Wende durch G20?

Die Antifaschisten

Antifa, du mieses Stück Scheiße!

Kaum einer hätte im Vorfeld damit gerechnet, dass der G20-Gipfel zu irgendwelchen relevanten Änderungen in der Politik führen würde. Und tatsächlich haben die Politiker nichts Relevantes beschlossen. Dafür haben die Umstände des Gipfels das Potenzial, einen politischen Wandel zu bewirken. Zwar hatte jeder mit Krawallen gerechnet, aber das Ausmaß überraschte wohl jeden. Der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz hatte vor dem Gipfel sogar erklärt, dass nach dem Gipfel viele schnell vergessen werden, dass es einen G20-Gipfel in der Stadt gegeben hat. Jetzt wird über sein Rücktritt diskutiert. Bis jetzt hat die Politik nur rechtsextreme und – notgedrungen – islamistische Gewalt ernsthaft zur Kenntnis genommen, nun wird sie gezwungen, einen Blickpunkt auf linksextreme Gewalt zu setzen.

Die einzigen, die sich noch auf die Seite der Linksextremen stellen, sind – wie erwartet – Mitglieder der Linkspartei, die statt auf die linken Gewalttäter auf die Polizei schimpfen. Andere Linke sind aber zügig daran, die Gewalt zu verurteilen. Ralf Stegner behauptet gar, die Gewalt in Hamburg hätte gar nichts mit „linker Gesinnung“ zu tun. Viele andere, darunter sogar Michael Miersch, pflichten ihnen bei, Gewalt gegen Autos und Läden hätte gar nichts mit „Linkssein“ zu tun. Wenn man es so betrachtet, haben auch ein Großteil der Gewalttaten von Rechtsextremen nichts mit Rechtsextremismus zu tun. Wo steht denn in Mein Kampf, dass Hooligans von Hansa Rostock oder Dynamo Dresden Polizisten angreifen sollen? Die Wahrheit ist: Viele Gewalttaten von politischen Kriminellen haben selbst innerhalb ihrer Ideologie wenig Sinn – doch das macht ihre Ideologie nicht nicht-existent.

Das Anzünden von Autos und Plündern von Läden hatte, zugegeben, wenig Sinn. Aber es hatte schon seinen Sinn, warum der Anlass für die Krawallen der G20-Gipfel war, der unter Linksextremen als eine Art „Symbol der kapitalistischen Ordnung“ gilt. So wie rechtsextreme Gewalttäter keine Mitglieder in einem Treffen zu Ehren von Heinrich Himmler angegriffen und Islamisten nicht in einer wahhabitischen Moschee um sich geschossen hätten, hätten Linksextreme nicht Mitglieder eines anti-kapitalistischen Treffens angegriffen. Ja, sicher, nicht alle Linke sind für die Gewalt mitverantwortlich (das behauptet aber auch keiner, es ist ein Strohmann, jemandem das zu unterstellen), aber die Gewalt war durchaus linksextrem motivierte Gewalt. Es ist an der Zeit, dies klar zu benennen und für die Zukunft gewappnet zu sein.

Was in Hamburg geschah, war eine Zäsur. Die Forderung nach dem Rücktritt von Olaf Scholz als Folge der Ereignisse ist zwar unangemessen, da er nicht die Hauptverantwortung dafür trug, aber andere Maßnahmen sind überfällig. Neben der jetzt anstehenden Verfolgung und Bestrafung der G20-Verbrecher müssen endlich all die linksextreme Hassprediger und Terrornester, die bis jetzt unbehelligt existieren konnten, ausgeschaltet werden. Dazu zählt z.B. die „Rote Flora“ in Hamburg, deren Mitglieder sich nicht von der Gewalt distanzieren, sondern, wie Andreas Beuth, nur in einen anderen Ort wünschen („Bitte doch nicht im eigenen Viertel“). Ganz wichtig ist eine Beendigung der staatlichen Finanzierung aller linksextremen Gruppen, ganz egal wie sich nennen. Sich „Antifaschist“ zu nennen, darf kein Freifahrtschein sein, um an Staatsknete zu kommen.

Die Einstellung der Deutschen zum Linksextremismus wird sich nicht so schnell ändern. Rechtsextremismus gilt nach wie vor als viel schlimmer, da die Linken angeblich „zumindest eine gute Utopie haben“ und „nur Gewalt gegen Sachen, nicht gegen Menschen“ machen. Aber wenn eine Lektion aus den Krawallen um den G20-Gipfel gezogen wird, kann immerhin die linksextreme Gewalt nun stärker geächtet und strafrechtlich verfolgt werden. Dabei muss man gar nicht so weit gehen und linksextreme Symbole wie den Roten Stern oder Che-Guevara-T-Shirts verbieten oder linksextreme Bücher und Aussagen unter Strafe stellen. Es wäre schon getan, wenn die Finanzierung der Antifa zusammenbrechen und einige ihrer Gewalttäter hinter schwedischen Gardinen landen würden. Die Medien und die Intellektuellen werden die Linken weiter lieber haben, aber die Politik und Justiz können jetzt endlich Gleichheit schaffen.

52 Antworten to “Wende durch G20?”

  1. Dr. Caligari Says:

    Es wird sich nix ändern.

    Der Linke sieht keine Verbindung zwischen seiner Ideologie und den Gewaltakten. Im Gegenteil, er sieht das alles als hetze der nicht-linken politischen Menschen.
    Damit ist das Spiel erledigt, denn es gibt weder in den Medien, noch sonstwo genug nicht-Linke, die einen Angriff auf diese Mentalität fahren können und wollen.

    Höchstens von der Bundesregierung kann da was kommen.

    @Ideologie: Es mag zwar oberflächlich betachtet nix mit der Ideologie zu tun haben, wenn eine „Bonzenkarre“ „abgefackelt“ oder ein Schaufenster „entglast“ wird. Aber natürlich hat es was damit zu tun.
    Man muss nur tiefer graben. Aus Sicht der Linkxextremen ist das der Kampf gegen den Kapitalismus, den viele schon auf eine Stufe mit den Faschismus stellen!

  2. Olaf Says:

    Natürlich hat Olaf Scholz die Hauptverantwortung, er hatte als Bürgermeister viele Jahre Zeit die Rote Flora auszuräuchern. Aber er hat die Linksterroristen jahrelang finanziert und gepäppelt. Das war ein Knall mit langem Anlauf, und schuldig sind die Blockpolitiker, die nichts gegen Linksterrorismus unternehmen wollen. Im Bund ist Merkel die Schuldige, die z.B. Schwesig als Patin der Antifa-Mafia, ein Ministerium und viele Millionen Euro zur freien Verfügung gestellt hat.

    • arprin Says:

      Die Rote Flora war ein kollektives Versagen der Hamburger, dann müssten viel mehr zurücktreten als Scholz. Man muss vieles unternehmen, z.B. ein Ende der Antifa-Finanzierung, aber ein Rücktritt von Scholz wegen G20 wäre übertrieben. Und natürlich bin ich kein Fan von ihm.

    • besucher Says:

      Olaf, bist Du heute in Themar?
      Vielleicht kannst Du da ein paar Kameraden rekrutieren um die Rote Flora auszuräuchern.
      http://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Oberste-Verwaltungsrichter-erlauben-Neonazi-Konzert-in-Themar;art83467,5618492

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        Sind Ihre geistigen Mittel mal wieder zu knapp bemessen, um sich mit dem vorliegenden Thema zu beschäftigen, statt mit Ihren Mitkommentatoren?
        Hat Olaf dieses Neonazikonzert befürwortet? Wenn nicht, ist Ihr Kommentar das übliche Deppengeschwätz.

      • Olaf Says:

        Themar ist nicht das Thema, du besuchender Irrer.

      • arprin Says:

        Vielleicht kannst Du da ein paar Kameraden rekrutieren um die Rote Flora auszuräuchern.

        Ziemlich unüberzeugender Whataboutism. 🙂

      • besucher Says:

        Wieso, ich führe ihm doch nur die Konsequenzen seines Duktus‘ vor Augen. Wer ausräuchern will muss sich die Leute dafür suchen die das auch durchziehen. Und in Themar wäre er bestimmt fündig geworden.

      • Olaf Says:

        Smoke em out – sagte George W.B. und schickte die Army zu den Linken Islamis. Drohnen für die Koran-Flora, das wärs.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher

        Wenn Sie denken oder wenigstens lesen könnten, wäre Ihnen womöglich aufgefallen, dass mit „ausräuchern“ der Entzug der finanziellen Mittel gemeint war.
        Inwiefern berührt Ihr Deppengeschwätz diesen Aspekt?

      • besucher Says:

        @GG

        Aha, mal wieder diese Interpretationsfehler. Wie wäre es denn mit „Endlösung der Rote-Flora-Frage“. Das klingt doch humaner als „ausräuchern“, oder?

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher

        Es überrascht nicht, dass ausgerechnet Sie auf das Thema „Endlösung“ verfallen.
        Braunes und rotes Geschmeiß hatten stets die selben Vorlieben.

      • besucher Says:

        Wow, da hast Du es mir mal wieder richtig gegeben, die Internet-Tourette-Truppe um GG, Olaf und der durchgedrehte Cohn von tapferimnirgendwo.
        Kann man Euch irgendwo mieten? Am besten alle in einem Hundezwinger, ich möchte mich gern von Euch beschimpfen lassen.

      • qwerty248 Says:

        Koran-Flora? Da steht ein „gegen jeden Antisemitismus“-Banner dran

      • qwerty248 Says:

        für Drohneneinsatz über Europa nach IDF-Definition gegen Terroristen bin ich aber auch: https://twitter.com/qwerty248/status/696786664006541314

      • besucher Says:

        @qwerty

        Akuter Tourette-Anfall. Da kommt dann nur noch wirres Zeug.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher

        Für wen machen Sie sich die Mühe, immer noch weiter vom ursprünglichen Thema abzuschweifen?
        Dass Arprins Artikel nicht in Ihrer geistigen Reichweite liegt, wurde doch längst verstanden.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Kann man Euch irgendwo mieten? Am besten alle in einem Hundezwinger, …“

        Warum nicht? Wenn Sie uns unbedingt bei Sich zu Hause empfangen wollen.

  3. qwerty248 Says:

    Autonome produzieren Algorithmen fürs Shopping https://twitter.com/REqwerty248/status/884868735068196865

  4. Timo Ollech Says:

    Lauter Linke im Schwarzen Block? Hmm, besser noch mal genauer nachgucken: https://www.heise.de/tp/news/Und-wer-war-noch-so-im-Schwarzen-Block-in-Hamburg-3770308.html

    • arprin Says:

      Selbst wenn es auch Rechtsextreme gab, waren die Linksextremen bei den Krawallen die größte Gruppe.

      • Timo Ollech Says:

        Das ist für mich noch eine offene Frage. Der obige Artikel zeigt, dass jemand, der schwarz angezogen und vermummt auf einer Demo Krawalle veranstaltet, deshalb nicht automatisch links ist. Es kann sein, muss aber nicht sein. Mehr will ich damit gar nicht sagen.

    • besucher Says:

      Ein paar V-Leute werden wohl auch noch dabei gewesen sein.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Ein paar V-Leute werden wohl auch noch dabei gewesen sein.“

        Für meinungslose, unmündige Dummschädel mag diese Frage eine Rolle spielen.
        Indessen würde sich kein selbständig denkender Mensch für Vandalismus oder Plünderungen hergeben, nur weil irgendwelche „V-Leute“ dieses Verhalten vorleben.

      • besucher Says:

        Es ist letztendlich nicht unerheblich was die Bewertung der Geschehnisse betrifft.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher

        Inwiefern, Schwätzerchen?

      • besucher Says:

        In der Bewertung ob von Links eine Gefahr für die Republik ausgeht.
        Nachdenken ist nicht so deins, ich weiß: Mal kurz „Stalin“ und „Hitler“ in die Runde gebellt, das war es dann.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „In der Bewertung ob von Links eine Gefahr für die Republik ausgeht.“

        Tobte dieses hirnlose Nutzvieh etwa nicht mit großer Zustimmung „von Links“ durch Hamburgs Straßen?
        Und von welcher Seite wird dieser Auswurf indoktriniert?
        Von rechts vielleicht?

    • besucher Says:

      Große Zustimmung von links?

      Bitte präzisieren:
      Welche linken Politiker haben hier konkret diesen Randalen zugestimmt?

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher

        Wer solchen Vandalismus relativierend unterstützt, stimmt diesem letztlich zu. Hierzu die Aussagen der verkommensten Exemplare:

        Jakopp Augstein: „Vorstellbar wäre noch der Hinweis, dass die Besitzer dieser Autos, die sich unschuldig und unbeteiligt wähnen, plötzlich daran erinnert werden, dass sie beides eben nicht sind – unschuldig und unbeteiligt. Denn das Auto, das eine Familie in Hamburg-Ottensen gekauft und bezahlt hat und das da am Wochenende angezündet wurde, ist selber kein wertneutraler Gegenstand, sondern ein politisches Objekt.“

        Jutta Ditfurth: „Das war eine der übelsten Eskalationen von Seiten des Senates, der Bundesregierung, der Polizei, die ich jemals erlebt hab´.“

        Hans-Christian Ströbele: „Als die Demonstrationen am Donnerstag begannen, haben die ja etwas gemacht, was in Berlin so nicht mehr möglich wäre: In einen großen Demonstrationszug mit solcher Brachialgewalt reingehen, mit Wasserwerfern und Stöcken, nur weil da ein paar Reihen Vermummte dabei sind. Das Vorgehen der Polizei gegen die Demonstration war unverhältnismäßig. Von Anfang an jede Regelwidrigkeit oder kleine Straftat zu verfolgen, das schafft nur Aggressionen und trägt dazu bei, dass das Ganze außer Kontrolle gerät.“

        Katja Kipping: „Die Polizeiführung lässt ihre Hundertschaften mit schweren Gerät durch die Straßen der Hansestadt marodieren und schikaniert Menschen, die es wagen, Bier zu trinken oder im Zelt zu schlafen. Die Eskalation geht eindeutig von den Behörden aus.“

        Um die entsprechenden Quellennachweise bin ich nicht verlegen.
        Übrigens sollten Sie nicht versuchen meine Kommentare zu verfälschen, @besucher! So intelligent sind Sie wirklich nicht, dass Sie damit Erfolg haben könnten.
        Mein Kommentar beschrieb die Unterstützung von „Links“, womit nicht ausschließlich die „linken Politiker“ gemeint sind.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher

        P. S.
        Ihre unvergleichlich geistreiche Frage wurde übrigens schon in Aprins Artikel beantwortet.
        Möglicherweise sollten Sie die nächste Alphabetisierungskampagne nicht leichtfertig missachten.

      • besucher Says:

        Ja was meinen Sie dann mit “Links“? Gibt es einen Herrn namens Links der das gesagt hat? Privatmeinungen von Irren wie Augstein oder Beuth zählen nicht.
        Nebenbei: Das sie Polizeigewalt gegenüber einer normal angemeldeten Demonstration für gerechtfertigt halten wundert mich nicht. Sind ja nur irgendwelche Linke…

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Ja was meinen Sie dann mit “Links“?“

        Was genau meinten Sie denn damit, als Sie „von Links“ schrieben? In meinem Kommentar habe Sie ja lediglich zitiert.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Das sie Polizeigewalt gegenüber einer normal angemeldeten Demonstration für gerechtfertigt halten wundert mich nicht.“

        Wenn Sie halbwegs lesen könnten, hätten Sie womöglich bemerkt, dass ich nicht die „Polizeigewalt gegenüber einer normal angemeldeten Demonstration für gerechtfertigt“ halte, sondern den polizeilichen Einsatz gegen klare Rechtsverstöße.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Privatmeinungen von Irren wie Augstein oder Beuth zählen nicht.“

        Wenn Sie halbwegs lesen könnten, hätten Sie womöglich bemerkt, dass ich Augstein nicht als Einzigen und Beuth überhaupt nicht erwähnt habe. Ihr Geschreibsel ist somit gegenstandslos.

      • besucher Says:

        Ja was meinen Sie denn mit Links? Kommt da noch was?

      • besucher Says:

        Nur gegen klare Rechtsverstöße?
        Wohl kaum:
        http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-07/g20-gipfel-polizei-gewalt-olaf-scholz

      • besucher Says:

        http://www.bildblog.de/91116/kommissar-reichelt-und-die-bild-sheriffs-ueben-titelseiten-selbstjustiz/

        und die BILD mal wieder ganz vorn dabei. Wer verstößt denn hier nun gegen das Recht?

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Ja was meinen Sie denn mit Links? Kommt da noch was?“

        Ihrem atemberaubenden Scharfsinn ist offenbar entgangen, dass ich bereits Beispiele aufgeführt habe.
        Übrigens hatte ich Sie nicht um Lektüre gebeten. Wenn Sie Verlinkungen vornehmen, zitieren Sie gefälligst daraus; sofern Ihre geistigen Mittel es zulassen!

  5. Gutartiges Geschwulst Says:

    Nicht der letzte Mohikaner, sondern der dümmste Irokese (kein Linker, ACH WO) veröffentlichte seine Hirnjauche:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-der-debatten-podcast-von-spiegel-online-a-1157780.html

    • besucher Says:

      Schon die Ereignisse verstehen zu wollen, wird als Parteinahme für die Randalierer betrachtet.

      Lobo hat Recht. Genauso machst Du es.
      http://www.spiegel.de/netzwelt/web/g20-gipfel-in-hamburg-sascha-lobo-ueber-den-umgang-mit-extremisten-im-netz-a-1157337.html

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Ja was meinen Sie denn mit Links? Kommt da noch was?“

        Ihrem atemberaubenden Scharfsinn ist offenbar entgangen, dass ich bereits Beispiele aufgeführt habe.
        Übrigens hatte ich Sie nicht um Lektüre gebeten. Wenn Sie Verlinkungen vornehmen, zitieren Sie gefälligst daraus; sofern Ihre geistigen Mittel es zulassen!

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „ „Schon die Ereignisse verstehen zu wollen, wird als Parteinahme für die Randalierer betrachtet.“ Lobo hat Recht. Genauso machst Du es.“

        Nein, @besucherchen, mit dieser Aussage hat Lobo nicht recht!
        Als zumindest viertelintelligenter Hetzer kennt er jedoch die noch größere Dummheit seiner Leser und weiß, dass er nur ein paar besonders extreme Aussagen präsentieren muss, damit sein unteralphabetisiertes Nutzvieh diese für allgemeingültig hält.
        DAMIT hat Lobo recht! Ihr Beispiel beweist es.

      • besucher Says:

        Was für Dich alles extrem ist… den Podcast hast Du Dir wahrscheinlich auch nicht angehört. Aber ist ja eh wurscht wenn das Urteil schon vorher feststeht.

      • Olaf Says:

        Lobos Störung nennt man wohl Projektion. Wer diesen linken Hetzer kennt, weiß, dass er beim politischen Gegner noch nie differenziert hat. Seine TV-Auftritte wo er „böse Wörter“ entlarvt hat, und den Führer ins Studio herbei faselte, waren von eindrucksvoller Peinlichkeit.

      • besucher Says:

        Olafs Störung nennt man wohl Projektion. Wer diesen rechten Hetzer kennt, weiß, dass er beim politischen Gegner noch nie differenziert hat. Seine Web-Auftritte wo er „böse Linke“ entlarvt hat und die kommunistische Machtübernahme herbei faselte, waren von eindrucksvoller Peinlichkeit.

      • Olaf Says:

        Der namenlose Besucher ist geistig im Kindergarten steckengeblieben;) War wohl die Marx-Mohammel-Oase, wo man ihn verwahrt hat.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Was für Dich alles extrem ist… “

        Wer den Zorn über das Verbrechen wortreicher verurteilt als das Verbrechen selbst, ist für mich extrem; extrem säuisch.

        @besucher: „den Podcast hast Du Dir wahrscheinlich auch nicht angehört.“

        Warum auch? Offensichtlich hat dieser Podcast keine einzige intelligente Aussage enthalten, sonst hätten Sie diese doch ganz bestimmt zitiert. Oder?

        @besucher: „Aber ist ja eh wurscht wenn das Urteil schon vorher feststeht.“

        Im Gegensatz zu Ihren Gepflogenheiten steht mein Urteil niemals „schon vorher“ fest, was bereits daran erkenntlich wird, dass ich aus verlinkten Artikeln zitieren kann, was natürlich nur möglich ist, wenn ich diese zuvor ausführlich gelesen und bewertet habe.
        Aber vermutlich wird das jetzt zu kompliziert für Sie, Sie Wurscht.

      • besucher Says:

        @Olaf

        Komm, geh Dein Plumpsklo saubermachen.

        @GG

        Das nehme ich Dir nicht ab. Wenn Du ehrlich wärest müsstest Du zugeben dass auch die Polizei Straftaten begangen hat. Damit beschäftigt sich gerade ein Untersuchungsausschuss.

      • Gutartiges Geschwulst Says:

        @besucher: „Wenn Du ehrlich wärest müsstest Du zugeben dass auch die Polizei Straftaten begangen hat.“

        Welche?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: