Der Diktator ist tot, es lebe der Diktator!

Chavez an Bord des US-amerikanischen Kriegsschiffs USS Yorktown (CG-48)

Am 5. März 1953 starb Josef Stalin. Zum 60. Jahrestag von Stalins Tod hat der Sozialismus ein weiteres Clubmitglied verloren: Hugo Chavez, der seit 1999 regierende Präsident von Venezuela, starb heute an den Folgen seiner Krebserkrankung. Zwar hat Chavez nicht 25 Millionen Menschen auf dem Gewissen, hat es aber dennoch mühelos geschafft, sein Land zu zerstören: Wirtschaftliches Chaos, Zusammenbruch der Infrastruktur, Medienzensur und explodierende Kriminalität waren nur einige Merkmale von Chavez‘ „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“.

Eine Parallele zu Stalins Tod war die schon peinliche Geheimniskrämerei der Regierung, die Chavez‘ Tod vorausgingen. Im Vorfeld der Wahlen im Oktober hieß es noch, Chavez sei zu 100% geheilt. Heute verkündete Chavez‘ Stellvertreter Nicolas Maduro, dass Venezuelas „historische Feinde“ hinter Chavez‘ Krebserkrankung stecken und dass dies eines Tages wissenschaftlich bewiesen werden könne. Falls es wirklich die CIA war, kann man nur sagen: Gute Arbeit, nur hat es zu lange gedauert. Aber es war wohl nicht so. Der Teufel hat mit ihm gespielt, wie Katzen mit ihrer Beute.

Was erwartet Venezuela nach Chavez? Die Opposition wird sicher Neuwahlen fordern. Die venezolanische Verfassung sieht vor, dass wenn der Präsident zurücktritt oder stirbt, 30 Tage später Neuwahlen stattfinden müssen. Der Kandidat der Opposition, Henrique Capriles, gewann bei den letzten Wahlen 45% der Stimmen und man geht davon aus, dass er gegen Maduro besser Chancen hat als gegen Chavez. Einige befürchten jedoch, dass chavistische Milizen versuchen könnten, ihre Macht zu sichern und das Land in den Bürgerkrieg stürzen.

Chavez drohte schon im Oktober unverblümt:

Bei einer eventuellen Niederlage würde das Land in eine Phase der Destabilisierung abdriften. Die Bourgeoisie wird versuchen, unser Gesundheitsprogramm und die Bildungs-und Sozialprogramme für die Armen zu streichen. Dies würde zu einem Bürgerkrieg führen, denn die Menschen würden aufbegehren. Niemand würde mit verschränkten Armen zusehen, wie die wichtigsten Errungenschaften meiner Regierung beseitigt würden.

Warten wir also ab, ob der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ und die „Bolivarische Revolution“ wirklich bald ihr Ende finden und ob es Venezuela unter einer Präsidentschaft von Capriles besser ergehen wird als unter Chavez.

10 Antworten to “Der Diktator ist tot, es lebe der Diktator!”

  1. anti3anti Says:

    Es ist eine Schande, dass Chavez durch seinen Tod am 5. März das Andenken Stalin besudelt.

  2. besucher Says:

    Ob es mal wieder eine jüdische Ärzteverschwörung war?

  3. Silem Says:

    Grandios finde ich gerade die Stürme der Antiimperialisten in den Kommentarbereichen der „etablierten“ Medien. Da wird um den armen Mann geheult, wenn Obama Menschenrechte beschwört geht es doch eh nur um die Ölindustrie und Chavez als Verteidiger der Freiheit und Rechte dargestellt. Grandioses Kino das mal wieder beweißt wie sehr unsere Antiimperialisten das Doppeldenk perfektioniert haben.

    • besucher Says:

      Nun, in der TAZ stand ein sehr wohlwollender Artikel. Die Linken machen immer wieder den selben Fehler dass sie sich Typen an den Hals werfen die sich das Etikett „Antiimperialismus“ um den Hals hängen. Wo war Chavez links? Der Typ war paternalistisch, schwulenfeindlich, judenfeindlich, anti-emanzipatorisch und hat eine kleptokratische Entourage. Ich versteh es einfach nicht.

      • Silem Says:

        Chavez war „links“ weil er den armen geholfen hat und weil man einfach alle Missstände effektiv ausblendet oder gleich noch den Imperialisten in die Schuhe schiebt. Drogenhandel? Da sind doch die USA Schuld! Mord? Da sind auch die USA Schuld? Opposition! Die hat die USA finanziert. Die Logik hat bei den Antiimperialisten noch nie einen hohen Stellenwert gehabt. Alles was existiert wird nur dazu verwendet das eigene Weltbild zu bestätigen nicht zu hinterfragen.

  4. besucher Says:

    Von wann ist eigentlich das Foto?

    • arprin Says:

      Aus dem Jahr 2002:
      http://blogs.defensenews.com/intercepts/2013/03/chavez-visits-u-s-navy-warship-in-2002

      Venezuelan President Hugo Rafael Chávez Frías, who died March 5 while still in office, long has been known as a strident and vocal opponent of U.S. policies. But there was a time when he actively sought the support of the U.S. government and — in the post-9/11 days when few were challenging America’s with-us-or-against-us approach — Chávez attempted to pointedly ally himself with President George W. Bush.

      Feeling the heat from opposition forces at home, Chávez paid a very-short-notice visit to the U.S. Navy’s USS YORKTOWN (CG 48) on March 2, 2002. The cruiser, along with several other U.S. ships and participants in the annual UNITAS naval exercises — including a Venezuelan Navy support ship — was in port at Willemstad, Curacao, capital of the Netherlands Antilles, just off the Venezuelan coast. The objective for Chávez was a photo opportunity with the U.S. Navy, using the ship to demonstrate solidarity with the Americans.

  5. aron2201sperber Says:

    wären Chavez die Petrodollars zu Lebzeiten ausgegangen, hätte er wohl schnell das wahlfreie System seines kubanischen Vorbilds eingeführt.

    ohne Massen von Petrodollars, die man ans Wahlvolk verteilen kann, funktioniert Sozialismus nur in Form einer Diktatur

    solange der Ölpreis so hoch bleibt, kann der demokratische Chavismo leider auch ohne Chavez wohl noch eine zeitlang weitergehen.

    bleibt zu hoffen, dass sich der Chavismo des Nachfolgers wenigstens nur auf Venezela beschränkt und eine Spur weniger „antiimperialistisch“ (=solidarisch mit den diktatorischen Imperien dieser Welt) gibt.

    • arprin Says:

      solange der Ölpreis so hoch bleibt, kann der demokratische Chavismo leider auch ohne Chavez wohl noch eine zeitlang weitergehen.

      Ja, so sehe ich das auch. Chavez war kein Diktator, er wurde ja demokratisch gewählt, aber seine Herrschaft trug autokratische Züge. Dasselbe wie bei Erdogan. Da fällt mir das Zitat von Vince Ebert ein: „Im Grunde genommen bedeutet Demokratie lediglich, dass zehn Füchse und ein Hase darüber abstimmen können, was es zum Abendessen gibt. Freiheit dagegen bedeutet, wenn der Hase mit einer Schrotflinte die Wahl anfechten kann.”

  6. besucher Says:

    Chávez gibt jetzt den Wladimir Iljitsch Uljanow: http://m.eluniversal.com/nacional-y-politica/hugo-chavez-1954-2013/130307/cuerpo-de-chavez-sera-embalsamado-para-que-pueda-ser-visto-eternamente

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: