Lob des Tyrannenmords

Die Flagge des kommunistischen Korea

Wie lange wird Nordkorea noch existieren?

Wie soll man mit Kim umgehen? Auf diese Frage gab der Autor Mark Bowden im „Atlantic“ vier verschiedene Antworten, wobei er alle als schlecht bezeichnete, aber eine als das kleinere Übel bevorzugte. Angesichts der aktuellen Situation wird es immer wichtiger, die richtige Antwort zu finden. Kim greift nach der Interkontinentalrakete, mit der er auch das amerikanische Festland mit Atombomben angreifen könnte. Der 66 Jahre alte Bowden hat als Kind die Kubakrise miterlebt und wie alle Menschen im Kalten Krieg die atomare Bedrohung durch die Sowjetunion als Teil seines Alltags gehabt. Seine Analyse zu Nordkorea ist unbedingt empfehlenswert und sollte von den amerikanischen Militärs gelesen werden. Für Bowden gibt es folgende vier Wege, um mit Kims Atombomben umzugehen:

1. Sturz des nordkoreanischen Regimes.
2. Begrenzter Angriff auf die nordkoreanischen Atomanlagen.
3. Ermordung von Kim Jong-Un.
4. Nordkoreas Atombomben akzeptieren.

Punkt 1 und 2 werden von Bowden abgelehnt, weil sie zu einem Krieg mit Millionen Toten führen könnten. Um Kim zu stürzen, reicht es nicht aus, die nordkoreanischen Atomanlagen zu bombardieren, anschließend müsste man das nordkoreanische Festland angreifen. Nordkorea hat 1 Million Soldaten (rund 5% der Bevölkerung), neben atomaren auch chemische Massenvernichtungswaffen und die Möglichkeit, als Gegenschlag Südkorea, Japan und sogar die USA mit Atombomben anzugreifen und dadurch mehrere Millionen Menschen zu töten. Des Weiteren ist es äußerst schwer, genug Rückhalt für eine solche Invasion zu bekommen (Südkorea müsste mitmachen, China wohl auch), die Invasionspläne geheim zu halten und genug Wissen über den Standort der nordkoreanischen Atombomben zu erlangen. Ein weiterer Punkt ist die Gefahr, dass anschließend Warlords mit Massenvernichtungswaffen die Macht übernehmen, auch wenn ich diesen Punkt für weniger gefährlich erachte.

Punkt 3 hält Bowden für sehr schwer durchzuführen, weil Nordkorea eines der verschlossensten Länder der Erde ist. Außerdem kann man nicht wissen, wie das nordkoreanische Regime auf ein Attentat auf Kim reagiert. Ein Rache-Angriff halte ich zwar für unwahrscheinlich, aber man kann es nicht ausschließen. Die größte Gefahr wäre, dass nach Kim ein noch schlimmerer Diktator die Macht übernimmt. Somit hält Bowden Punkt 4 für das kleinste aller Übel: Nordkoreas Atombomben akzeptieren. Das ist zwar auch gefährlich, weil man sich letztlich darauf verlassen muss, dass Kim einen letzten Tropfen an Rationalität besitzt und deshalb seine Macht und Reichtum nicht gegen Selbstmord austauscht. Aber es ist laut Bowden weniger gefährlich als die anderen drei einzig übrigen Möglichkeiten, und letztlich hat man sich auch an die Sowjetunion und auch an den früheren Kim (Jong-Il) Nordkoreas gewöhnen müssen. Ich würde Bowden gerne Recht geben. Allerdings denke ich, dass nicht Punkt 4, sondern Punkt 3 das kleinere Übel ist.

Das große Problem mit Nordkorea ist Kim Jong-Un und sein Regime. Es gibt in Nordkorea mit Sicherheit keine Menschenmassen, die nach einem erfolgreichen Sturz von Kim gewaltsam versuchen würden, einen neuen Herrscher zu installieren, der danach strebt, das Land hungern zu lassen, Atombomben zu haben und damit seine Nachbarn zu bedrohen. In anderen Ländern wie Ägypten oder Saudi-Arabien ist es dagegen durchaus vorstellbar, dass nach einem Regimesturz ein für das Land und den Rest der Welt genauso schlimmes oder noch schlimmeres Regime an die Macht kommt. Es gibt in Nordkorea auch keine große ethnische, kulturelle oder ideologische Heterogenität, die nach einem Sturz des Regimes zu einem bürgerkriegsähnlichen Chaos führen könnte. In anderen Ländern wie z.B. im Irak ist das dagegen schon Realität. Ein Sturz Kims ist die bestmögliche Lösung, die es für Nordkorea und den Rest der Welt gibt – und allemal besser als die Akzeptanz der nordkoreanischen Atombomben.

Leider muss man Bowden Recht geben, dass es ein sehr schwieriges Unterfangen wäre, Kim und sein Regime zu beseitigen, ohne einen Krieg gegen das gesamte nordkoreanische Militär führen zu müssen. Das ist das einzige, was gegen diese Lösung spricht. Doch dann muss für diese extrem außergewöhnliche Situation ein extrem außergewöhnlicher Plan her. Es wäre wohl das Meisterstück der westlichen Geheimdienste, und friedensnobelpreisverdächtig. Zum Plan muss unbedingt auch die Installierung einer neuen Regierung dazugehören. Ich denke nicht, dass eine nennenswerte nordkoreanische Opposition existiert, aber eine Lösung wäre ein internationaler Kontrollrat, der von China, den USA, Südkorea und Japan geführt wird. Dieser könnte nach dem Meisterstück sofort die nordkoreanische Bevölkerung per Telekommunikation mitteilen, dass das gesamte Regime von Kim Jong-Un beseitigt wurde und das Land nun erstmal internationale Hilfe bekommt.

Um das Land wirtschaftlich wieder auf die Beine zu bringen, wird die Hilfe von Teilen des alten Regimes notwendig seien, sowie es auch in Deutschland nach 1945 der Fall war. Eine „Ent-Kimisierung“ und Verurteilung der ganz üblen (Mit-)Täter muss es jedoch auch geben. Anschließend kann man das Land in Ruhe über 4-5 Jahre international verwalten, bevor es in einem Referendum über die Wiedervereinigung mit Südkorea abstimmt. Klingt in der Theorie schön, nur muss Kim und sein Regime vorher ausgeschaltet werden. Eine extrem knifflige Aufgabe, die die klügsten Köpfe aus allen großen Geheimdiensten aller Großmächte erfordert. Die Welt würde so viel besser werden, falls sie Erfolg haben. Nehmt es ruhig als Mordaufruf auf, aber es ist die volle Wahrheit:

Kim Jong-Un muss sterben, damit Millionen Menschen leben können.

33 Antworten to “Lob des Tyrannenmords”

  1. Schweizer Investor Says:

    Als Amerikaner würde ich lieber Millionen von Nordkoreaner töten, als von diesen getötet zu werden.

  2. salamshalom Says:

    Im Rahmen dieser ausgefuchsten Gedankenspiele um schlaue und von Gottes- (aka menschen-) Gnaden beauftragte Halbgötter, einen schlitzäugigen Satan endlich seiner gerechten Strafe zuzuführen, vermisse ich eine kleine Winzigkeit: Eine plausible Darlegung der Prognose, der Führer des Bösen, Luzifer-Kim, beabsichtige Millionen von Amerikanern oder irgend wen anders „zu töten“.

    Ausser des – von aussen besehenen- Desasters im nordkoreanischen Innenverhältnis hat sich KIm auswärts gerichtet noch nicht so in satanischer Weiße gezeigt!!?

    Hier greift für mich wieder mein Dauer-Credo: Die Nordkoreaner haben sich selbst zu emanzipieren. Wenn der Leidensdruck zu groß wird und eine kritische Menge erreicht ist, muss sich Kim mit seinen Landsleuten auseinandersetzen.
    Der Rest hat die Füße still zu halten.
    Der Denkfehler, der hier begangen wird: Wenn staatliche Auftragsmorde in der Spitze der Pyramide als politische und humanistische Säuberung salonfähig werden, dann werden sich fortan auch Chinesen, Russen, Kubaner, Venezuelaner, Iraqis, Libyer und gottesfürchtige Milizen dazu berufen fühlen, dem Beispiel des Hüters der menschlichen Werte und Moral, Demokratie und Freiheit nachzueifern.

    • arprin Says:

      Eine plausible Darlegung der Prognose, der Führer des Bösen, Luzifer-Kim, beabsichtige Millionen von Amerikanern oder irgend wen anders „zu töten“.

      Ist Kims Lieblingshobby, damit zu drohen.

      Hier greift für mich wieder mein Dauer-Credo: Die Nordkoreaner haben sich selbst zu emanzipieren. Wenn der Leidensdruck zu groß wird und eine kritische Menge erreicht ist, muss sich Kim mit seinen Landsleuten auseinandersetzen.

      Meine Güte, was für ein Unsinn. Die Bevölkerung hat keine Chance, irgendwas zu ändern, egal wie hoch der Leidensdruck ist.

      Der Denkfehler, der hier begangen wird: Wenn staatliche Auftragsmorde in der Spitze der Pyramide als politische und humanistische Säuberung salonfähig werden, dann werden sich fortan auch Chinesen, Russen, Kubaner, Venezuelaner, Iraqis, Libyer und gottesfürchtige Milizen dazu berufen fühlen, dem Beispiel des Hüters der menschlichen Werte und Moral, Demokratie und Freiheit nachzueifern.

      Das habe ich nirgendwo behauptet. Im Gegenteil, ich sagte ja das so eine Lösung in anderen Ländern überhaupt nicht funktionieren würde. Aber du liebst eben Strohmann-Argumente.

      • salamshalom Says:

        „Kim Jong-Un muss sterben, damit Millionen Menschen leben können.“ FETTdruck!
        „Das habe ich nirgendwo behauptet.“?
        Das mit dem Strohmann verstehe ich nicht…

      • arprin Says:

        Jetzt weiß ich nicht, ob du dich absichtlich dumm stellst oder du es wirklich so bist … Nun gut, folgendes habe ich nirgendwo behauptet:

        „Wenn staatliche Auftragsmorde in der Spitze der Pyramide als politische und humanistische Säuberung salonfähig werden, dann werden sich fortan auch Chinesen, Russen, Kubaner, Venezuelaner, Iraqis, Libyer und gottesfürchtige Milizen dazu berufen fühlen, dem Beispiel des Hüters der menschlichen Werte und Moral, Demokratie und Freiheit nachzueifern.“

        Und das du mir das unterstellst, ist ein Strohmann.

      • salamshalom Says:

        Du schreibst in Fettdruck:
        „Kim Jong-Un muss sterben, damit Millionen Menschen leben können.“

        Daraufhin gebe ich zu bedenken, „Wenn staatliche Auftragsmorde in der Spitze der Pyramide als politische und humanistische Säuberung salonfähig werden, dann werden sich fortan auch Chinesen, Russen, Kubaner, Venezuelaner, Iraqis, Libyer und gottesfürchtige Milizen dazu berufen fühlen, dem Beispiel des Hüters der menschlichen Werte und Moral, Demokratie und Freiheit nachzueifern.“

        Weiß jetzt gar nicht, was für dich hier wieder missverständlich sein soll?

        Ferner ist es ein Strohmann-Argument zu behaupten, es gäbe nur die Möglichkeit der Liquidierung, da sonst „Millionen sterben würden“…?
        Ich erbitte höflichst belastbare Argumente für diese steile Feststellung.

      • arprin Says:

        Weiß jetzt gar nicht, was für dich hier wieder missverständlich sein soll?

        Vielleicht habe ich deine Intention nicht verstanden. Du hattest vor dem besagten Zitat geschrieben:
        „Der Denkfehler, der hier begangen wird“
        Deswegen dachte ich, du würdest mir mit dem anschließenden Zitat („Wenn staatliche Auftragsmorde …“) etwas unterstellen, nicht, dass du selbst einen anderen Punkt ansprichst.

        Und zu deinem Punkt: Auftragsmorde sind für Diktaturen so normal wie Wahlfälschungen und Folterkeller, sie müssen nicht mehr salonfähig gemacht werden.

        Ferner ist es ein Strohmann-Argument zu behaupten, es gäbe nur die Möglichkeit der Liquidierung, da sonst „Millionen sterben würden“…?
        Ich erbitte höflichst belastbare Argumente für diese steile Feststellung.

        Jetzt stellst du dich aber wirklich dumm. Du weißt ganz genau, was ich meinte: Das nordkoreanische Atomprogramm ist eine Gefahr für Millionen Menschen. Und ich habe auch gar nicht behauptet, Kim würde ohne seine Ermordung Millionen Menschen töten, nur dass diese Gefahr sehr real besteht.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @salamshalom: „Du schreibst in Fettdruck: „Kim Jong-Un muss sterben, damit Millionen Menschen leben können.““

        Angenommen der Fettdruck hätte gelautet: „Adolf Hitler musste sterben, damit Millionen Menschen leben konnten.“, hätten Sie diesen Satz ebenso kleinlich auf die Waage gelegt?

        @salamshalom: „Ferner ist es ein Strohmann-Argument zu behaupten, es gäbe nur die Möglichkeit der Liquidierung, da sonst „Millionen sterben würden“…?
        Ich erbitte höflichst belastbare Argumente für diese steile Feststellung.“

        Diese „steile Feststellung“ ergibt sich aus der Geschichtsschreibung.
        Da Ihnen diese offenbar nicht bekannt ist, erlaube ich mir, Sie am Beispiel des gescheiterten Attentats des 20. Juli 1944 zu informieren: „Die Bilanz des gescheiterten Attentats lässt sich in ihrer Tragweite kaum beziffern. Nach dem 20. Juli 1944 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs sterben fast ebenso viele Menschen wie in den ganzen Kriegsjahren zuvor.“
        Zur gefälligen Beachtung:
        http://www.planet-wissen.de/geschichte/nationalsozialismus/das_attentat/index.html

        P. S.
        Sollten diese Argumente die von Ihnen gewünschte Belastbarkeit verfehlen, bitte ich um weitere (womöglich klügere) Belastungen.

      • salamshalom Says:

        Uiuiui, zack ist er wieder da, der alte Adi, immer wenn es eng wird.
        Weil es vor Dekaden den Österreicher Adolf Hitler gegeben hat, der in Deutschland die Macht übernommen hat und das Dritte Reich schuf, ist es praktisch erwiesen, dass Kim, die alte nordkoreanische Flunder, seine Geschichte übernimmt.
        Auf so einen Schwachsinn erwartest du hoffentlich keine ernsthafte Antwort, oder?
        Vilelleicht lohnt sich ja noch der Vergelich mit Stalin, oder Dschingis Khan, Bin Laden, Donald Duck… ist von der wissenschaftlichen Zulässigkeit ähnlich gelegen. So was nennt sich reverse Prognose!

      • arprin Says:

        Salamshalom, dein hysterisch-aggressiver Sarkasmus mit dem Verzicht auf Argumente ist reiner Internet-Müll. Ich weiß nicht, warum du dir Zeit nimmst, solche Kommentare zu schreiben. Wenn du schon Zeit genug hast, könntest du doch auch vernünftige Kommentare mit normalen Argumenten bringen, oder?

      • salamshalom Says:

        Die Argumente werden von euch entweder überlesen oder mit Sarkasmus eurerseits beantwortet.
        Oder, um es wissenschaftlich fundiert, fern jeden Sarkasmus (was mir bei diesen Beispielen extrem schwer fällt), auszudrücken:
        Wie lässt sich die Geschichte des Dritten Reiches mit der Geschichte Kims so verknüpfen, dass am Ende „die belastbare Prognose“ gestellt werden kann, Kim wird millionen Menschen töten, wenn er nicht liquidiert wird?

        Ist das als Frage normal genug?

      • arprin Says:

        Salamshalom, etwas Sarkasmus ist völlig normal, aber bei dir ist es so, dass du jede Diskussion mit hysterisch-aggressivem Sarkasmus verseuchst, so dass das auf Dauer extrem nervend ist. Du beginnst schon die Diskussion mit Aussagen, die im Grunde „Mann, was seid ihr blöd!“ schreien. Was soll das? Warum sagst du nicht einfach mal „den USA“ statt „Hüters der menschlichen Werte und Moral, Demokratie und Freiheit“, „Geheimdienste“ statt „von Gottesgnaden beauftragte Halbgötter“ oder „Kim“ statt „Luzifer-Kim“. Glaube mir, ich verstehe trotzdem, was du meinst.

        Und außerdem sehe ich überhaupt nicht, warum du in diesen Fällen Sarkasmus so angebracht fandest. Ich habe nie die USA als Hüter der Moral oder Geheimdienste als allwissend bezeichnet und Kim ist ein brutaler Mörder und kein „dämonisierter“, guter Typ. Aber selbst wenn du Sarkasmus angebracht fandest – warum auch immer – hättest du beim ersten Kommentar zumindest höflich Gegenargumente nennen können. Sarkasmus ist erst dann eine rhetorische Waffe, wenn jemand Gegenargumente nicht versteht, wenn man mit Sarkasmus anfängt ist das eher grob und unhöflich.

        Wie lässt sich die Geschichte des Dritten Reiches mit der Geschichte Kims so verknüpfen, dass am Ende „die belastbare Prognose“ gestellt werden kann, Kim wird millionen Menschen töten, wenn er nicht liquidiert wird?

        Mit 100% Gewissheit lässt es sich nicht sagen, da ein Blick in die Zukunft neben dem Perpetuum mobile die einzige Sache ist, die aus wissenschaftlicher Sicht für immer unmöglich sein wird, denn Zukunftsreisen verstößen gegen das Gesetz der Kausalität. Aber das nordkoreanische Atomprogramm ist eine Gefahr für Millionen Menschen. Und ja, unendlich weit mehr als Atombomben in den Händen der USA (oder Russland oder China), falls du schon vorhattest, die Gefahr durch Kim mit den USA gleichzusetzen.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @salamshalom: „…, immer wenn es eng wird.“

        Eng für wen?

        @salamshalom: „Weil es vor Dekaden den Österreicher Adolf Hitler gegeben hat, …, ist es praktisch erwiesen, dass Kim, die alte nordkoreanische Flunder, seine Geschichte übernimmt.“

        Außerhalb Ihrer Wahrnehmung hat niemand geschrieben, „dass Kim, die alte nordkoreanische Flunder, seine Geschichte übernimmt“.
        Mein Hitlervergleich, im Zusammenhang mit dem gezeigten Beispiel, bezog sich auf die simple Kenntnis, dass tote Diktatoren weniger Schaden anrichten können als lebende Diktatoren.
        Denkfähige Menschen (vielleicht kennen Sie ja welche) werden Ihnen diese Tatsache sicherlich bestätigen.

        @salamshalom: „Auf so einen Schwachsinn erwartest du hoffentlich keine ernsthafte Antwort, oder?“

        Worauf beruht Ihr absurder Verdacht, dass ich von Ihnen eine ernsthafte Antwort erwarte?

        @salamshalom: „Vilelleicht lohnt sich ja noch der Vergelich mit Stalin, oder Dschingis Khan, Bin Laden, …“

        Angesichts der Tatsache, dass diese Männer Mörder waren, mag sich der Vergleich lohnen, da auch sie, unabhängig ihres Formates, weniger Unheil hätten anrichten können, wären sie rechtzeitig beseitigt worden.
        Insofern, @salamshalom, befanden Sie sich wenigstens unfreiwillig in der Nähe des Denkens, bevor Sie erneut versuchten intelligent zu wirken:

        @salamshalom: „… Donald Duck …“

        Donald Duck ist ein heldenhafter Trottel, auch wenn seine Figur von belanglosen Trotteln gelegentlich missbraucht wird.

      • salamshalom Says:

        @Gutartiges Geschwulst

        „Eng für wen?“
        Für den hirnrissigen Vergleich
        .

        „Mein Hitlervergleich, im Zusammenhang mit dem gezeigten Beispiel, bezog sich auf die simple Kenntnis, dass tote Diktatoren weniger Schaden anrichten können als lebende Diktatoren.
        Denkfähige Menschen (vielleicht kennen Sie ja welche) werden Ihnen diese Tatsache sicherlich bestätigen.“
        Aha, wahnsinns Erkenntnis. Konsequenterweise gilt dies für alle Diktatoren, oder? Also liquidiert man so an die 20-30 westlich anerkannte Kims, und Frieden ist auf Erden.
        Aber halt, da bliebe ja noch die kleine Skepsis, ob ein liquidierter Diktator automatisch von einem demokratischen Friedensengel ersetzt wird… Setzen, Sechs.
        .

        „Worauf beruht Ihr absurder Verdacht, dass ich von Ihnen eine ernsthafte Antwort erwarte?“
        Mein Verdacht beruht auf nichts, da die Frage rein rhetorischer Natur war.
        .

        „Angesichts der Tatsache, dass diese Männer Mörder waren, mag sich der Vergleich lohnen, da auch sie, unabhängig ihres Formates, weniger Unheil hätten anrichten können, wären sie rechtzeitig beseitigt worden.“
        Ja, wertes Geschwulst, jetzt schau mal, das sagten die Nordvietnamesen über Lyndon B. Johnson, die Iraqis über Bush, die Deutschen über Churchill, die Japaner über Harry S. Truman. Wenn sich jeder Ignorant und Depp auf dieser Welt so aufplustern würde wie du und auch noch die Position hätte, solche Entscheidungen zu treffen und befehligen, dann würden zwischen West und Ost, zwischen Links und Rechts und zwischen Nord ud Süd reihenweise selbst-deklarierete „Dikatatoren und Mörder“ liquidiert. Ich glaube, diese einfachen Lösungen sind denn auch im realen Leben eben keine Lösungen. Zu viele Wenn und Abers, zu viele Ebenen, zu viele Risiken.
        .

        „Donald Duck ist ein heldenhafter Trottel, auch wenn seine Figur von belanglosen Trotteln gelegentlich missbraucht wird.“
        Donald Duck ist eine us-amerikanische Comic- und Zeichentrickfigur aus dem Hause Disney

      • arprin Says:

        Aber halt, da bliebe ja noch die kleine Skepsis, ob ein liquidierter Diktator automatisch von einem demokratischen Friedensengel ersetzt wird… Setzen, Sechs.

        Da hast du völlig Recht, deshalb habe ich gesagt dass es völliger Unsinn wäre, z.B. das Regime in Ägypten oder Saudi-Arabien zu stürzen oder warum es 2003 falsch war, Saddam ohne Plan zu stürzen.

        Bei Kim ist jedoch zu 99,9% ausgeschlossen, dass nach der Beseitigung seines Regimes ein genauso schlimmes nachfolgt. Trotzdem sollte man Kim auch nicht einfach umbringen, sondern einen Plan für danach haben. Ich denke, ein internationaler Kontrollrat wäre realistisch. All das habe ich auch im Artikel gesagt, aber du ignorierst bekanntlich regelmäßig den Inhalt, um dich mit deinem Hyper-Sarkasmus über mich (und andere) lustig machen zu können.

        Ja, wertes Geschwulst, jetzt schau mal, das sagten die Nordvietnamesen über Lyndon B. Johnson, die Iraqis über Bush, die Deutschen über Churchill, die Japaner über Harry S. Truman. Wenn sich jeder Ignorant und Depp auf dieser Welt so aufplustern würde wie du und auch noch die Position hätte, solche Entscheidungen zu treffen und befehligen, dann würden zwischen West und Ost, zwischen Links und Rechts und zwischen Nord ud Süd reihenweise selbst-deklarierete „Dikatatoren und Mörder“ liquidiert. Ich glaube, diese einfachen Lösungen sind denn auch im realen Leben eben keine Lösungen. Zu viele Wenn und Abers, zu viele Ebenen, zu viele Risiken.

        Ja, eben. Deswegen nur umbringen, wenn man einen echten, realistischen Plan für danach hat, ansonsten endet es in einer Katastrophe.

        Und dass du eine präventive Ermordung Churchills, um Deutsche zu retten, gleichsetzt mit einer präventiven Ermordung Kims, um Südkoreaner, Japaner und Amerikaner, ist mal richtig heftigen Sarkasmus wert. Hitler war also das unschuldige Opfer von Churchills Aggression, und Kim ist das unschuldige Opfer der amerikanisch-südkoreanisch-japanischen Aggression – danke für diese geniale Einschätzung, Salamshalom. Vielen Dank.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @salamshalom

        Hätte es Menschenleben gerettet, wenn Massenmörder früher beseitigt worden wären?
        JA ODER NEIN, Schwätzerchern?!

      • salamshalom Says:

        @Gutartiges Geschwulst

        Wenn man Massenmörder früher beseitigt hätte und gleichzeitig die Situataion geschaffen hätte (da bin ich ganz bei arprin), dass keine weitere Eskalation oder Fortführung der Morde garantiert gewesen wäre, dann, wertes Dummerchen, wären seehr viele Menschenleben gerettet worden…
        Und, schnackelt es nun im Karton?

        @arprin
        Einen Hitler-Kim-Vergleich setzt ihr an.
        In wiefern Kim millionen Juden vergasen würde oder millionen auf dem globalen Schlachtfeld im Rahmen eines Angriffkrieges zur Sicherung arischen Lebensraumes töten würde, bleibt mir ein Rätsel, um dessen Auflösung ich hier inzwischen mehrfach gebeten habe und bisher nur Stuß als Antwort erhalte.
        Und die Auflistung der Staatsmänner soll ihre Werke nicht vergleichen, sondern die Lächerlichkeit und Subjektivität einer staatlich verordneten Alphatötung aufzeigen.
        Das Anforderungsprofil fiele, je nach religiöser oder politischer Ausrichtung, wohl maximal unterschiedlich auf.

      • arprin Says:

        In wiefern Kim millionen Juden vergasen würde oder millionen auf dem globalen Schlachtfeld im Rahmen eines Angriffkrieges zur Sicherung arischen Lebensraumes töten würde, bleibt mir ein Rätsel, um dessen Auflösung ich hier inzwischen mehrfach gebeten habe und bisher nur Stuß als Antwort erhalte.

        Sorry, aber das kann doch nur absichtliches Dummstellen von dir sein. Anders kann ich es mir wirklich nicht mehr erklären, was du schreibst. Es geht bei den Parallelen zwischen Kim und Hitler um die Bereitschaft zum Massenmord, bei Kim also den Tod von Millionen Südkoreanern, Japanern und Amerikanern (wobei das natürlich weniger wahrscheinlich ist als bei den ersten beiden) in Kauf zu nehmen, nicht darum, dass beide die Errichtung eines Vierten Reichs im Deutschland der Grenzen von 1937 mit anschließendem Weltkrieg und Judenvernichtung wollen. Das weißt du ganz genau, ich kann mir nicht vorstellen, dass du das nicht weißt. Warum stellst du dich absichtlich dumm? Was soll dieser Stuß?

        Und die Auflistung der Staatsmänner soll ihre Werke nicht vergleichen, sondern die Lächerlichkeit und Subjektivität einer staatlich verordneten Alphatötung aufzeigen.
        Das Anforderungsprofil fiele, je nach religiöser oder politischer Ausrichtung, wohl maximal unterschiedlich auf.

        Es haben nicht alle Menschen dieselben Maßstäbe? Was für eine Neuigkeit. Ich hatte keine Ahnung. Dann darf niemand mehr irgendeine politische Maßnahme durchsetzen, weil jeder Mensch sie anders bewertet. Auch die Ermordung Hitlers 1938 wäre dann falsch gewesen, weil sie von den Nazis anders bewertet worden wäre als von den Juden. Tolle Logik.

      • arprin Says:

        @Salamshalom,

        ich habe dir alle deine Fragen mehrmals (und eigentlich schon im Artikel) beantwortet. Wenn dir meine Antworten nicht gefallen, ist das völlig in Ordnung – agree to disagree. Du trollst jetzt einfach sinnlos weiter, darauf habe ich keine Lust mehr, sorry. Wenn du noch ernsthafte Beiträge verfassen willst, nur zu, wenn du zum x-ten Mal dieselben Fragen stellen willst, die ich dir schon x-mal beantwortet habe, dann nicht.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @salamshalom: „Einen Hitler-Kim-Vergleich setzt ihr an.“

        Wenn Ihre geistige Ausstattung eine Nummer größer ausfiele, hätten Sie vielleicht bemerkt, dass der „Hitler-Kim-Vergleich“ von mir angesetzt wurde, nicht von „ihr“.
        Lügner und Deppen neigen allerdings dazu, die Aussagen unterschiedener Personen zu vermischen.

        @salamshalom: „In wiefern Kim millionen Juden vergasen würde oder millionen auf dem globalen Schlachtfeld im Rahmen eines Angriffkrieges zur Sicherung arischen Lebensraumes töten würde, bleibt mir ein Rätsel, um dessen Auflösung ich hier inzwischen mehrfach gebeten habe …“

        Die „Auflösung“ liegt im Erkennen Ihrer eigenen Dummheit. Es hat nämlich niemand behauptet, dass „Kim millionen Juden vergasen würde oder millionen auf dem globalen Schlachtfeld im Rahmen eines Angriffkrieges zur Sicherung arischen Lebensraumes töten würde“.

        @salamshalom: „… und bisher nur Stuß als Antwort erhalte.“

        Selbst in diesem Falle hätten Sie mehr bekommen als gegeben.

        @salamshalom: „Da Hitler von euch aus der Mottenkiste … geholt wurde, müsstet iht denn auch den Vergleich aushalten. Nun gut, ihr begrenzt nun nachträglich das Vergleichsprofil.“

        Können Sie aufzeigen, wo wir „nachträglich das Vergleichsprofil“ „begrenzt“ haben, oder bleibt es beim üblichen Deppengeschwätz?

        @salamshalom: „Dann will ich mich mal so dumm stellen, …“

        Dieser Aufwand erscheint mir besonders überflüssig.

        @salamshalom: „So gelangen wir doch trotzdem zu der Ausgangslage und ich brenne immer noch auf eine belastbare Argumentation, die Kims Prognose stärkt:“

        Kann es sein, dass Sie Arprins Prognose meinen? Nach meiner Kenntnis diskutiert Kim-jong-un nicht in diesem Blog.

        @salamshalom: „Wie kommst du oder andere darauf, dass der Nordkorea-Depp millionen Japaner und Südkoreaner auslöschen will?“

        Im Gegensatz zu Ihnen pflegen „du oder andere“ sich eben zu informieren:

        http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-sieht-sich-von-suedkorea-und-usa-provoziert-a-1080972.html

        https://www.welt.de/politik/ausland/article167041637/Nordkorea-droht-offen-mit-Atomschlag-ins-Herz-Amerikas.html

        http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/kim-jong-un-nordkorea-droht-abermals-mit-atomangriff-14109939.html

        @salamshalom: „… prognostiziere ich mal jetzt selbst und behaupte, viele Opfer in Japan und Südkorea wird es tatsächlich geben… aber erst nach einem Angriff der USA auf Nordkorea.“

        Kim-jong-un und Donald Duck werden Ihre Prognose aufmerksam verfolgen.

      • besucher Says:

        @salamshalom

        Laut der koreanischen Chuche-Ideologie muss selbstverständlich ganz Korea von den bösen Imperialisten gesäubert werden. Wenn der Preis im Falle eines Angriffs auf Südkorea nicht so hoch für Kim wäre dann würde er ohne Zögern losschlagen und auch Millionen Tote auf Seiten des Klassenfeindes in Kauf nehmen.

  3. besucher Says:

    China würde dieser Lösung (inkl. Wiedervereinigung) nur zustimmen wenn die komplette koreanische Halbinsel neutrales Gebiet wird.
    Die US-Soldaten müssten aus Südkorea dann auch abziehen.

    • arprin Says:

      Das wäre ein akzeptabler Preis, ohne die nordkoreanische Bedrohung sind die amerikanischen Soldaten dort auch nicht nötig.

      • anton Says:

        Muss sich ein 24-jähriger Latinojunge zu allen Themen äußern?Woäußern sich Europäer zu euren Ländern? Obwohl Argentinien ist europäischer als die USA!Es gibt kein Recht auf US-Vorherrschaft, muss Dir nicht gefallen! Liege ich richtig, dass Du als Junger Mann noch kein Studium beendet hat?

      • anton Says:

        nachtrag: Sicher gibt es Fälle, wo die Nachbarn eingreifen dürfen, nur selbsterklärte Supermächte sollen sich mehr um ihre 3-Weltinfrastruktur kümmern, danke!Keine weltweit aktiven Supermächte!

      • besucher Says:

        @anton

        Wenn Du das noch von China und Russland fordern würdest wärest Du wenigstens halbwegs glaubwürdig.

      • anton Says:

        besucher: Wo sind >Russen und Chinesen in vergleichbarer Weise weltweit aktiv? Die Chinesen haben jetzt einen milit. Stützpunkt in Afrika, die Russen sind nun einmal in Osteuropa, mir wäre neu, dass die USA überall da, wo sie auftritt und fordert, als Nachbar anzusehen ist! Mit stehen Barsilien und Australien kulturell locker so nahe wie die Yanks, ohne mir als Europäer Belehrungen geben zu wollen.

      • anton Says:

        nachtrag: Mir stehen Brasilien ……..Schreibfehler, sorry! Ich bleibe dabei, niemand sagt uns Europäer, wie wir zu leben haben! Jetzt können die Springerdirnen und der poln. Jude Broder gerne weinen, Europa zuerst!

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @anton: „Muss sich ein 24-jähriger Latinojunge zu allen Themen äußern?“

        Der Wert einer Äußerung bemisst sich ausschließlich an ihrem Inhalt, nicht nach ihrem Sprecher, weshalb mir 24-jährige Latinojungen gelegentlich lieber sind als ihre reifen Kritiker.

      • arprin Says:

        Danke, so sehe ich das auch. 🙂

  4. Gutartiges Geschwulst Says:

    Ob es zum Thema passt, einscheidet bitte selbst:

    http://linksfaschisten.blogspot.de/2017/08/al-gore-schiet-wieder-mal-den-vogel-ab.html

    Mir erscheint dieser Artikel sehr plausibel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: