg“, weil jetzt Mitarbeiter „selbst aktiv geworden“ sind (also: von selbst zensieren, um die gesetzliche Zensur vorzubereiten).

Auch wenn es die Trump-Gegner nicht verstehen: Trump hat nicht wegen der Lügen von irgendwelchen „alternativen Medien“ gewonnen. Die traditionellen Medien haben nach wie vor eine weit größere Reichweite. Es war einfach so: Die Mehrheit der Wahlgänger hatte andere Ansichten als die Trump-Gegner. Am Ende entscheiden nicht die Medien die Wahlen, auch nicht das Geld für die Wahlkampagnen (in beiden Fällen lag Clinton weit vorne), sondern die Ansichten der Wahlgänger. Genauso war es beim Brexit und beim Aufstieg aller anderen „rechtspopulistischen“ Parteien. Eine massenhafte Internet-Zensur wird das Blatt nicht wenden. Vielleicht würde es sogar das Gegenteil erreichen – wenn sich die polit-medialen Eliten mit so einer Maßnahme noch unbeliebter machen.

Im Übrigen: Als vor einigen Tagen in Israel Zehntausende Menschen vor von Palästinensern gelegte Brände flohen, gab es auf Facebook eine Welle von Muslimen, die voller Hass ihre Freude über die Brände und das Leid der Israelis äußerten – aber es gab kaum Löschungen wegen „Hassrede“. Es war nicht das erste Mal, dass extrem antisemitische Äußerungen auf Facebook nicht gelöscht wurden. Das geschieht oft nicht mal, wenn sie gemeldet werden: Bei Nazi-Style-Antisemitismus heißt es dann „Es verletzt nicht unsere Community-Standards.“ Wie kann das sein? Meine Erklärung lautet: So wie „postfaktisch“ steht „Hassrede“ überwiegend für nicht-linke Meinungen. Und extremster Antisemitismus ist, sofern er sich als „Israelkritik“ tarnt, heute offenbar salonfähig unter Linken.

7 Antworten to “Die Lüge vom post-faktischen Zeitalter”

  1. Thomas Holm Says:

    Ein Rueckblick auf US/ und antike Wahlkampftraditionen, denen gegenueber Trump sich als zahm ausnahm, min. 5.30 bis 7.00.

    Danach die Ehren/Causa McCain in Relation zu Patton. Min. 11.00. Der vergessene Zickenkrieg zwischen Michelle O. und Hillary C. um genderistische Pflichtenkreis/Fragen. Vergleichende legacy Bilanz und Prophezeihung Obama werde overturned or destroyed, Trump dagegen als grosser Vereiniger, Min. 14.00 bis 16.00.

    Wenn auch nur die Haelfte nicht komplett uebertrieben ist, dann ist das ein fulminantes Lehrstueck. Wie immer brillant erzaehlt von VDH.

  2. Thomas Holm Says:

    Die Rede vom „postfaktischen Zeitalter“ knuepft an, an der Kritik der Putinismus/Propaganda. Stichwort “Pomerantsev, Nichts ist wahr und alles ist möglich“.

    Das ein solcher Befund aus seinem urspruenglich Kontext geloest werden konnte, um eine Klage ueber ein „postfaktisches Zeitalter“ gegen Phaenomene wut/buergerlicher Artikulation zu wenden, ist ein publizistischer und intellektueller Skandal … soweit das so geschah.

    Der wunde Punkt, um den alle herumtanzen, ist die brutale Wahrheit, dass ohne die Arabische Sunnitenpleite plus Merkel, es zu alldem nie haette so konzentriert kommen koennen. Symptomatisches herumtanzen hier ..

    http://www.economist.com/news/leaders/21710249-his-call-put-america-first-donald-trump-latest-recruit-dangerous?fsrc=scn/tw/te/bl/ed/trumpsworldthenewnationalism

    Ferner halte ich diesen ZEITGenossen fuer beachtenswert

    Die neue Elitenscham ist übrigens genauso selfserving wie vorher die Elitenarroganz. Keiner glaubt uns, dass wir nicht lieben, was wir sind

  3. Thomas Holm Says:

    Thema „Israelkritik“ … selbst musikalisch und graphisch um Modernitaet bemuehte Sunniten kriegen es nicht hin, ihr nachvollziehbares Problem mit Putin und Persern ohne peinliche antisemitische Referenz darzulegen.

    M. 4.55 Der UN/ Baggerfuerer muss beim fortschaffen von levantinischen Leichenbergen unbedingt juedisch konnotiert gezeichnet werden.

    Der Realeffekt … Diese antisemitischen Herrschaften machen es einem leichter, den Anblick ihrer Weg/ Massakrierung zu ertragen.

    Ferner instruktiv .. M. 0.55 der US/ Paternalismus lasse sich von den Mullahs mit der anderen Feldpostnimmer vom Sofa schubsen und Hilfe zur Selbsthilfe m. 2.35 sei auch schon wieder nicht das Richtige.

  4. Dr. Caligari Says:

    „Wenn das Netz lügt, ist mit der Freiheit Schluss“ – mit diesen klaren Worten warnte Volker Kauder in der „Welt“ die Internet-Nutzer davor, falsche Meinungen öffentlich kundzutun.

    „Wenn ihr nicht lieb seid, dürft ihr nicht mehr mit dem Ball spielen“. Das ist die Art, wie ein Vater (oder eine Mutter) mit seinen unmündigen Kindern zu reden hat, nicht ein Staatsdiener mit seinen Mitbürgern!
    Die freie Rede ist kein Privileg, das bei „Missbrauch“ wieder entzogen werden darf, sondern ein Recht, das nur dort eingeschränkt wird, wo es mit anderen Rechten kollidiert. Es ist aber sehr schön, wie sich die paternalistische Haltung unserer Politiker selbst entlarvt.

    Außer natürlich, man sieht eine Sache als gegeben an: Die EU hat für Frieden und Wohlstand gesorgt.

    Die sture Behauptung hat mich erst für die EU-Kritiker interessiert.
    Es geht um den ESM, um Rettungsschirme, die Milliarden von Euro betreffen, um mangelnde Demokratie usw.usf.
    Was ist die Antwort auf alle diese Sachen? Frieden!

    Wer die EU kritisiert, ist automatisch Nationalist. Wer den Euro kritisiert ist gegen die EU, also für den Nationalismus usw.

    Diese Argumentation kennt man von gewisse radiklen Christen, die jeglichen Atheisten für einen Diener des Teufels halten. Nur, während man diese Haltung der Christen kritisieren darf, wird man politisch verdächtig, wenn man es hier tut.

    Lügen bedeutet, dass man die Wahrheit weiß und sie nicht erzählt – nicht, dass man eine andere Meinung hat. Das ist wohl der Punkt an der ganzen Debatte: „Postfaktisch“ ist ein neues, abwertend gemeintes Wort für „Alle Meinungen, die nicht links sind.“

    Statistiken belegen die politische Ausrichtung der Mehrheit der Journalisten.

    Ich habe einmal einen Zyniker sagen hören:
    Journalisten sind links und können nicht nachvollziehen, wie ein aufgeklärter, vernünftiger, ehrlicher Mensch nicht-links sein kann. Ergo bleiben nur drei Alternativen: Entweder der Nicht-Linke ist uninformiert (schlechte Bildung, Dummheit), unvernünftig (Blödheit, schlechte Bildung, affektiert und psychisch irgendwie labil) oder unehrlich und verfolgt eigentlich andere Interessen. Sehr häufig haben Linke eigentlich die Vermutung, dass Nicht-Linke im Grunde in zwei Kategorien fallen:
    Profiteure des jetzigen Systems, die es deshalb erhalten wollen, und der Pöbel, der nicht erkennt, dass er auf sie hineinfällt. Letzteren muss man als Avantgarde anführen, erstere muss man entlarven und „anklagen“.
    Nicht, dass die Linken damit niemals recht hätten oder die Rechten nicht genauso wären.

    Ich persönlich distanziere mich doch sehr von den obigen Aussagen. Umso ratloser bin ich.

    Als vor einigen Tagen in Israel Zehntausende Menschen vor von Palästinensern gelegte Brände flohen, gab es auf Facebook eine Welle von Muslimen, die voller Hass ihre Freude über die Brände und das Leid der Israelis äußerten – aber es gab kaum Löschungen wegen „Hassrede“.

    Ist es eigentlich bewiesen? Nur einige Brände wurde meines Wissens mit Sicherheit gelegt.

    • arprin Says:

      Journalisten sind links und können nicht nachvollziehen, wie ein aufgeklärter, vernünftiger, ehrlicher Mensch nicht-links sein kann. Ergo bleiben nur drei Alternativen: Entweder der Nicht-Linke ist uninformiert (schlechte Bildung, Dummheit), unvernünftig (Blödheit, schlechte Bildung, affektiert und psychisch irgendwie labil) oder unehrlich und verfolgt eigentlich andere Interessen. Sehr häufig haben Linke eigentlich die Vermutung, dass Nicht-Linke im Grunde in zwei Kategorien fallen:
      Profiteure des jetzigen Systems, die es deshalb erhalten wollen, und der Pöbel, der nicht erkennt, dass er auf sie hineinfällt. Letzteren muss man als Avantgarde anführen, erstere muss man entlarven und „anklagen“.
      Nicht, dass die Linken damit niemals recht hätten oder die Rechten nicht genauso wären.

      Kennst du den Namen von dem, der das gesagt hat? Beschreibt das linke Lebensgefühl meiner Meinung nach ganz gut.

      Ist es eigentlich bewiesen? Nur einige Brände wurde meines Wissens mit Sicherheit gelegt.

      Ich weiß nicht, ob es bei der Mehrheit der Brände war, aber bei einigen ist es belegt.

  5. heinzelmann Says:

    Ist Dein Buch schon auf dem Markt? Ernste Frage, welcher Abstammung bist Du?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: